Abo
  • Services:

CPUs: Qualcomm verkauft seine Server-Sparte nicht

Künftig wird das ARM-Server-Geschäft in die CDMA-Gruppe für Snapdragons integriert und soll stark auf Cloud-Anbieter ausgerichtet werden. Qualcomm betont die Zusammenarbeit mit chinesischen Anbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms Centriq 2400
Qualcomms Centriq 2400 (Bild: The Next Platform)

Qualcomm hält an seinen ARM-Server-Chips fest: "Wir suchen nicht nach strategischen Optionen. Wir verkaufen auch nicht. Wir konzentrieren uns stattdessen auf die Sparte", sagte Qualcomms Präsident Cristiano Amon zur Nachrichtenagentur Reuters. Er ist zugleich Chef der CDMA Technologies, der Abteilung, welche die Snapdragon-Modems und -SoC für Notebooks sowie Smartphones entwickelt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

In Zukunft werden die als Centriq 2400 vermarkteten Server-Chips mit ARM-Kernen zur CDMA-Gruppe zählen. In diesem Zuge soll es um Umstrukturierungen geben - die hatte CEO Steve Mollenkopf bereits vor Monaten angekündigt. Unter der Leitung von Cristiano Amon sollen die Centriq-Chips vor allem an Cloud-Anbieter verkauft werden, da diese eine eigene Software für die ARM-Prozessoren schreiben würden.

Als Partner nannte Amon ausschließlich chinesische Partner wie Alibaba, Baidu und Tencent. Hintergrund ist das Huaxintong genannte Joint Venture mit der chinesischen Provinz Guizhou. Allerdings setzen auch US-amerikanische Anbieter auf ARM-Chips, unter anderem hat Cloudflare mit den Centriq erste Performance-Messungen angestellt.

Die Server-Einheit hatte Qualcomm vor sechs Jahren gegründet und 2015 einen ersten Prototypen mit 24 Kernen gezeigt. Zugriff darauf hatten nur enge Partner, die Chips wurden nie regulär verkauft. Im Dezember 2016 kündigte Qualcomm die Centriq 2400 alias Amberwing an: Die CPUs nutzen 48 Kerne mit Falkor-Technik basierend auf der ARM-v8-Architektur und werden im 10LPE-Verfahren bei Samsung gefertigt. Die nächste Generation befindet sich in Entwicklung, der Codename kursiert bereits.

Neben Qualcomm und Huaxintong arbeiten weitere Unternehmen an ARM-Server-Chips: Von Cavium kommen die ThunderX2 mit Vulcan-Design, bis zu 32 Kernen und acht Speicherkanälen. Von Ampere Computing stammt der Ampere A1, einst als X-Gene 3 von Applied Micro bekannt. Der Hersteller wurde von Macom übernommen und später an The Carlyle Group verkauft. CEO von Ampere Computing ist Renée James, die frühere Serverchefin von Intel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /