• IT-Karriere:
  • Services:

CPU: Ultrabooks mit Broadwell im Oktober 2014

Ein inoffizielles Intel-Dokument verrät die Zeitpläne für Intels nächste Prozessorarchitektur. Demnach erscheint Broadwell zuerst für Tablets, dann für Ultrabooks. Erst Mitte 2015 sollen entsprechende Desktop-CPUs auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Links im Bild das SFF-Package für die Y-SKUs von Broadwell
Links im Bild das SFF-Package für die Y-SKUs von Broadwell (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die chinesische Ausgabe von VR-Zone hat ein mutmaßliches Intel-Dokument veröffentlicht, das genauere Zeiträume für das Erscheinen der verschiedenen Broadwell-Versionen eingrenzt. Es ist im Intel-Jargon verfasst: Die erste seriennahe Version eines neuen Prozessors ist ein "Engineering Sample" (ES), größere Stückzahlen, welche dem finalen Produkt entsprechen, heißen "Qualification Sample" (QS). Diese Chips sind dafür vorgesehen, von den Geräteherstellern in ihren fertigen Designs getestet zu werden. Zwischen diesen beiden Versionen gibt es manchmal noch Pre-QS. Erst mit dem Kürzel RTS, "ready to ship", werden die Bausteine aus der endgültigen Serienproduktion bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Diese müssen, bevor sie verkauft werden können, in großen Stückzahlen hergestellt werden, was mit "Prod" für "Production" abgekürzt wird. Mit "ww" ist schließlich die "working week" abgekürzt, die Kalenderwoche. Die CPU- und GPU-Ausstattung der Prozessoren ist im Schema "2+2" angegeben, was hier für zwei Kerne und die Grafikeinheit GT2 steht. 4+3e dagegen bedeutet einen Quad-Core mit dem größten Grafikkern samt Embedded DRAM, alias: Iris Pro Graphics.

Zuerst erscheinen Ende September oder Anfang Oktober - also um Intels IDF herum - die Y-Modelle für Tablets, kurz darauf Mitte Oktober die U-CPUs für Ultrabooks mit 4K-Unterstützung. Das sind die Chips, von denen Intel-Chef Krzanich sprach, als er neue Notebooks ankündigte. Wie gehabt gibt es dabei nur zwei CPU-Kerne, aber vier Threads bei den - so noch nicht bezeichneten - Core-i7-Prozessoren. Die Y-Prozessoren hat Intel um vier Wochen vorgezogen und dafür andere Modelle nach hinten verschoben.

Erst im Februar 2015 gibt es folglich die U-2+3-Chips, also zwei Kerne mit Iris Graphics. Dann folgt eine lange Pause, während derer für Desktops immer noch der Haswell Refresh aktuell bleibt: Erst im Mai 2015, vermutlich mit einer großen Vorstellung auf der Computex, sollen die Quad-Cores mit Broadwell-Technik auf den Markt kommen, dann auch als gesockelte Versionen mit Iris-Pro-Grafik, also samt Embedded DRAM.

Intel hat sich mit Broadwell, seinem ersten Design mit 14 Nanometern Strukturbreite, vor allem vorgenommen, die Akkulaufzeit von mobilen Geräten weiter deutlich zu verlängern. Die 14-Nanometer-Fertigung läuft jedoch nicht wie geplant an, weshalb Intel die Termine zunächst offiziell um ein Quartal verschieben musste. Erst kürzlich bekräftigte CEO Brian Krzanich aber, dass die ersten Geräte zum Weihnachtsgeschäft verfügbar sein sollen.

Wie stets bei solchen inoffiziellen Unterlagen sind die Angaben unverbindlich, Intel kann seine Pläne jederzeit ändern. Angesichts der klaren Aussagen von Krzanich ist aber zumindest für die ersten Ultrabook-Broadwells nicht von weiteren Verschiebungen auszugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-0%) 14,99€
  4. (-10%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /