• IT-Karriere:
  • Services:

CPU-Bugs: Errata sind menschlich, Updates besser

CPU-Bugs sind mittlerweile fast alltäglich und die Hersteller nerven Entwickler mit extrem vagen Beschreibungen. Nutzer sind mit Updates bestenfalls überfordert oder werden schlichtweg alleingelassen. Dabei könnten zumindest die Updates leichter umgesetzt werden.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Bei Updates für CPU-Bugs müssen Hersteller von Prozessoren und Mainboards mehr an den Nutzer denken.
Bei Updates für CPU-Bugs müssen Hersteller von Prozessoren und Mainboards mehr an den Nutzer denken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anfang des Jahres 2016 schreibt der Elektroingenieur Dan Luu in seinem Blog: "Wir haben einige wirklich schlimme Intel-CPU-Bugs im Jahr 2015 gesehen, und wir sollten in der Zukunft noch mehr erwarten." Luu weiß, wovon er spricht, so hat er bereits mit der Power- und ARM-Architektur gearbeitet und war am Design von Googles Deep-Learning-Beschleuniger TPU beteiligt.

Inhalt:
  1. CPU-Bugs: Errata sind menschlich, Updates besser
  2. Ein bisschen besser

In seinem Blog sammelt Luu seitdem bekannte CPU-Bugs, zuletzt jenen, den das Debian-Team Albtraum genannt hat. Die Bezeichnung ist keinesfalls übertrieben, sondern im Grunde genommen exemplarisch für die Fehlerkategorie und gleich aus mehreren Gründen vollkommen gerechtfertigt.

Welcher Bug gilt für welche CPU?

Die Art und Weise, wie Intel über entsprechende Fehler informiert - die schlicht Errata heißen - entspricht nicht viel mehr als einem schlechten Scherz. So hat das Entwickler-Team der Programmiersprache Ocaml den konkreten Bug zwar vergleichsweise schnell auf ein Auftreten auf Skylake-CPUs mit aktiviertem Hyperthreading beschränken können, eine Verifikation von Intel gab es dafür irritierenderweise aber offenbar nicht.

Das betroffene Team musste auf Grundlage von Vermutungen einfach selbst überprüfen, ob der neue Microcode den Fehler behebt. Wir konnten bei Tests unter Ubuntu 17.04 mit dem betroffenen Code auf einem Core i7-6700K sowohl den Fehler selbst schnell nachstellen als auch den Fix durch das Microcode-Update verifizieren.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Zudem ist es selbst für Experten trotz der Errata-Dokumentationen von Intel nicht immer einfach herauszufinden, welche CPU denn jetzt betroffen ist. So gibt es etwa keine Informationen zu den Skylake-X-Prozessoren mit der Signatur 0x50654, dafür aber das Erratum SKX150, das zumindest vom Namen her den Schluss zulässt, dass der Fehler hier doch auch auftritt. Auf unserem 10-Kern-Sample konnten wir den Bug aber nicht provozieren.

Haarsträubend ist darüber hinaus, dass der Fehler laut Intel zwar auf aktuellen Kaby-Lake-CPUs auftritt, der Dokumentationen zufolge aber nicht auf den Kaby-Lake-X. Beide Prozessor-Serien weisen jedoch die exakt gleiche Signatur aus CPU-Familie, Model-Nummer und Stepping auf. Das verwirrt sogar das Skript zum Erkennen der betroffenen CPUs von Debian, worauf der zuständige Maintainer Henrique Holschuh hinweist.

Wie, wann und wofür kommt das Update?

Da das alles für die Nutzer aber nicht schon verwirrend genug ist, steht der Bug-Fix als Microcode-Update nur für ausgewählte CPUs bereit. Nutzern mit anderen betroffenen CPUs empfiehlt das Debian-Team aus Mangel an Alternativen das Abschalten des Hyperthreading, was aber mit deutlichen Leistungseinbußen verbunden ist. Möglich bleibt natürlich auch, einfach darauf zu hoffen, nicht vom Bug betroffen zu sein, da dieser nur unter ganz bestimmten Umständen auftritt.

Letztlich müssen Nutzer - wenn vorhanden - dann noch das Update einspielen. Für Anwender von Linux gibt es abhängig von der eingesetzten Distribution unter Umständen ein Paket-Update, das den Microcode beim Boot des Systems aufspielt oder immerhin entsprechende Dateien von Intel zum Einspielen. Unter Windows und MacOS ist das auch möglich, aber nicht üblich. Abhilfe schafft dann wohl nur ein UEFI-Update. Aber auch hier sind die Nutzer auf den guten Willen der Hardware-Hersteller angewiesen.

Zur schieren Verzweiflung führen die genannten Punkte aber eigentlich nur, weil die Lösungen für die Probleme nicht nur offensichtlich, sondern auch noch verhältnismäßig einfach umzusetzen wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein bisschen besser 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Quantium40 08. Jul 2017

Microcode-Updates werden aber nicht permanent in der CPU gespeichert, sondern müssen...

Neuro-Chef 01. Jul 2017

4. Errata (Plural von lat. Erratum, Fehler)

FreiGeistler 01. Jul 2017

Gab es eigentlich mal ein Update dafür, dass über den Netzwerkstack von UEFI Schadcode...

M.P. 29. Jun 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Erratum_(Prozessor) Als Erratum wird in der...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /