Abo
  • Services:

CPU: Könnten Hirnforscher einen C64 verstehen?

US-Forscher haben mit den Methoden der Hirnforschung vergeblich versucht, die Funktionsweise einer MOS-6502-CPU aus dem C64 nachzuvollziehen. Müssen sie also ihre Methoden ändern, um das menschliche Gehirn verstehen zu können?

Artikel von veröffentlicht am
Ausschnitt aus einer MOS 6502 CPU
Ausschnitt aus einer MOS 6502 CPU (Bild: Pauli Rautakorpi/Wikimedia/CC-BY 3.0)

Seit Jahrhunderten versuchen Forscher zu verstehen, wie das Gehirn funktioniert. Nun haben sich der Computerwissenschaftler Eric Jonas und der Neurologe Konrad Paul Kording zusammengetan, um zu überprüfen, ob sie mit den Methoden der heutigen Hirnforschung ein viel einfacheres System verstehen können. Statt eines Gehirns haben sie einen MOS-6502-Chip untersucht. Ein Chip der gleichen Familie, die auch im Commodore-Heimcomputer C64 verwendet wurde.

Inhalt:
  1. CPU: Könnten Hirnforscher einen C64 verstehen?
  2. Es gibt keinen Space-Invaders-Transistor

Der Chip sollte ihnen viel weniger Probleme als ein Gehirn bereiten. Sowohl Computerchip als auch Gehirn bestehen aus einzelnen Teilen, die miteinander verbunden sind und Informationen austauschen. Aber der MOS 6502 besteht aus nur 3.510 Transistoren, die alle gleich und jeweils mit nur drei anderen Transistoren verbunden sind. Das menschliche Gehirn besteht dagegen aus etwa 80 Milliarden Neuronen, die jeweils durch Synapsen mit teilweise über 100 anderen Neuronen verbunden sind. Dazu kommen noch andere Zellen, die die Funktion der Synapsen beeinflussen können. Selbst das Gehirn einer Fruchtfliege hat mit 100.000 Neuronen viel mehr Einzelteile als der klassische Computerchip.

Der Chip ist einfacher aufgebaut als ein Gehirn

Die Funktionen in dem Chip lassen sich auch viel leichter untersuchen als die von lebendigen Hirnzellen, selbst wenn diese in einer Petrischale gezüchtet werden. Um wirklich ideale Bedingungen zu schaffen, werden keine elektrischen Signale auf dem Chip gemessen. Es wird nicht einmal ein echter MOS 6502 verwendet, sondern eine Computersimulation des Chips. Sie ermöglicht die Aufnahme perfekter Messdaten für die Zustände aller 3.510 Transistoren, 1,5 GByte an Daten pro Sekunde, und auch die direkte Manipulation einzelner Transistoren im Chip. Die Messung echter Hirnzellen ist von solchen Zuständen weit entfernt. Wenn die Methoden funktionieren, dann sollte es unter so guten Forschungsbedingungen ein Leichtes sein, die Funktion des viel einfacher aufgebauten Chips zu ergründen.

Tatsächlich ist der Gedanke nicht neu, den Menschen betreffende Forschung an Technik auszuprobieren. Schon 2002 versuchte der Krebsforscher Yuri Lazebnik, die Methoden seines Felds auf ein bekanntes und viel einfacheres System anzuwenden. Unter der Überschrift "Kann ein Biologe ein Radio reparieren?" beschrieb er, wie nach dessen Methoden die Bestandteile funktionierender Radios klassifiziert wurden. Dann würden einzelne Komponenten herausgenommen, um zu sehen, wie wichtig sie sind.

Ein Radio zeigt die Unzulänglichkeit der Krebsforschung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg (Elbe)

Dabei würde beispielsweise der Draht zur Antenne als äußerst wichtige Komponente gelten, schließlich führt ihr Ausfall zum sofortigen Ausfall des ganzen Radios. Schließlich wäre eine ganze Reihe von wichtigen Komponenten bekannt, die alle zum Ausfall des Radios führen. Manchmal könnte damit ein Radio repariert werden, indem zum Beispiel eine Komponente ausgetauscht wird, aber das sei reiner Zufall.

Es fehlte allerdings jede Systematik, mit der die Funktion der Einzelteile des Radios beschrieben werden konnte. Ein Grund dafür ist, dass die eigentliche Funktion der Komponenten nie unabhängig vom System untersucht wird. Es wird immer nur untersucht, ob das Radio noch in der Lage ist, Musik zu spielen. Er kam zu dem Schluss, dass die aktuellen Methoden zum Verständnis komplexer Systeme in der Biologie wahrscheinlich ungeeignet sind.

Ist die Hirnforschung hier weiter fortgeschritten?

Es gibt keinen Space-Invaders-Transistor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 2,99€

B.I.G 26. Mär 2018

Zwischen nicht komplett verstehen und praktisch gar nicht verstehen ist aber ein...

Sicaine 25. Mär 2018

Ich hab mir da schon recht viel Muehe mit Beispielen und co gegeben und finde deine...

gfa-g 25. Mär 2018

Das ist ein Missverständnis. Elektronik ist immer analog, es gibt auch in einem Computer...

Sicaine 31. Jan 2017

Ja schon schade was da drinsteht. An der Grundaussage aber, dass unsere Daten in Form von...

SchreibenderLeser 26. Jan 2017

Es geht nicht darum, dass die Wissenschaftler herausfinden wollen, wie ein Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /