Abo
  • IT-Karriere:

CPU-Roadmap: Kaby Lake R und Coffee Lake im September 2017

Intel wird den Kaby Lake Refresh mit 15 Watt und vier CPU-Kernen im kommenden Herbst veröffentlichen. Coffee Lake folgt ebenfalls im August oder September mit sechs Kernen für Desktops.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel auf der Computex 2017
Intel auf der Computex 2017 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Eine Intel-Roadmap, die Winfuture vorliegt und die Golem.de einsehen konnte, zeigt die Veröffentlichungspläne von drei Prozessorfamilien. Diese erscheinen gestaffelt in den kommenden Monaten und decken von Notebooks bis hin zum Desktop fast das komplette Portfolio ab.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen

Im September 2017 und somit wahrscheinlich zur Ifa-Messe in Berlin bringt Intel den Kaby Lake Refresh. Der soll laut Hersteller bis zu 30 Prozent schneller sein als aktuelle KBL-Modelle und wird als 8th Gen vermarktet. Statt zwei gibt es vier Kerne im U-Segment mit 15 Watt, kommende Ultrabooks werden also deutlich schneller. Als Grafikeinheit setzt Intel der Roadmap zufolge eine GT2-Grafikeinheit ein.

Coffee Lake bringt sechs Kerne für Mittelklasse-Desktops

Parallel zu KBL-R oder schon ein bisschen früher wird Intel die Coffee-Lake-Familie vorstellen. Zuerst sollen die K-Ableger mit 95 Watt und einige 65-Watt-Versionen für Desktops erscheinen. Mit Coffee Lake erhöht Intel erstmals die Anzahl der CPU-Kerne von vier auf sechs. Die U-Ableger mit vermutlich 15 Watt für Ultrabooks und die S-Versionen mit 65 und 35 Watt für stationäre PCs sowie die Notebook-Pendants erscheinen der Roadmap zufolge im Januar 2018.

Für Oktober 2017 sind die Gemini Lake angesetzt, so bezeichnet Intel die nächste Generation der Atom-Prozessoren. Die Gemini Lake folgen auf die Apollo Lake, die unter anderem in Mini-PCs eingesetzt werden. Die Chips nutzen eine BGA-Fassung, sind also verlötet, und kommen mit vier Kernen und unter 10 Watt.

Neue Informationen zu Cannon Lake, den kommenden Chips mit 10-nm-Technik, liefert die Roadmap nicht.

Nachtrag vom 6. Juni 2017, 12:49 Uhr

Die vorliegende Partner-Roadmap war nicht vollständig, da sie die erste Veröffentlichung von Coffee Lake im Spätersommer 2017 nicht beinhaltet. Wir haben den Artikel daher mit weiteren Informationen aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

otraupe 02. Jun 2017

Lass ihn auf 5.0 GHz mal den "Small FFTs" Torture Test von Prime95 machen. DANN ist er...

TC 02. Jun 2017

Refresh den Refresh vom Refresh ;)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /