CPUs: Qualcomm verkauft seine Server-Sparte nicht

Künftig wird das ARM-Server-Geschäft in die CDMA-Gruppe für Snapdragons integriert und soll stark auf Cloud-Anbieter ausgerichtet werden. Qualcomm betont die Zusammenarbeit mit chinesischen Anbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms Centriq 2400
Qualcomms Centriq 2400 (Bild: The Next Platform)

Qualcomm hält an seinen ARM-Server-Chips fest: "Wir suchen nicht nach strategischen Optionen. Wir verkaufen auch nicht. Wir konzentrieren uns stattdessen auf die Sparte", sagte Qualcomms Präsident Cristiano Amon zur Nachrichtenagentur Reuters. Er ist zugleich Chef der CDMA Technologies, der Abteilung, welche die Snapdragon-Modems und -SoC für Notebooks sowie Smartphones entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. Solution Architect (m/w/d)
    Hedelius Maschinenfabrik GmbH, Meppen
Detailsuche

In Zukunft werden die als Centriq 2400 vermarkteten Server-Chips mit ARM-Kernen zur CDMA-Gruppe zählen. In diesem Zuge soll es um Umstrukturierungen geben - die hatte CEO Steve Mollenkopf bereits vor Monaten angekündigt. Unter der Leitung von Cristiano Amon sollen die Centriq-Chips vor allem an Cloud-Anbieter verkauft werden, da diese eine eigene Software für die ARM-Prozessoren schreiben würden.

Als Partner nannte Amon ausschließlich chinesische Partner wie Alibaba, Baidu und Tencent. Hintergrund ist das Huaxintong genannte Joint Venture mit der chinesischen Provinz Guizhou. Allerdings setzen auch US-amerikanische Anbieter auf ARM-Chips, unter anderem hat Cloudflare mit den Centriq erste Performance-Messungen angestellt.

Die Server-Einheit hatte Qualcomm vor sechs Jahren gegründet und 2015 einen ersten Prototypen mit 24 Kernen gezeigt. Zugriff darauf hatten nur enge Partner, die Chips wurden nie regulär verkauft. Im Dezember 2016 kündigte Qualcomm die Centriq 2400 alias Amberwing an: Die CPUs nutzen 48 Kerne mit Falkor-Technik basierend auf der ARM-v8-Architektur und werden im 10LPE-Verfahren bei Samsung gefertigt. Die nächste Generation befindet sich in Entwicklung, hier werden Saphira-Kernen verwendet.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    30./31.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Qualcomm und Huaxintong arbeiten weitere Unternehmen an ARM-Server-Chips: Von Cavium kommen die ThunderX2 mit Vulcan-Design, bis zu 32 Kernen und acht Speicherkanälen. Von Ampere Computing stammt der Ampere A1, einst als X-Gene 3 von Applied Micro bekannt. Der Hersteller wurde von Macom übernommen und später an The Carlyle Group verkauft. CEO von Ampere Computing ist Renée James, die frühere Serverchefin von Intel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Hi-Fi Rush angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Rush angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Rush kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /