• IT-Karriere:
  • Services:

CPU-Entwickler: Mips wird verkauft, Patente gehen an ARM-Holding

Der US-amerikanische Chipentwickler Mips wird in mehreren Teilen verkauft. Das Unternehmen selbst geht an Imagination, der größte Teil der Patente an die Holding, zu der auch ARM gehört. Doch nicht nur dem britischen Unternehmen könnte das nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Portable E-1000 mit Mips-CPU
Playstation Portable E-1000 mit Mips-CPU (Bild: Sony Computer Entertainment)

Wie Mips und auch ARM mitteilen, wird das seit 1984 existierende Unternehmen Mips aufgeteilt und verkauft. Die Firma selbst, die zuletzt nur noch rund 150 Mitarbeiter gehabt haben soll, wird für 60 Millionen US-Dollar an das britische Unternehmen Imagination Technologies verkauft. Imagination ist vor allem für seine Grafikkerne der Serie PowerVR bekannt, die in vielen ARM-SoCs und Intels Atom stecken.

Stellenmarkt
  1. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Der wertvollste Teil von Mips, die Technologie, wird in Form von 498 Patenten vom Investmentkonsortium Bridge Crossing LLC für 350 Millionen US-Dollar übernommen. 82 weitere Patente behält Mips selbst; die verkauften werden im Zuge der Transaktion kostenlos lizenziert.

Mips-Patente in gleicher Holding wie ARM, IBM und Intel

Bridge Crossing wiederum gehört zum Allied Security Trust, und hier kommt dann ARM ins Spiel. Der Chipentwickler, dessen Produkte die Mehrzahl der aktuellen Tablets und Smartphones antreiben, ist ebenfalls ein Tochterunternehmen des Trusts. Zu dem Gremium gehören auch andere Hardwareentwickler wie IBM, Intel und Motorola. Das Konsortium, das von seinen Mitgliedern finanziert wird, kauft Patente und lizenziert sie dann sehr günstig oder kostenlos für seine Mitglieder.

Insbesondere ARM erhält durch den Deal daher günstigen Zugriff auf die in fast 30 Jahren entwickelten Technologien von Mips. Während das Unternehmen in den 1990er Jahren noch große und leistungsfähige RISC-Prozessoren hergestellt hatte - zeitweise gehörte Mips auch SGI -, spezialisierte sich die Firma in den vergangenen Jahren, wie auch ARM, auf besonders energieeffiziente Chips.

So sind unter anderem in der PSP von Sony Prozessoren auf Basis des Designs R4000 von Mips verbaut, und in vielen Geräten der Unterhaltungselektronik kommen Mips-Bausteine zum Einsatz. Auch Android bis Version 4.1 wurde von Mips bereits auf die eigenen Prozessoren portiert. ARM wies auch darauf hin, dass durch die Übernahme Patentstreitigkeiten vermieden werden sollten, da sich die Interessen von ARM und Mips so weit überschnitten. Die Transaktionen sollen im ersten Quartal des Jahres 2013 abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

DooMRunneR 07. Nov 2012

Der Artikel ist irreführend. Allied Security Trust ist eine Paten-Holding, nicht mehr und...

DooMRunneR 07. Nov 2012

Nein, gehören sie nicht. Es ist auch kompletter Blödsinn das ARM Limited eine Tocher des...

Endwickler 07. Nov 2012

eine Liste mit den Mitgliedern des AST? Selbst auf ihrer HP (http://www...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

      •  /