• IT-Karriere:
  • Services:

CPU-Fertigung: AMD wechselt erst nach 20 Nanometern zu FinFETs

Erst in seiner übernächsten Chipgeneration will AMD auch bei seinen CPUs und APUs die Transistoren in die Höhe bauen. Dies bestätigte das Unternehmen jetzt vor Investoren und gab auch einen Ausblick auf die Entwicklung des PC-Markts.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs aktuelle PC-APU Kaveri
AMDs aktuelle PC-APU Kaveri (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

"Wir werden bestimmte Produkte mit 20 Nanometern haben und dann auf FinFET umsteigen." Dies sagte AMDs Finanzchef Devinder Cumar auf einer Investorenkonferenz. Sein Gespräch mit einem Vertreter des Veranstalters Credit Suisse ist bei Seeking Alpha als Abschrift nachzulesen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda

Cumar schränkte aber ein, dass der Zeitpunkt für FinFET davon abhängt, wann der Fertigungspartner Globalfoundries diese Bauform zur Verfügung stellen kann. Nach früheren Angaben zu AMDs offizieller Roadmap ist mit den 3D-Transistoren nicht mehr 2015 zu rechnen, dann sollen die ersten 20-Nanometer-Produkte erscheinen. Dabei sieht AMD zunächst nur SoCs mit ARM- oder x86-Kernen vor. Ihre Codenamen lauten Armur und Nolan, beide sind Teil von Project Skybridge.

TSMC, das heute schon einen Teil von AMDs Chips herstellt, erwähnte Devinder Cumar nicht. Sein Gesprächspartner fragte auch nicht nach den größeren x86-CPUs, für die 2015 die unter dem Codenamen Zen entwickelte neue Architektur angekündigt ist. Zen ist der Nachfolger des dann vier Jahre alten Bulldozer.

Wachstum nicht durch PCs

Credit Suisse fragte aber nach der allgemeinen Entwicklung des PC-Markts und nahm Bezug auf Intels vor zwei Wochen stattgefundene Investorenkonferenz. Für die klassischen Rechner, also Notebooks und Desktop-PCs, sah Intel dabei im Jahr 2015 keine Besserung voraus. Devinder Cumar von AMD bestätigte das und betonte aber, dass sein Unternehmen an dem schon eingeschlagenen Kurs festhalten will.

Ende des kommenden Jahres, so Cumar, will das Unternehmen mindestens 50 Prozent seines Umsatzes mit Chips erzielen, die nicht für PCs vorgesehen sind. Ein Kern dieser Strategie sind die SoC für Playstation 4 und Xbox One, die in AMDs Abteilung "Semi-Custom Unit" gefertigt werden. AMD-Chefin Lisa Su hatte für diese Chips bereits bestätigt, dass zuerst 20 Nanometer und dann FinFET eingesetzt werden sollen. Die Konsolen verkaufen sich Cumar zufolge weiterhin gut, was sich auch mit Angaben von Sony und Microsoft deckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-72%) 8,50€
  3. 18,99€

spiderbit 04. Dez 2014

Naja wenn ich nunmal ein gutes 12" thinkpad will muss ich eines der X2xx reihe nehmen...

Flasher 04. Dez 2014

...dass die Entwicklung der bisherigen Custom-Chips quasi kostenfrei durch die CPU und...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /