CPUs: Qualcomm verkauft seine Server-Sparte nicht

Künftig wird das ARM-Server-Geschäft in die CDMA-Gruppe für Snapdragons integriert und soll stark auf Cloud-Anbieter ausgerichtet werden. Qualcomm betont die Zusammenarbeit mit chinesischen Anbietern.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomms Centriq 2400
Qualcomms Centriq 2400 (Bild: The Next Platform)

Qualcomm hält an seinen ARM-Server-Chips fest: "Wir suchen nicht nach strategischen Optionen. Wir verkaufen auch nicht. Wir konzentrieren uns stattdessen auf die Sparte", sagte Qualcomms Präsident Cristiano Amon zur Nachrichtenagentur Reuters. Er ist zugleich Chef der CDMA Technologies, der Abteilung, welche die Snapdragon-Modems und -SoC für Notebooks sowie Smartphones entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

In Zukunft werden die als Centriq 2400 vermarkteten Server-Chips mit ARM-Kernen zur CDMA-Gruppe zählen. In diesem Zuge soll es um Umstrukturierungen geben - die hatte CEO Steve Mollenkopf bereits vor Monaten angekündigt. Unter der Leitung von Cristiano Amon sollen die Centriq-Chips vor allem an Cloud-Anbieter verkauft werden, da diese eine eigene Software für die ARM-Prozessoren schreiben würden.

Als Partner nannte Amon ausschließlich chinesische Partner wie Alibaba, Baidu und Tencent. Hintergrund ist das Huaxintong genannte Joint Venture mit der chinesischen Provinz Guizhou. Allerdings setzen auch US-amerikanische Anbieter auf ARM-Chips, unter anderem hat Cloudflare mit den Centriq erste Performance-Messungen angestellt.

Die Server-Einheit hatte Qualcomm vor sechs Jahren gegründet und 2015 einen ersten Prototypen mit 24 Kernen gezeigt. Zugriff darauf hatten nur enge Partner, die Chips wurden nie regulär verkauft. Im Dezember 2016 kündigte Qualcomm die Centriq 2400 alias Amberwing an: Die CPUs nutzen 48 Kerne mit Falkor-Technik basierend auf der ARM-v8-Architektur und werden im 10LPE-Verfahren bei Samsung gefertigt. Die nächste Generation befindet sich in Entwicklung, der Codename kursiert bereits.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Qualcomm und Huaxintong arbeiten weitere Unternehmen an ARM-Server-Chips: Von Cavium kommen die ThunderX2 mit Vulcan-Design, bis zu 32 Kernen und acht Speicherkanälen. Von Ampere Computing stammt der Ampere A1, einst als X-Gene 3 von Applied Micro bekannt. Der Hersteller wurde von Macom übernommen und später an The Carlyle Group verkauft. CEO von Ampere Computing ist Renée James, die frühere Serverchefin von Intel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Streaming: Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film
    Streaming
    Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film

    Neben einem neuen Film der Reihe Wallace & Gromit ist eine Fortsetzung von Chicken Run geplant, die beide bei Netflix laufen sollen.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /