• IT-Karriere:
  • Services:

Ein bisschen besser

Dass derartige CPU-Fehler zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung gehäuft auftreten, könnte im Zusammenhang mit der deutlich gestiegenen Komplexität der Hardware stehen, vermutet der erfahrene Ingenieur Luu. Interessant daran ist aber vor allem, dass der Albtraum-Fehler relativ wenig Auswirkungen hat. Immerhin stürzt hier "nur" unter seltenen Umständen eine Anwendung ab.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach

Schlimmer sind hingegen bekannte Fehler, die bei Intel-CPUs oder auch bei Prozessoren von AMD zum Absturz des gesamten Systems führen. Ebenso konnten Host-Systeme wegen CPU-Fehlern durch virtuelle Maschinen mit einem Denial-of-Service angegriffen oder gar zum Absturz gebracht werden.

Die Bekanntheit der Fehler resultiert aber einerseits auch daraus, dass diese mit bereits vielfach eingesetzten Programmen zum Testen von CPUs gefunden worden sind. Andererseits beschreiben darüber hinaus auch viele Open-Source-Communitymitglieder die von ihnen gefundenen Fehler öffentlich, unter anderem um anderen damit Hilfe zur Selbsthilfe geben zu können, statt vom Hardware-Hersteller abhängig zu sein.

Hersteller müssten kommunizieren

Bezeichnend bei all diesen Fehlern ist aber auch, dass sich die CPU-Hersteller fast nie öffentlich dazu äußern und wenn doch, dann nur sehr zurückhaltend. Im besten Falle wird die Kenntnis des Bugs bestätigt. Bug-Fixes werden oft nur im Nachhinein bekanntgegeben oder sind nur durch sehr gute Kontakte in entsprechende Entwicklerabteilungen der Prozessoren- oder Mainboard-Hersteller in Erfahrung zu bringen. Und die Dokumentation ist wie beschrieben wenig hilfreich.

Angesichts der an Paranoia grenzenden Verschwiegenheit der Hardware-Hersteller sind Besserungen hier zwar utopisch, aber dennoch extrem wünschenswert. Eine gut informierte technische PR-Abteilung und Entwickler, die sich offen mit den Findern von Fehlern auseinandersetzen, sind in anderen Bereichen längst üblich.

Und statt geradezu nichtssagender Dokumentation könnte es nachvollziehbare Code-Beispiele und Erklärungen für die Fehler geben. Idealerweise wäre der gesamte Code, der auf der CPU läuft, auch Open Source. Das bleibt wohl aber nur ein Traum, der sich für Consumer-Hardware frühestens in Jahrzehnten erfüllen könnte, wenn überhaupt.

Updates zu verteilen, ist nicht schwer

Trotz all dieser Überlegungen sind aber wenigstens die Hersteller dazu in der Lage, die gefundenen Fehler in den meisten Fällen durch ein Microcode-Update zu beheben. Oft wird das aber zunächst nur mit den Mainboard-Partnern geteilt, die das in ihre UEFI-Implementierungen einpflegen sollen. Je nach Alter des Produkts geschieht das möglicherweise aber nicht. Und wenn doch, dann ist die Mehrheit der Nutzer wohl mit einem Firmware-Update überfordert.

Glücklicherweise gibt es dafür standardisierte Mechanismen, die ein Update über das Betriebssystem ermöglichen. Unter Linux wird dieses bereits für einige ausgesuchte Hersteller unterstützt, wenn sie an entsprechenden Kooperationen interessiert sind. Unter Windows wäre das ebenfalls leicht möglich, benötigt wohl aber noch viel größere Unterstützung von Microsoft sowie den Firmware-Herstellern, um für eine weite Verbreitung der Technik in Rechner zu sorgen.

Um die hier besprochenen CPU-Bugs zu beheben, reicht es aber auch aus, das Microcode-Update beim Booten des Systems auf die CPU aufzuspielen. Für Linux-Nutzer wird der dazugehörige Code zumindest von Intel mehr oder weniger regelmäßig bereitgestellt. AMD ist hier leider viel zu zurückhaltend. Die Hersteller könnten, wie bei anderer Software auch, turnusmäßig Updates zur Verfügung stellen. Die Infrastruktur dafür steht unter Linux wie auch unter Windows bereit. Sie muss nur endlich effektiv genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CPU-Bugs: Errata sind menschlich, Updates besser
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Thrustmaster T300 RS GT Edition für 259,29€ statt 331,42€ im Vergleich und ASUS TUF...
  2. (u. a. Marvel's Spider-Man: Miles Morales 59,99€, Horizon: Forbidden West für 79,99€, Gran...
  3. (u. a. Spider-Man: Miles Morales für 59,99€, Demon's Souls für 79,99€, Sackboy: A Big...
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

Quantium40 08. Jul 2017

Microcode-Updates werden aber nicht permanent in der CPU gespeichert, sondern müssen...

Neuro-Chef 01. Jul 2017

4. Errata (Plural von lat. Erratum, Fehler)

FreiGeistler 01. Jul 2017

Gab es eigentlich mal ein Update dafür, dass über den Netzwerkstack von UEFI Schadcode...

M.P. 29. Jun 2017

https://de.wikipedia.org/wiki/Erratum_(Prozessor) Als Erratum wird in der...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /