CPU: Russland verliert ARM-Lizenzen

Sanktionen sorgen dafür, dass große russische CPU-Entwickler ihre ARM-Designs künftig nicht mehr legal produzieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Baikal-Chips auf ARM-Grundlage dürfen künftig wohl nicht mehr gefertigt werden.
Die Baikal-Chips auf ARM-Grundlage dürfen künftig wohl nicht mehr gefertigt werden. (Bild: Baikal Electronics)

Die britische Regierung hat wegen des Ukrainekriegs in der vergangenen Woche weitere Sanktionen gegen russischen IT-Unternehmen verhängt. Auf der offiziellen Sanktionsliste (PDF) finden sich nun auch die CPU-Hersteller Baikal Electronics und das Moskauer Zentrum für Sparc-Technologie (MCST).

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    uniVersa Lebensversicherung a. G., Nürnberg
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Algorithmen
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

So darf der Hersteller ARM, mit Hauptsitz im Vereinigten Königreich, nun keine neuen Architekturlizenzen oder CPU-Designs mehr an die sanktionierten russischen Unternehmen verkaufen. Ähnliche Sanktionen greifen bereits auch seit Monaten für die US-Niederlassungen von ARM.

Wie die russische Tageszeitung Kommersant berichtet, umfassen die Sanktionen aber nicht den Widerruf bereits vergebener Design- oder Produktionslizenzen. So könnten zumindest lizenzrechtlich die aktuell geplanten Baikal-S1 in einem 16-nm-Verfahren weiter gefertigt werden. Für nachfolgende Chips hat Baikal demnach jedoch nur eine Design-, keine Produktionslizenz.

Produktion neuer Chips gefährdet

Auf den Baikal-S1 soll eigentlich 2025 der Baikal-S2 folgen, welcher eine Neoverse-N2-Implementierung mit ARMv9-Kernen darstellt. Gefertigt werden könnte dieser dann aber nur, wenn sich Unternehmen finden sollten, die die Sanktionen und fehlenden Lizenzen missachten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass weltweit tätigte Auftragsfertiger wie TSMC oder Globalfoundries dies jedoch umsetzen, erscheint völlig unwahrscheinlich. Immerhin hat etwa TSMC bereits Lieferungen nach Russland ausgesetzt. Damit ist auch jetzt schon die Produktion der russischen Designs wohl nicht mehr sinnvoll möglich.

Für russische CPU-Designer bleibt damit mittelfristig nur die Möglichkeit, auf frei verfügbare Technik zu setzen. Dazu gehört etwa der CPU-Befehlssatz RISC-V, auf den in Russland ebenfalls gesetzt werden soll. Außerdem setzt das MCST für die Elbrus-CPU-Serie auf eine VLIW-Architektur mit eigenem Befehlssatz. Doch auch letztere sind bisher bei TSMC gefertigt worden.

Bereits Mitte April dieses Jahres gab es Medienberichte, wonach Russland plant, eine eigene Chipfertigung aufzubauen. Doch schnell konkurrenzfähig dürfte diese nicht sein. So soll bis Ende 2022 eine eigene 90-nm-Produktion in Betrieb gehen, bis 2030 sollen 28 nm erreicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 11. Mai 2022

Das sind natürlich große Probleme. Die Toten, das unendliche Leid, die unzähligen...

Sharra 11. Mai 2022

Auch bei dir ist die Wahrnehmung der Geschichte massiv verzerrt. Ja klar war Hitler ein...

WinnieW 10. Mai 2022

Bitte was schreibst du hier? Open Hardware? RISC-V ist nicht daselbe wie Open-Hardware...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jetracer
Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
Artikel
  1. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

  2. Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
    Cryptomator
    Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

    Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
    Von Moritz Tremmel

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /