Abo
  • Services:

Cracker: Erfolgreiche Angriffe auf mehrere Millionen DSL-Modems

Kriminellen ist es laut Kaspersky Labs seit 2011 mehrfach gelungen, nahezu unbemerkt unterschiedliche DSL-Modem-Router in Brasilien anzugreifen. Dank einer Schwachstelle in der Firmware konnten neue Einstellungen vorgenommen und das Passwort neu gesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
4,5 Millionen brasilianische Internetnutzer wurden angegriffen.
4,5 Millionen brasilianische Internetnutzer wurden angegriffen. (Bild: Lars P./CC-by-2.0)

In Brasilien ist es Angreifern gelungen, weit verbreitete Router mit DSL-Modems anzugreifen. Kaspersky Labs berichtet von weitgehend unbemerkten Angriffen auf Router wie etwa den CT-5367 mit einer gefährlichen Sicherheitslücke.

Inhalt:
  1. Cracker: Erfolgreiche Angriffe auf mehrere Millionen DSL-Modems
  2. Gefälschte Facebook-Webseiten mit Java-Exploits

Der Angriff war selbst Entwicklern von Sicherheitssoftware ein Rätsel. So berichtete Trend Micro bereits im Mai 2012 von einem großflächigen Angriff, konnte aber einen Teil dieses Angriffs, nämlich die massenhaften Umleitungen, nicht nachvollziehen.

Tatsächlich kam auch keine Schadsoftware zum Einsatz, wie sie etwa bei Angriffen auf Rechner bekannt sind. Stattdessen arbeitete ein Skript daran, das Administrator-Passwort des Routers zu extrahieren und zu benutzen, anschließend die DNS-Einstellungen zu manipulieren und schließlich ein neues Passwort zu setzen. Laut Kaspersky kamen Passwörter wie "dn5ch4ng3" und "ch4ng3dn5" zum Einsatz. Die Routersoftware konnte sich gegen den Angriff nicht wehren und der Nutzer hatte wenige Hinweise auf den erfolgreichen Angriff. Wann die Angriffe genau begannen, ist Kaspersky nicht bekannt. Es soll aber irgendwann im Jahr 2011 losgegangen sein.

Angriffe auf sechs Modems und 4,5 Millionen Nutzer

Insgesamt wurden sechs Modems unterschiedlicher Hersteller angegriffen, so dass es sich zugleich um einen Angriff auf alle großen Internetanbieter des Landes handelt. Die Modems haben eine gemeinsame Komponente: einen Broadcom-Chipsatz. Der Fehler steckt aber in der Software der Router, die mit dem Chipsatz arbeitet. Die manipulierten Router schickten ihre DNS-Anfragen an 40 unterschiedliche, nur für den Angriff eingerichtete DNS-Server.

Gefälschte Facebook-Webseiten mit Java-Exploits 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

BilboNeuling 04. Okt 2012

Warum ist denn ein öffentlicher DNS besser als...ja als was, ja wie funktioniert das denn...

tunnelblick 03. Okt 2012

wie? was? davon war doch nie die rede in dem artikel, oder? es machen aber ja nicht...

Max-M 02. Okt 2012

Nur problematisch wenn dir die Fritze abgeraucht ist und du die Datei nicht aufm PC hast :D

ethel 02. Okt 2012

es werden nicht nur noch /24 vergeben, sondern nur noch max /24. Du kannst auch hingehen...

Groundhog Day 02. Okt 2012

Ich dachte tatsächlich erst, es geht um reine DSL-_Modems_ und fragte mich, wie das...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /