CPU: China will neue RISC-V-Chips im Halbjahrestakt

Die RISC-V-CPUs der chinesischen Akademie der Wissenschaften sollen agil erstellt werden. Das Team hofft auf eine Kommerzialisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xiangshan-CPUs sind nach Hügeln in Peking benannt.
Die Xiangshan-CPUs sind nach Hügeln in Peking benannt. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Die direkt von der Regierung unterstützte Chinesische Akademie der Wissenschaften (CAS) will ihre als Open Source bereitgestellten CPU-Designs mit RISC-V-Befehlssatz künftig im Halbjahrestakt veröffentlichen. Ebenso soll es einen Tape-out geben, so dass die Prozessoren tatsächlich auch physisch hergestellt werden können.

Die Pläne vorgestellt hat Yungang Bao, Professor der CAS, in einem Vortrag auf dem RISC-V-Summit, der derzeit stattfindet. Interessant an dieser Herangehensweise ist vor allem, dass der anvisierte Rhythmus der Veröffentlichung deutlich schneller ist im Vergleich zu einem großen Teil der restlichen Hardware-Industrie. So veröffentlichen etwa Intel, AMD und Nvidia oder auch ARM neue Chips bisher eher im Jahrestakt.

Erstmals öffentlich vorgestellt hatte das Team die Xiangshan-CPUs im Sommer dieses Jahres. Die erste Generation, Yanqihu, hatte ihr Tape-out im Juli 2021. Diese CPU wurde bei der Vorstellung mit Sifives P550 verglichen, der wiederum als Konkurrent zu ARMs Cortex-A76 positioniert wird. Die nachfolgende zweite Generation der chinesischen CPUs, Nanhu, soll bei einer Fertigung in einem 14-nm-Verfahren einen Takt von 2 GHz erreichen und im Spec2006-Benchmark die doppelte Leistung der ersten Generation bieten.

Laut einem Bericht von The Register zu dem Vortrag hofft das chinesische Team auf eine Kommerzialisierung der eigenen CPUs, was eventuell über ein eigenes Startup umgesetzt werden soll. Dies könnten aber auch andere Unternehmen übernehmen. Darüber hinaus setzt aber auch bereits der chinesische Cloud-Anbieter Alibaba auf eigene RISC-V-Designs. Zusätzlich zu RISC-V arbeitet die CAS mit der Loongson Architecture aber auch an einem komplett eigenen Befehlssatz und entsprechenden Chips.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /