Abo
  • Services:

CPU Features: Google gibt Code zur CPU-Funktionsanalyse frei

Für Programmierer ist es oft schwer, die genauen Funktionen einer CPU zu erkennen, um ihre Programme auf bestimmte Instruktionen anzupassen. Helfen soll hier Code von Google, der keinerlei Speicherzuweisung benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Funktionsumfang von CPUs zu erhalten, ist nicht immer einfach.
Den Funktionsumfang von CPUs zu erhalten, ist nicht immer einfach. (Bild: Andrew Dunn,/CC-BY-SA 2.0)

Verschiedene CPU-Generationen und Architekturen haben verschiedene Fähigkeiten und unterstützen unterschiedliche Befehle. Vor allem bei Anwendungen, die eine bestimmte Leistung erfordern, ist es deshalb sinnvoll zur Laufzeit das Verhalten des Programms zu ändern, je nach dem, ob etwa FMA-, SSE2-, oder auch AVX-Befehle verfügbar sind. Genau diese Abfrage will Google nun vereinfachen, wie das Unternehmen in seinem Open-Source-Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Google hat dazu die Bibliothek mit dem sprechenden Namen cpu_features auf Github als Open Source veröffentlicht. Diese soll dafür genutzt werden, die Fähigkeiten einer CPU zu erkennen, um in eigenen Programmen zur Laufzeit darauf aufbauen zu können. Die Bibliothek geht dabei deutlich über das bloße Erkennen der CPU-Generation hinaus und soll "verzweifelte Maßnahmen wie das Auslesen /proc/cpuinfo" unnötig machen.

Um möglichst breit eingesetzt werden zu können und maximale Portierbarkeit zu gewährleisten, ist die Bibliothek in dem C89-Standard geschrieben, den im Prinzip jeder C-Compiler für jede Plattform verstehen sollte. Darüber hinaus kommt die Bibliothek komplett ohne eine vergleichsweise rechenintensive Speicherzuweisung aus.

Derzeit unterstützt werden die CPU-Architekturen x86, ARM sowie die 64-Bit-Variante von ARM, die auch als AArch64 bezeichnet wird, sowie MIPS. Das Auslesen der CPU-Funktionen geschieht dabei entweder über den CPUID-Befehl oder die von Linux-Kernel bereitgestellten Informationen. Für x86 kann die Bibliothek auch unter Windows genutzt werden. Noch nicht implementiert, aber zumindest laut Beschreibung geplant, ist die Unterstützung der Power-Architektur.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 5,99€

muhzilla 09. Feb 2018

Oder hast du nicht die Fähigkeit Ironie und Sarkasmus zu erkennen, selbst wenn sie/er dir...

Daniel Ortan 08. Feb 2018

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul :-)

lejared 08. Feb 2018

Ein Microcode-Update im Laufenden Betrieb würde wahrscheinlich so gut wie jedes Programm...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /