Abo
  • Services:

CPU-Sicherheitslücken: Meltdown-Updates von Intel kommen "innerhalb einer Woche"

In seiner Keynote auf der CES versprach Intel-Chef Krzanich erneut, Intel-CPUs schnell gegen Meltdown und Spectre zu patchen. Krzanich betonte die Zusammenarbeit innerhalb der Industrie - wohl auch, um von Intels eigenen Fehlern abzulenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018
Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Intels CEO Brian Krzanich hat in seiner Keynote auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas bekräftigt, dass alle Intel-Chips der vergangenen fünf Jahre Updates gegen Meltdown und Spectre "innerhalb einer Woche" bekommen sollen. Die restlichen betroffenen Chips sollen demnach bis Ende Januar einen Microcode-Fix bekommen. Krzanich betonte außerdem die enge Kooperation innerhalb der Industrie, denn zumindest Spectre betrifft auch CPUs anderer Hersteller.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. team! datentechnik GmbH & Co. KG, Georgsmarienhütte

Welche Auswirkungen diese Updates auf die Performance der CPUs haben sollen, ist demnach noch unklar. Krzanich sagte: "Wir glauben, dass der Einfluss auf die Leistung sehr von der jeweiligen Auslastung abhängen wird", wobei "einige bestimmte Aufgaben größere Auswirkungen erfahren werden als andere." Man arbeite mit den Partnern in der Industrie zusammen, um die negativen Auswirkungen so weit wie möglich einzudämmen.

"Die Zusammenarbeit zwischen so vielen Unternehmen, um auf diese industrieweiten Vorfälle über verschiedene Prozessor-Architekturen hinweg zu reagieren, sind wirklich bemerkenswert", sagte Krzanich. "Sicherheit ist der Job Nummer eins für Intel und für unsere Industrie. Also ist der primäre Fokus unserer Entscheidungen und Diskussionen, wie wir die Daten unserer Kunden am besten schützen können."

Tatsächlich sind die Diskussionen um die sogenannte Speculative Execution und Kernel Adress Space Layout Randomization nicht ganz neu. Bereits auf der Sicherheitskonferenz Black Hat im Jahr 2016 gab es einen Vortrag, der wichtige Aspekte der aktuellen Veröffentlichungen aufgreift. Auch Intel dürfte von dem Vortrag wissen.

Erste Cloud-Anwender berichten von großen Performance-Verlusten

Der Spielehersteller Epic Games hatte nach dem Einspielen des Patches bei von dem Unternehmen genutzten Cloud-Diensten mitgeteilt, dass die Auslastung der CPUs deutlich - zum Teil bis zu 30 Prozent - angestiegen sei. Ähnlich drastische Auswirkungen sind bei durchschnittlichen Privatanwendern allerdings eher unwahrscheinlich, hier dürfte sich der Leistungsverlust eher bei wenigen Prozent bewegen. Spannend wird allerdings sein, ob Cloud-Anbieter die Kosten für die höhere Auslastung an Kunden weitergeben oder nicht.

Krzanich teilte erneut mit, dass Intel bislang keine Indikatoren dafür hat, dass die Schwachstellen auch tatsächlich ausgenutzt werden. "Bislang haben wir keine Informationen vorliegen, dass diese Exploits genutzt wurden, um Kundendaten abzugreifen", sagte er. Neben Intel selbst patchen auch Hersteller von Betriebssystemen oder Browsern, um ein Ausnutzen der Sicherheitslücken zu verhindern.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Intel gravierende Schwächen in der eigenen umstrittenen Management-Engine eingestehen müssen. Über Jahre hinweg wurde dafür eine angepasste Version von Minix verwendet, die jedoch offensichtlich nie auf Sicherheitslücken hin getestet wurde. Die Software enthielt gleich mehrere Buffer Overflows, außerdem können Angreifer auch eine deaktivierte Intel ME angreifen, wenn sie Zugang zu einem Rechner haben.

Intel hatte zunächst versucht, die Auswirkungen der Sicherheitslücken herunterzuspielen. Krzanich war außerdem in die Kritik geraten, weil er im vergangenen November große Teile seines Intel-Aktienpaketes verkauft hatte, nachdem er schon über die Sicherheitslücke Bescheid wusste. Nach Angaben von Intel war der Verkauf schon länger geplant, Kritiker sprechen trotzdem von Insider-Handel. In seiner Keynote hatte Krzanich außerdem ein autonomes Auto von Intel angekündigt und einen Testflug mit dem Volocopter vorgenommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

My1 11. Jan 2018

scheinbar teils teils, ziemliches chaos.

My1 11. Jan 2018

okay das wusste ich net aber wie verrückt will MS mit seinen Kontrollfantasien noch...

My1 10. Jan 2018

im proinzip jedes programm könnte Müll bauen aber wenn es in JS geht isses im prinzip das...

thrust26 10. Jan 2018

Sehe ich genauso. Es geht hier ja nicht um Performance-/Kompatibilitätsoptimierungen o.ä...

smaragd99 10. Jan 2018

Für Linux ist der Download ab sofort verfügbar: https://downloadcenter.intel.com/de...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Geforce RTX 2080 (Ti) im Test: Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos
Geforce RTX 2080 (Ti) im Test
Nvidias Turing-Grafikkarten sind konkurrenzlos

Technisch gibt es an der Geforce RTX 2080 (Ti) nichts zu meckern: Die Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur sind extrem schnell und das Referenz-Design ist dabei dennoch erfreulich leise. Wer Deep-Learning- oder Raytracing-Optik will, muss aber teuer bezahlen und vorerst warten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarten Das kann Nvidias Turing-Architektur
  2. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  3. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt

    •  /