CPU: Chipdesigner Arm will nach Börsengang Autogeschäft ausbauen

Zwar ist der Börsengang von ARM erst für 2023 vorgesehen, der Firmenchef hat aber jetzt schon Pläne für die Zeit danach.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
ARM-CEO Rene Haas
ARM-CEO Rene Haas (Bild: ARM)

Der Chipdesigner ARM will mit dem Erlös aus seinem geplanten Börsengang unter anderem das Geschäft mit der Autobranche ausbauen. Auch wolle er ARM stärker machen bei Chips für Rechenzentren und Technik zur Anzeige virtueller Welten, sagte Firmenchef Rene Haas der Financial Times vom Dienstag. Er zeigte sich überzeugt, dass ARM trotz der aktuellen Talfahrt bei Tech-Aktien erfolgreich an die Börse gehen und auf eigenen Beinen stehen könne. "Das Timing ist gut für uns."

Stellenmarkt
  1. (Junior) Android Developer (m/w/d) InsurTech
    CHECK24, Hamburg
  2. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
Detailsuche

Mit dem Börsengang einhergehen soll demnach auch ein massiver Wachstumskurs und eine Job-Offensive. Der Börsengang wird für kommendes Jahr angepeilt, nachdem die Übernahme der britischen Firma durch den GPU-Hersteller Nvidia an Wettbewerbsbedenken scheiterte. Der bisherige Eigentümer, der japanische Technologiekonzern Softbank, strebe eine Aktienplatzierung in London und New York an, schrieb die Financial Times.

Ein zentrales Hindernis für den Börsengang - der Streit mit dem Chef des Gemeinschaftsunternehmens von ARM in China - sei ausgeräumt worden, sagte Haas. Zuvor hatte sich der eigentlich vom Vorstand abgewählte CEO Allen Wu geweigert, zurückzutreten. ARM China unter Allen Wu blockierte die Weitergabe der Geschäftszahlen, ohne diese aber kann ARM nicht an die Börse. Anfang Mai meldete das Unternehmen jedoch, dass Wu seinen Posten tatsächlich verloren habe.

Qualcomm-CEO Cristiano Amon äußerte sich zu dem geplanten Börsengang von ARM mit der Idee, dass sich Lizenznehmer oder Partner zusammentun, um ARM mindestens anteilig von Softbank abzukaufen. Neben Qualcomm gehören dazu unter anderem Ampere, Apple, AWS, Huawei, Marvell, Mediatek, Microchip, Micron, Nvidia, NXP, Phison, Rockchip, Samsung, SK Hynix, Texas Instruments, Toshiba und Western Digital. Ob und welche dieser Unternehmen Interesse an einem solchen Vorgehen haben, ist nicht bekannt. Softbank-Chef Masayoshi Son hatte zuletzt durchblicken lassen, dass er auch nach der Aktienplatzierung eine Mehrheit an ARM behalten wolle. Softbank hatte ARM 2016 für 32 Milliarden Dollar gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Clop: Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk
    Clop
    Ransomwaregruppe erpresst scheinbar falsches Wasserwerk

    Eine Ransomwaregruppe hat sich nach einem Hack eines Wasserversorgungsunternehmens in Großbritannien offenbar vertan und ein anderes Werk erpresst.

  3. MacTigr: Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur
    MacTigr
    Das Keyboard präsentiert mechanische Mac-Tastatur

    Die MacTigr ist eine speziell für Mac-Nutzer gedachte mechanische Tastatur mit USB-Hub, Cherry-Switches und Metallgehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /