CPU-Prototyp: Intels Haswell braucht für Heaven-Benchmark 8 Watt

IDF

Nicht 10 wie versprochen, sondern nur 8 Watt Leistung hat Intels nächste Architektur Haswell bei einer Demo in San Francisco aufgenommen. Dieser Wert wurde beim anspruchsvollen Grafikbenchmark Heaven erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwicklungsplattform mit der Ultrabook-Variante von Haswell
Entwicklungsplattform mit der Ultrabook-Variante von Haswell (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In seiner sonst an Neuheiten armen Keynote-Ansprache zur Eröffnung des IDF hat Intel-Vize David Perlmutter eine Entwicklungsplattform mit der Ultrabook-Variante von Haswell vorgeführt. Die soll eine TDP von 10 Watt aufweisen, wie Intel schon vor der Veranstaltung bestätigte.

Stellenmarkt
  1. Technologiemanager (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Dass es auch bei hoher Grafiklast mit noch weniger Energie geht, zeigte Perlmutter mit dem Grafikbenchmark Heaven von Unigine. Ein Ivy Bridge nahm dabei rund 17 Watt auf, Haswell zwischen 7 und 8 Watt. Das ist vor allem deswegen beeindruckend, weil beide Designs in derselben Strukturbreite von 22 Nanometern gefertigt werden. Intel muss hier sowohl die Architektur als auch den Herstellungsprozess optimiert haben.

  •  
  •  
  •  
  •  
  • Knapp 8 Watt braucht Haswell, die 4. Core-Generation, für Heaven. (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  •  
  •  
  •  
Knapp 8 Watt braucht Haswell, die 4. Core-Generation, für Heaven. (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)

Die für Grafiktests sonst interessanteste Funktion von Heaven, die Tessellation, hatte Intel für seine Vorführung auf beiden Systemen aber abgeschaltet. Das ist, anders als bei der ersten DirectX-11-Demo des Unternehmens, diesmal keine Mogelei, weil der ausgeblendete Knopf "Tessellation" im Programm stets angezeigt wird. Heaven lief zudem im Demo-, nicht im Benchmark-Modus, der Framecounter war ausgeschaltet, Rückschlüsse auf die Performance waren also nicht möglich.

Perlmutter gab ob der Vorführung das vor zwei Jahren gesetzte Ziel als erreicht an: Gegenüber Sandy Bridge soll Haswell in Ruhe nur ein Zwanzigstel der Leistung aufnehmen. Das wird für längere Laufzeiten bei Notebooks sorgen, die nach den neuen Ultrabook-Vorschriften für Haswell-Geräte nun 9 Stunden Idle durchhalten sollen. Es ist aber zu befürchten, dass einige Hersteller nun an den Akkus sparen und den Anwendern so zugunsten von geringeren Preisen oder weniger Gewicht nicht die maximal machbaren Laufzeiten gönnen.

Nachtrag vom 13. September 2012, 4:35 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie Intel Golem.de sagte, war der Wert von 17.000 Watt für Ivy Bridge nur als Bezugspunkt gedacht und keine live vorgenommene Messung. Die Hintergründe finden sich in einer aktuellen Meldung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 13. Sep 2012

Massenweise! Allerdings mit AMDs E-Serie (Bobcat). Nun geht gleich wieder das gemecker...

nie (Golem.de) 13. Sep 2012

Intel hat ausführlich Stellung genommen: https://www.golem.de/news/kein-fake-intel...

staeff 12. Sep 2012

Na um den 46" Bildschirm, die Kamera und das WIFI zu betreiben. Ist doch klar!!!1!11 Wozu...

beaver 11. Sep 2012

Kein Wunder also.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. Toyota, CATL etc.: China schließt Fabriken wegen Hitzewelle
    Toyota, CATL etc.
    China schließt Fabriken wegen Hitzewelle

    Unter anderem Chinas größter Batteriehersteller muss seine Fabriken in Sichuan für eine Woche schließen - Grund ist eine Hitzewelle.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /