Abo
  • Services:

CPUs: Intels Ivy Bridge startet am 29. April mit zwölf Quad-Cores

In vier Wochen stellt Intel seine neue Prozessorarchitektur Ivy Bridge vor. Auf den Markt kommen nach jüngsten Informationen aber zuerst nur neun Desktop-CPUs und vier Notebookprozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche H65-Boards lassen sich mit Ivy Bridge aufrüsten.
Solche H65-Boards lassen sich mit Ivy Bridge aufrüsten. (Bild: Gigabyte)

Der Verdacht, der seit Monaten in der Hardwarebranche geäußert wird, erhärtet sich: Intel wird seine ersten 22-Nanometer-Prozessoren, Codename Ivy Bridge, im Laufe des Jahres 2012 nur nach und nach auf den Markt bringen. Dafür spricht nun auch ein Bericht von CPU-World.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. IOS Gesellschaft für innovative Optimiersoftware mbH, Aachen

Daraus geht hervor, dass Intel zunächst am 29. April 2012 zwölf Prozessoren zum Verkauf freigeben will. Alle sind mit vier Kernen versehen, die Dual-Cores - insbesondere solche für Ultrabooks - erscheinen erst im Juni 2012. In der ersten Charge sind neun Desktop-CPUs vom Core i5-3450 (3,1 bis 3,5 GHz, 184 US-Dollar) bis zum Core i7-3770K (3,5 bis 3,9 GHz, 332 US-Dollar) vorgesehen. Letzterer ist das neue Topmodell, das den schnellsten Quad-Core von Intel darstellen wird. In ersten Tests wird er nur noch vom dreimal so teuren Core i7-3960X mit sechs Kernen geschlagen. Die Daten vieler Ivy-Bridge-CPUs hatte Intel bereits genannt.

Ins High-End gehören auch die ersten drei Notebook-CPUs mit Ivy-Bridge-Architektur, die zwischen 45 und 55 Watt TDP aufnehmen sollen. Der schnellste, Core i7-3920XM mit 2,9 bis 3,8 GHz, ist 1.096 US-Dollar teuer und dürfte mit 55 Watt TDP nur Desktop-Replacements und Notebooks mit Spezialkühlung vorbehalten sein. Attraktiver erscheint der Core i7-3720QM mit 2,6 bis 3,6 GHz für 378 US-Dollar, der zumindest nach seiner Papierform kaum langsamer ist.

Ultrabook- und Dual-Core-CPUs am 3. Juni 2012

Wie Intel bereits selbst bestätigt hat, lassen die Ultrabook-Ivy-Bridges bis zum 3. Juni auf sich warten. Der Termin liegt zwei Tage vor dem Beginn der größten asiatischen IT-Messe Computex. Dort dürften die Notebookhersteller dann zahlreiche neue Geräte zeigen - Intel erwartet bis Jahresende rund 75 verschiedene Ultrabooks. Dafür sind die 17-Watt-CPUs Core i5-3427U (1,8 bis 2,8 GHz) und Core i7-3667U (2,0 bis 3,2 GHz) vorgesehen, die aber nur zwei Kerne besitzen. Deren Preise sind noch nicht bekannt.

Gleichzeitig will Intel auch weitere Core i5 und i7 für Notebooks und Desktops mit zwei und vier Kernen auf den Markt bringen. Dann ist auch mit zahlreichen Mittelklasse-PCs im Desktopformat zu rechnen. Aufrüster können dann auch relativ günstig auf die neuen Prozessoren umsteigen, weil die Ivy-Bridge-CPUs in den meisten Boards mit Serie-6-Chipsatz laufen sollen. Der Mainboardhersteller muss dafür aber ein Bios-Update zur Verfügung stellen.

Erst im dritten Quartal will Intel dann entgegen früheren Gerüchten doch Prozessoren der Serie Core i3 im Ivy-Bridge-Architektur auf den Markt bringen. Marktbeobachter waren bisher davon ausgegangen, dass nicht nur die Serien Pentium und Celeron weiterhin mit Sandy-Bridge-Technik hergestellt werden. Sicher ist all das jedoch noch nicht - Intel wird erfahrungsgemäß auch bei der offiziellen Vorstellung der ersten Ivy-Bridge-CPUs Ende April 2012 weitere Produktpläne weder bestätigen noch dementieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 54,99€ statt 99,98€

elgooG 14. Apr 2012

Die Unity-Oberfläche braucht ganz sicher einen Quadcore der neuesten Generation. xD Es...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2012

Google Translator?


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    •  /