CPU-Sicherheitslücken: Meltdown-Updates von Intel kommen "innerhalb einer Woche"

In seiner Keynote auf der CES versprach Intel-Chef Krzanich erneut, Intel-CPUs schnell gegen Meltdown und Spectre zu patchen. Krzanich betonte die Zusammenarbeit innerhalb der Industrie - wohl auch, um von Intels eigenen Fehlern abzulenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018
Intels CEO Brian Krzanich auf der CES 2018 (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Intels CEO Brian Krzanich hat in seiner Keynote auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas bekräftigt, dass alle Intel-Chips der vergangenen fünf Jahre Updates gegen Meltdown und Spectre "innerhalb einer Woche" bekommen sollen. Die restlichen betroffenen Chips sollen demnach bis Ende Januar einen Microcode-Fix bekommen. Krzanich betonte außerdem die enge Kooperation innerhalb der Industrie, denn zumindest Spectre betrifft auch CPUs anderer Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

Welche Auswirkungen diese Updates auf die Performance der CPUs haben sollen, ist demnach noch unklar. Krzanich sagte: "Wir glauben, dass der Einfluss auf die Leistung sehr von der jeweiligen Auslastung abhängen wird", wobei "einige bestimmte Aufgaben größere Auswirkungen erfahren werden als andere." Man arbeite mit den Partnern in der Industrie zusammen, um die negativen Auswirkungen so weit wie möglich einzudämmen.

"Die Zusammenarbeit zwischen so vielen Unternehmen, um auf diese industrieweiten Vorfälle über verschiedene Prozessor-Architekturen hinweg zu reagieren, sind wirklich bemerkenswert", sagte Krzanich. "Sicherheit ist der Job Nummer eins für Intel und für unsere Industrie. Also ist der primäre Fokus unserer Entscheidungen und Diskussionen, wie wir die Daten unserer Kunden am besten schützen können."

Tatsächlich sind die Diskussionen um die sogenannte Speculative Execution und Kernel Adress Space Layout Randomization nicht ganz neu. Bereits auf der Sicherheitskonferenz Black Hat im Jahr 2016 gab es einen Vortrag, der wichtige Aspekte der aktuellen Veröffentlichungen aufgreift. Auch Intel dürfte von dem Vortrag wissen.

Erste Cloud-Anwender berichten von großen Performance-Verlusten

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Spielehersteller Epic Games hatte nach dem Einspielen des Patches bei von dem Unternehmen genutzten Cloud-Diensten mitgeteilt, dass die Auslastung der CPUs deutlich - zum Teil bis zu 30 Prozent - angestiegen sei. Ähnlich drastische Auswirkungen sind bei durchschnittlichen Privatanwendern allerdings eher unwahrscheinlich, hier dürfte sich der Leistungsverlust eher bei wenigen Prozent bewegen. Spannend wird allerdings sein, ob Cloud-Anbieter die Kosten für die höhere Auslastung an Kunden weitergeben oder nicht.

Krzanich teilte erneut mit, dass Intel bislang keine Indikatoren dafür hat, dass die Schwachstellen auch tatsächlich ausgenutzt werden. "Bislang haben wir keine Informationen vorliegen, dass diese Exploits genutzt wurden, um Kundendaten abzugreifen", sagte er. Neben Intel selbst patchen auch Hersteller von Betriebssystemen oder Browsern, um ein Ausnutzen der Sicherheitslücken zu verhindern.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Intel gravierende Schwächen in der eigenen umstrittenen Management-Engine eingestehen müssen. Über Jahre hinweg wurde dafür eine angepasste Version von Minix verwendet, die jedoch offensichtlich nie auf Sicherheitslücken hin getestet wurde. Die Software enthielt gleich mehrere Buffer Overflows, außerdem können Angreifer auch eine deaktivierte Intel ME angreifen, wenn sie Zugang zu einem Rechner haben.

Intel hatte zunächst versucht, die Auswirkungen der Sicherheitslücken herunterzuspielen. Krzanich war außerdem in die Kritik geraten, weil er im vergangenen November große Teile seines Intel-Aktienpaketes verkauft hatte, nachdem er schon über die Sicherheitslücke Bescheid wusste. Nach Angaben von Intel war der Verkauf schon länger geplant, Kritiker sprechen trotzdem von Insider-Handel. In seiner Keynote hatte Krzanich außerdem ein autonomes Auto von Intel angekündigt und einen Testflug mit dem Volocopter vorgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 11. Jan 2018

scheinbar teils teils, ziemliches chaos.

My1 11. Jan 2018

okay das wusste ich net aber wie verrückt will MS mit seinen Kontrollfantasien noch...

My1 10. Jan 2018

im proinzip jedes programm könnte Müll bauen aber wenn es in JS geht isses im prinzip das...

thrust26 10. Jan 2018

Sehe ich genauso. Es geht hier ja nicht um Performance-/Kompatibilitätsoptimierungen o.ä...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /