Abo
  • Services:

Es gibt keinen Space-Invaders-Transistor

Eine klassische Methode, um die Funktion des Gehirns zu ergründen, ist es, Teile des Gehirns zu zerstören oder durch Elektroden zu stören und dabei das Verhalten zu untersuchen. Beim MOS 6502 konnte das sehr präzise getan werden. Einzelne Transistoren wurden so gestört, dass sie nur noch ein High-Signal lieferten. Das untersuchte Verhalten war dabei, eines von drei klassischen Computerspielen zu laden (Donkey Kong, Space Invaders und Pitfall). Wenn das Spiel nicht gestartet würde, wäre das Verhalten gestört.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die Forscher fanden heraus, dass der Ausfall von 1.560 Transistoren dazu führte, dass keines der Spiele gestartet werden konnte. Bei 200 Transistoren konnten zwei der Spiele nicht gestartet werden, bei 186 lief nur eines der Spiele nicht. Daraus kann aber nicht geschlossen werden, dass es in dem Chip eine Reihe von Space-Invaders-Transistoren gibt, die auf Space Invaders spezialisiert sind. Vielmehr stellen sie Funktionen bereit, die zufällig bei diesem Programm zu ausreichend großen Fehlern führen, mit denen es nicht startet. Die Methode ähnelt dem Beispiel mit dem Radio und bringt auch ähnlich wenige Erkenntnisse.

Die meisten der Transistoren, die Spiele zum Absturz brachten, gehörten zu universellen Teilen wie Addierern, die in allen Programmen ständig benötigt werden. Aber nichts in der Untersuchungsmethode ermöglicht es, die eigentliche Funktion einer Gruppe von Transistoren zu erkennen. Denn untersucht wird nicht, wie die Transistoren an der Stelle ihre Arbeit verrichten, sondern ob das gesamte System noch das erwünschte Verhalten zeigt.

Der Chip ist komplex und unergründlich

Aber die Forschung bietet noch andere Methoden. So haben die Forscher versucht herauszufinden, wie die Helligkeit des zuletzt angezeigten Pixels auf dem Bildschirm mit der elektrischen Aktivität der Transistoren zusammenhängt. Es soll also eine grundlegende Funktion des Organismus untersucht werden und wie diese gesteuert wird. Auch hier waren die Ergebnisse wenig erhellend. Einige Transistoren zeigten zwar Korrelationen mit dem Bildschirminhalt, aber sie waren äußerst komplex, nicht linear und weitgehend unergründlich.

Anstatt nur einzelne Transistoren anzuschauen, haben die Forscher auch die gemeinsame Aktivität ganzer Gruppen von Transistoren auf dem Chip untersucht. Ähnliches wird in der Hirnforschung getan, wo bei bestimmten Aufgaben bestimmte Teile des Gehirns besonders starke Aktivität und teilweise rhythmische Aktivität zeigen. Tatsächlich fanden sich auch auf dem Computerchip ähnliche Muster wieder. Im Gehirn wird diese Beobachtung als möglicher Beleg für ein selbstorganisiertes Verhalten von Zellen durch komplexe Interaktion gehandelt. Der Computerchip ist aber nicht selbstorganisiert, besteht aus sehr einfachen Bauteilen und zeigt das gleiche Verhalten trotzdem.

Der Computer als Modell zur Entwicklung neuer Methoden

Eine Reihe von noch weiter fortgeschrittenen Methoden brachte auch keine besseren Erkenntnisse über die Funktion des Computerchips. Wäre er nicht von Menschen entworfen und gebaut worden, stünden Wissenschaftler vor einem großen Rätsel, wie ein C64 funktioniert, wenn sie ihn mit solchen Methoden untersuchen würden. An schlechten Daten oder zu wenigen Daten lag es nicht, sondern daran, wie mit ihnen umgegangen wird.

Und so kommen die Forscher zu dem Schluss, dass die Forschungsmethoden in der Hirnforschung wahrscheinlich nicht ihrem Problem gewachsen sind. Sie regen dazu an, Computerchips als Modell zur Entwicklung besserer Methoden zum Verständnis komplexer Systeme zu benutzen. Immerhin ist ihre Funktion vollständig bekannt und kann jederzeit nachvollzogen werden. Gleichzeitig warnen sie aber, dass diese Methoden nicht so spezifisch sein dürfen, dass sie nur noch für Computerchips geeignet sind.

 CPU: Könnten Hirnforscher einen C64 verstehen?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. und Vive Pro vorbestellbar

B.I.G 26. Mär 2018

Zwischen nicht komplett verstehen und praktisch gar nicht verstehen ist aber ein...

Sicaine 25. Mär 2018

Ich hab mir da schon recht viel Muehe mit Beispielen und co gegeben und finde deine...

gfa-g 25. Mär 2018

Das ist ein Missverständnis. Elektronik ist immer analog, es gibt auch in einem Computer...

Sicaine 31. Jan 2017

Ja schon schade was da drinsteht. An der Grundaussage aber, dass unsere Daten in Form von...

SchreibenderLeser 26. Jan 2017

Es geht nicht darum, dass die Wissenschaftler herausfinden wollen, wie ein Prozessor...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /