CPU: Könnten Hirnforscher einen C64 verstehen?

US-Forscher haben mit den Methoden der Hirnforschung vergeblich versucht, die Funktionsweise einer MOS-6502-CPU aus dem C64 nachzuvollziehen. Müssen sie also ihre Methoden ändern, um das menschliche Gehirn verstehen zu können?

Artikel von veröffentlicht am
Ausschnitt aus einer MOS 6502 CPU
Ausschnitt aus einer MOS 6502 CPU (Bild: Pauli Rautakorpi/Wikimedia/CC-BY 3.0)

Seit Jahrhunderten versuchen Forscher zu verstehen, wie das Gehirn funktioniert. Nun haben sich der Computerwissenschaftler Eric Jonas und der Neurologe Konrad Paul Kording zusammengetan, um zu überprüfen, ob sie mit den Methoden der heutigen Hirnforschung ein viel einfacheres System verstehen können. Statt eines Gehirns haben sie einen MOS-6502-Chip untersucht. Ein Chip der gleichen Familie, die auch im Commodore-Heimcomputer C64 verwendet wurde.

Inhalt:
  1. CPU: Könnten Hirnforscher einen C64 verstehen?
  2. Es gibt keinen Space-Invaders-Transistor

Der Chip sollte ihnen viel weniger Probleme als ein Gehirn bereiten. Sowohl Computerchip als auch Gehirn bestehen aus einzelnen Teilen, die miteinander verbunden sind und Informationen austauschen. Aber der MOS 6502 besteht aus nur 3.510 Transistoren, die alle gleich und jeweils mit nur drei anderen Transistoren verbunden sind. Das menschliche Gehirn besteht dagegen aus etwa 80 Milliarden Neuronen, die jeweils durch Synapsen mit teilweise über 100 anderen Neuronen verbunden sind. Dazu kommen noch andere Zellen, die die Funktion der Synapsen beeinflussen können. Selbst das Gehirn einer Fruchtfliege hat mit 100.000 Neuronen viel mehr Einzelteile als der klassische Computerchip.

Der Chip ist einfacher aufgebaut als ein Gehirn

Die Funktionen in dem Chip lassen sich auch viel leichter untersuchen als die von lebendigen Hirnzellen, selbst wenn diese in einer Petrischale gezüchtet werden. Um wirklich ideale Bedingungen zu schaffen, werden keine elektrischen Signale auf dem Chip gemessen. Es wird nicht einmal ein echter MOS 6502 verwendet, sondern eine Computersimulation des Chips. Sie ermöglicht die Aufnahme perfekter Messdaten für die Zustände aller 3.510 Transistoren, 1,5 GByte an Daten pro Sekunde, und auch die direkte Manipulation einzelner Transistoren im Chip. Die Messung echter Hirnzellen ist von solchen Zuständen weit entfernt. Wenn die Methoden funktionieren, dann sollte es unter so guten Forschungsbedingungen ein Leichtes sein, die Funktion des viel einfacher aufgebauten Chips zu ergründen.

Tatsächlich ist der Gedanke nicht neu, den Menschen betreffende Forschung an Technik auszuprobieren. Schon 2002 versuchte der Krebsforscher Yuri Lazebnik, die Methoden seines Felds auf ein bekanntes und viel einfacheres System anzuwenden. Unter der Überschrift "Kann ein Biologe ein Radio reparieren?" beschrieb er, wie nach dessen Methoden die Bestandteile funktionierender Radios klassifiziert wurden. Dann würden einzelne Komponenten herausgenommen, um zu sehen, wie wichtig sie sind.

Ein Radio zeigt die Unzulänglichkeit der Krebsforschung

Dabei würde beispielsweise der Draht zur Antenne als äußerst wichtige Komponente gelten, schließlich führt ihr Ausfall zum sofortigen Ausfall des ganzen Radios. Schließlich wäre eine ganze Reihe von wichtigen Komponenten bekannt, die alle zum Ausfall des Radios führen. Manchmal könnte damit ein Radio repariert werden, indem zum Beispiel eine Komponente ausgetauscht wird, aber das sei reiner Zufall.

Es fehlte allerdings jede Systematik, mit der die Funktion der Einzelteile des Radios beschrieben werden konnte. Ein Grund dafür ist, dass die eigentliche Funktion der Komponenten nie unabhängig vom System untersucht wird. Es wird immer nur untersucht, ob das Radio noch in der Lage ist, Musik zu spielen. Er kam zu dem Schluss, dass die aktuellen Methoden zum Verständnis komplexer Systeme in der Biologie wahrscheinlich ungeeignet sind.

Ist die Hirnforschung hier weiter fortgeschritten?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es gibt keinen Space-Invaders-Transistor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


B.I.G 26. Mär 2018

Zwischen nicht komplett verstehen und praktisch gar nicht verstehen ist aber ein...

Anonymer Nutzer 25. Mär 2018

Ich hab mir da schon recht viel Muehe mit Beispielen und co gegeben und finde deine...

gfa-g 25. Mär 2018

Das ist ein Missverständnis. Elektronik ist immer analog, es gibt auch in einem Computer...

Anonymer Nutzer 31. Jan 2017

Ja schon schade was da drinsteht. An der Grundaussage aber, dass unsere Daten in Form von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming, Cloud & Co.
Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
Von Tobias Költzsch

Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. 27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
    27, 32 und 34 Zoll
    Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

    Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Deutsche Glasfaser: Zahlreiche Kunden beklagen Stillstand seit Monaten
    Deutsche Glasfaser
    Zahlreiche Kunden beklagen Stillstand seit Monaten

    Die Baugrube müsse man selbst schließen, Techniker erschienen nicht zum Termin. In einer Kleinstadt mit rund 16.000 Einwohner gibt es Klagen über Deutsche Glasfaser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /