Abo
  • Services:

CPU: Sifive stellt 64-Bit-Quadcore mit RISC-V vor

Hardwarehersteller Sifive zeigt das erste 64-Bit-Quadcore-SoC auf Basis des freien Befehlssatzes RISC-V. Der Chip ist für den Embedded-Markt mit Linux-Einsatz gedacht und konkurriert klar mit ARM-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Sifive startet mit seinem Angriff auf das Geschäft von ARM.
Sifive startet mit seinem Angriff auf das Geschäft von ARM. (Bild: Sifive)

Nach ersten Boards mit 32-Bit-CPU auf Basis des RISC-V-Befehlssatzes sowie einzelnen 64-Bit-Kernen kündigt der auf diesen freien Befehlssatz spezialisierte Hersteller Sifive ein Quadcore-SoC an. Der Chip, U54-MC Coreplex, nutzt eigens designte 64-Bit-Kerne als eigentliche Prozessoren für Anwendungen sowie einen kleineren Kern zur Systemkontrolle und -verwaltung.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Interhyp Gruppe, München

Der U54-MC von Sifive ist vor allem für den Einsatz im Embedded-Bereich gedacht und hier vor allem für jene Aufgaben, die die Verwendung eines vollständigen Betriebssystems erfordern wie etwa: "KI, maschinelles Lernen, Netzwerk, Gateways sowie smarte IoT-Geräte". Als Betriebssystem kann neben FreeBSD das auf vielen Embedded-Geräten genutzte Linux für RISC-V eingesetzt werden.

Die neue CPU-Architektur wird bisher von den GNU Binutils und GCC voll unterstützt. Der Code für den Linux-Kernel soll nach derzeitigen Planungen mit Linux 4.15 Mitte Januar 2018 stabil erscheinen, die Unterstützung für RISC-V in der Glibc dann Anfang Februar mit Version 2.27. Linux-Distributionen können dann weitgehend mit Upstream-Komponenten ihre Systeme bauen und sind nicht mehr direkt auf extern gepflegte Codezweige angewiesen.

Konkurrenz für ARM Cortex A35

Die Kerne des U54-MC laufen mit 1,5 GHz Takt, verwenden je 32 KByte L1-Daten- sowie 32 KByte L1-Instruktionen-Cache und teilen sich einen kohärenten 2-MByte-L2-Cache. Hinzu kommen Interrupt-Controller und die Möglichkeit zum Hardware-Debugging. Peripheriegeräte und Chips sollen per Tile-Link-Bus integriert werden können, das als RISC-V-Alternative zu ARMs Advanced Microcontroller Bus Architecture (AMBA) dient.

Zum Vergleich und als Konkurrenz zu dem U54-MC listet Sifive die ARM Cortex A35 auf, die ähnliche technische Eigenschaften aufweisen, nur eben den lizenzpflichtigen Befehlssatz von ARM nutzen. Gefertigt wird der U54-MC im 28-nm-HPC-Verfahren von TSMC. Interessierte Kunden können sich für einen frühzeitigen Zugang zu den Chips registrieren. Entwicklerplatinen mit dem Quadcore U54-MC sollen im ersten Quartal 2018 bereitstehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. ab 19,99€

Lorphos 16. Nov 2017

Auf der Webseite ist die Rede von "IP", insofern ist es vielleicht nur ein Design?


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /