CPUs mit iGPU: AMD bringt Athlon 220GE und Athlon 240GE

Auf den Athlon 200GE folgen mit dem Athlon 220GE und dem Athlon 240GE höher taktende Versionen des gleichen Raven-Ridge-Chips. Für recht wenig Geld gibt es eine ansprechende CPU- und iGPU-Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Athlon 200GE zwischen einem Celeron und einem Pentium
Athlon 200GE zwischen einem Celeron und einem Pentium (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat den Athlon 220GE und den Athlon 240GE veröffentlicht, die beiden Prozessoren stellen etwas schnellere Varianten des Athlon 200GE (Test) dar. Die Chips weisen zwei Zen-CPU-Kerne auf und haben SMT für vier Threads, überdies nutzen sie eine Vega-Grafikeinheit mit 192 Shader-Einheiten und haben ein DDR4-Speicherinterface für den Sockel AM4.

Der Athlon 220GE taktet mit 3,4 GHz und der Athlon 240GE mit 3,5 GHz. AMD sieht Listenpreise von 65 US-Dollar und 75 US-Dollar vor, der bisherige Athlon 200GE kostet offiziell 55 US-Dollar. Im deutschen Handel ist der Prozessor für etwa 50 Euro erhältlich, die beiden neuen Modelle sind bisher noch nicht verfügbar - mit knapp 80 Euro und fast 90 Euro für Vorbesteller liegen die Preise bisher ohnehin zu hoch, um attraktiv zu sein. Intels langsamerer Celeron G4900 liegt bei 45 Euro, der dank Hyperthreading leicht flottere Pentium G5400 bei 75 Euro.

Um die zwei Athlon betreiben zu können, ist ein Mainboard mit B350/B450 oder X370/X470 notwendig, auch der A320 klappt. Wichtig bei der 300er-Serie ist ein halbwegs aktuelles UEFI, da ohne die Agesa 1071 (AMD Generic Encapsulated Software Architecture) von Februar 2018 keine Erkennung stattfindet und die Platinen mit einem Raven Ridge nicht starten. Beim Arbeitsspeicher reicht günstiger DDR4-2133 oder DDR4-2400, wobei zwei Module mit zusammen 16 GByte mit 100 Euro noch immer sehr teuer sind.

Egal ob Athlon 200GE oder Athlon 220GE und Athlon 240GE: Die Modelle eignen sich für Office-PCs oder Thin-Clients, die zwei CPU-Kerne liefern genügend Leistung. Die Vega-Grafikeinheit ist zudem deutlich schneller als die HD Graphics der Intel-Konkurrenz, was sie abseits von Spielen auch für manche Produktiv-Software interessant macht. Wer die Chips auf 4 GHz übertakten möchte, hat bei vielen Mainboards seit Agesa 1006 die Option dazu - beim Celeron oder Pentium ist Overclocking gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 5 2400G4 + SMT4 MByte3,6 bis 3,9 GHzVega 11 @ 1,25 GHzDDR4-2933 65W (45W)170 USD (170 Euro)
Ryzen 3 2200G44 MByte3,5 bis 3,7 GHzVega 8 @ 1,1 GHzDDR4-2933 65W (45W)100 USD (100 Euro)
Athlon 240GE2 + SMT4 MByte3,5 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt75 USD (75 Euro)
Athlon 220GE2 + SMT4 MByte3,4 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt65 USD (65 Euro)
Athlon 200GE2 + SMT4 MByte3,2 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt55 USD (55 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 2000G (Raven Ridge)


Abseus 25. Dez 2018

Eigentlich sollte man die nicht aktivieren können dürfen da die Deaktivierung durch...

Abseus 25. Dez 2018

...haben wir die die Raven-Wafer in den letzen Wochen so durchgeprügelt.

KnutRider 24. Dez 2018

Also zumindest Asrock arbeitet an einem STX Mainboard, dem A300M-STX, sollte also 9,6x9cm...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /