Abo
  • Services:
Anzeige
Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018
Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

CPU-Sicherheitslücken: Meltdown-Updates von Intel kommen "innerhalb einer Woche"

Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018
Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

In seiner Keynote auf der CES versprach Intel-Chef Krzanich erneut, Intel-CPUs schnell gegen Meltdown und Spectre zu patchen. Krzanich betonte die Zusammenarbeit innerhalb der Industrie - wohl auch, um von Intels eigenen Fehlern abzulenken.

Intels CEO Brian Krzanich hat in seiner Keynote auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas bekräftigt, dass alle Intel-Chips der vergangenen fünf Jahre Updates gegen Meltdown und Spectre "innerhalb einer Woche" bekommen sollen. Die restlichen betroffenen Chips sollen demnach bis Ende Januar einen Microcode-Fix bekommen. Krzanich betonte außerdem die enge Kooperation innerhalb der Industrie, denn zumindest Spectre betrifft auch CPUs anderer Hersteller.

Anzeige

Welche Auswirkungen diese Updates auf die Performance der CPUs haben sollen, ist demnach noch unklar. Krzanich sagte: "Wir glauben, dass der Einfluss auf die Leistung sehr von der jeweiligen Auslastung abhängen wird", wobei "einige bestimmte Aufgaben größere Auswirkungen erfahren werden als andere." Man arbeite mit den Partnern in der Industrie zusammen, um die negativen Auswirkungen so weit wie möglich einzudämmen.

"Die Zusammenarbeit zwischen so vielen Unternehmen, um auf diese industrieweiten Vorfälle über verschiedene Prozessor-Architekturen hinweg zu reagieren, sind wirklich bemerkenswert", sagte Krzanich. "Sicherheit ist der Job Nummer eins für Intel und für unsere Industrie. Also ist der primäre Fokus unserer Entscheidungen und Diskussionen, wie wir die Daten unserer Kunden am besten schützen können."

Tatsächlich sind die Diskussionen um die sogenannte Speculative Execution und Kernel Adress Space Layout Randomization nicht ganz neu. Bereits auf der Sicherheitskonferenz Black Hat im Jahr 2016 gab es einen Vortrag, der wichtige Aspekte der aktuellen Veröffentlichungen aufgreift. Auch Intel dürfte von dem Vortrag wissen.

Erste Cloud-Anwender berichten von großen Performance-Verlusten

Der Spielehersteller Epic Games hatte nach dem Einspielen des Patches bei von dem Unternehmen genutzten Cloud-Diensten mitgeteilt, dass die Auslastung der CPUs deutlich - zum Teil bis zu 30 Prozent - angestiegen sei. Ähnlich drastische Auswirkungen sind bei durchschnittlichen Privatanwendern allerdings eher unwahrscheinlich, hier dürfte sich der Leistungsverlust eher bei wenigen Prozent bewegen. Spannend wird allerdings sein, ob Cloud-Anbieter die Kosten für die höhere Auslastung an Kunden weitergeben oder nicht.

Krzanich teilte erneut mit, dass Intel bislang keine Indikatoren dafür hat, dass die Schwachstellen auch tatsächlich ausgenutzt werden. "Bislang haben wir keine Informationen vorliegen, dass diese Exploits genutzt wurden, um Kundendaten abzugreifen", sagte er. Neben Intel selbst patchen auch Hersteller von Betriebssystemen oder Browsern, um ein Ausnutzen der Sicherheitslücken zu verhindern.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Intel gravierende Schwächen in der eigenen umstrittenen Management-Engine eingestehen müssen. Über Jahre hinweg wurde dafür eine angepasste Version von Minix verwendet, die jedoch offensichtlich nie auf Sicherheitslücken hin getestet wurde. Die Software enthielt gleich mehrere Buffer Overflows, außerdem können Angreifer auch eine deaktivierte Intel ME angreifen, wenn sie Zugang zu einem Rechner haben.

Intel hatte zunächst versucht, die Auswirkungen der Sicherheitslücken herunterzuspielen. Krzanich war außerdem in die Kritik geraten, weil er im vergangenen November große Teile seines Intel-Aktienpaketes verkauft hatte, nachdem er schon über die Sicherheitslücke Bescheid wusste. Nach Angaben von Intel war der Verkauf schon länger geplant, Kritiker sprechen trotzdem von Insider-Handel. In seiner Keynote hatte Krzanich außerdem ein autonomes Auto von Intel angekündigt und einen Testflug mit dem Volocopter vorgenommen.


eye home zur Startseite
My1 11. Jan 2018

scheinbar teils teils, ziemliches chaos.

Themenstart

My1 11. Jan 2018

okay das wusste ich net aber wie verrückt will MS mit seinen Kontrollfantasien noch...

Themenstart

My1 10. Jan 2018

im proinzip jedes programm könnte Müll bauen aber wenn es in JS geht isses im prinzip das...

Themenstart

thrust26 10. Jan 2018

Sehe ich genauso. Es geht hier ja nicht um Performance-/Kompatibilitätsoptimierungen o.ä...

Themenstart

smaragd99 10. Jan 2018

Für Linux ist der Download ab sofort verfügbar: https://downloadcenter.intel.com/de...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Ratio GmbH, Eschborn
  2. Beko Technologies GmbH, Neuss
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-5%) 47,49€
  3. (-63%) 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  2. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  3. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  4. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  5. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  6. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  7. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  8. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  9. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  10. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert
  3. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Ich mag Linux ja...

    cnMeier | 12:56

  2. Re: SJW müssen mal wieder den Spaß aus allem...

    Garius | 12:55

  3. Re: welche RX 4xx/5xx wären da passend?

    My1 | 12:55

  4. Re: Elektroautos waren nie unbeliebt in Deutschland

    Elwynn | 12:54

  5. Re: OREO: das langweiligste Android ever ?

    Perry3D | 12:53


  1. 12:07

  2. 12:06

  3. 11:46

  4. 11:31

  5. 11:17

  6. 10:54

  7. 10:39

  8. 10:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel