Abo
  • Services:

CPU-Fertigung: AMD wechselt erst nach 20 Nanometern zu FinFETs

Erst in seiner übernächsten Chipgeneration will AMD auch bei seinen CPUs und APUs die Transistoren in die Höhe bauen. Dies bestätigte das Unternehmen jetzt vor Investoren und gab auch einen Ausblick auf die Entwicklung des PC-Markts.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs aktuelle PC-APU Kaveri
AMDs aktuelle PC-APU Kaveri (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

"Wir werden bestimmte Produkte mit 20 Nanometern haben und dann auf FinFET umsteigen." Dies sagte AMDs Finanzchef Devinder Cumar auf einer Investorenkonferenz. Sein Gespräch mit einem Vertreter des Veranstalters Credit Suisse ist bei Seeking Alpha als Abschrift nachzulesen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Cumar schränkte aber ein, dass der Zeitpunkt für FinFET davon abhängt, wann der Fertigungspartner Globalfoundries diese Bauform zur Verfügung stellen kann. Nach früheren Angaben zu AMDs offizieller Roadmap ist mit den 3D-Transistoren nicht mehr 2015 zu rechnen, dann sollen die ersten 20-Nanometer-Produkte erscheinen. Dabei sieht AMD zunächst nur SoCs mit ARM- oder x86-Kernen vor. Ihre Codenamen lauten Armur und Nolan, beide sind Teil von Project Skybridge.

TSMC, das heute schon einen Teil von AMDs Chips herstellt, erwähnte Devinder Cumar nicht. Sein Gesprächspartner fragte auch nicht nach den größeren x86-CPUs, für die 2015 die unter dem Codenamen Zen entwickelte neue Architektur angekündigt ist. Zen ist der Nachfolger des dann vier Jahre alten Bulldozer.

Wachstum nicht durch PCs

Credit Suisse fragte aber nach der allgemeinen Entwicklung des PC-Markts und nahm Bezug auf Intels vor zwei Wochen stattgefundene Investorenkonferenz. Für die klassischen Rechner, also Notebooks und Desktop-PCs, sah Intel dabei im Jahr 2015 keine Besserung voraus. Devinder Cumar von AMD bestätigte das und betonte aber, dass sein Unternehmen an dem schon eingeschlagenen Kurs festhalten will.

Ende des kommenden Jahres, so Cumar, will das Unternehmen mindestens 50 Prozent seines Umsatzes mit Chips erzielen, die nicht für PCs vorgesehen sind. Ein Kern dieser Strategie sind die SoC für Playstation 4 und Xbox One, die in AMDs Abteilung "Semi-Custom Unit" gefertigt werden. AMD-Chefin Lisa Su hatte für diese Chips bereits bestätigt, dass zuerst 20 Nanometer und dann FinFET eingesetzt werden sollen. Die Konsolen verkaufen sich Cumar zufolge weiterhin gut, was sich auch mit Angaben von Sony und Microsoft deckt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

spiderbit 04. Dez 2014

Naja wenn ich nunmal ein gutes 12" thinkpad will muss ich eines der X2xx reihe nehmen...

Flasher 04. Dez 2014

...dass die Entwicklung der bisherigen Custom-Chips quasi kostenfrei durch die CPU und...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /