Abo
  • IT-Karriere:

CPU: Ultrabooks mit Broadwell im Oktober 2014

Ein inoffizielles Intel-Dokument verrät die Zeitpläne für Intels nächste Prozessorarchitektur. Demnach erscheint Broadwell zuerst für Tablets, dann für Ultrabooks. Erst Mitte 2015 sollen entsprechende Desktop-CPUs auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Links im Bild das SFF-Package für die Y-SKUs von Broadwell
Links im Bild das SFF-Package für die Y-SKUs von Broadwell (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die chinesische Ausgabe von VR-Zone hat ein mutmaßliches Intel-Dokument veröffentlicht, das genauere Zeiträume für das Erscheinen der verschiedenen Broadwell-Versionen eingrenzt. Es ist im Intel-Jargon verfasst: Die erste seriennahe Version eines neuen Prozessors ist ein "Engineering Sample" (ES), größere Stückzahlen, welche dem finalen Produkt entsprechen, heißen "Qualification Sample" (QS). Diese Chips sind dafür vorgesehen, von den Geräteherstellern in ihren fertigen Designs getestet zu werden. Zwischen diesen beiden Versionen gibt es manchmal noch Pre-QS. Erst mit dem Kürzel RTS, "ready to ship", werden die Bausteine aus der endgültigen Serienproduktion bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Diese müssen, bevor sie verkauft werden können, in großen Stückzahlen hergestellt werden, was mit "Prod" für "Production" abgekürzt wird. Mit "ww" ist schließlich die "working week" abgekürzt, die Kalenderwoche. Die CPU- und GPU-Ausstattung der Prozessoren ist im Schema "2+2" angegeben, was hier für zwei Kerne und die Grafikeinheit GT2 steht. 4+3e dagegen bedeutet einen Quad-Core mit dem größten Grafikkern samt Embedded DRAM, alias: Iris Pro Graphics.

Zuerst erscheinen Ende September oder Anfang Oktober - also um Intels IDF herum - die Y-Modelle für Tablets, kurz darauf Mitte Oktober die U-CPUs für Ultrabooks mit 4K-Unterstützung. Das sind die Chips, von denen Intel-Chef Krzanich sprach, als er neue Notebooks ankündigte. Wie gehabt gibt es dabei nur zwei CPU-Kerne, aber vier Threads bei den - so noch nicht bezeichneten - Core-i7-Prozessoren. Die Y-Prozessoren hat Intel um vier Wochen vorgezogen und dafür andere Modelle nach hinten verschoben.

Erst im Februar 2015 gibt es folglich die U-2+3-Chips, also zwei Kerne mit Iris Graphics. Dann folgt eine lange Pause, während derer für Desktops immer noch der Haswell Refresh aktuell bleibt: Erst im Mai 2015, vermutlich mit einer großen Vorstellung auf der Computex, sollen die Quad-Cores mit Broadwell-Technik auf den Markt kommen, dann auch als gesockelte Versionen mit Iris-Pro-Grafik, also samt Embedded DRAM.

Intel hat sich mit Broadwell, seinem ersten Design mit 14 Nanometern Strukturbreite, vor allem vorgenommen, die Akkulaufzeit von mobilen Geräten weiter deutlich zu verlängern. Die 14-Nanometer-Fertigung läuft jedoch nicht wie geplant an, weshalb Intel die Termine zunächst offiziell um ein Quartal verschieben musste. Erst kürzlich bekräftigte CEO Brian Krzanich aber, dass die ersten Geräte zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein sollen.

Wie stets bei solchen inoffiziellen Unterlagen sind die Angaben unverbindlich, Intel kann seine Pläne jederzeit ändern. Angesichts der klaren Aussagen von Krzanich ist aber zumindest für die ersten Ultrabook-Broadwells nicht von weiteren Verschiebungen auszugehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /