Abo
  • Services:

CPU-Bug: Wie der Albtraum-Bug in Skylake gefunden wurde

Ein Hardware-Bug ist auch nur so etwas wie ein Software-Bug, hat sich das Team gedacht, das den sogenannten Albtraum-Bug in Skylake-CPUs gefunden hat. Am Ende blieben wenige Zeilen Assembler und das Warten auf den Bugfix von Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschiedene CPUs von Intel hatten ein Bug im Microcode.
Verschiedene CPUs von Intel hatten ein Bug im Microcode. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In einem sehr ausführlichen Blogeintrag beschreibt der Entwickler Joris Giovannangeli, wie der Fehler in dem Microcode für Intels Skylake-CPUs gefunden wurde. Das Debian-Team hatte diesen als Albtraum bezeichnet. Dabei hatte es bei dem Unternehmen Ahrefs viel Hilfe von verschiedenen anderen Entwicklern und vor allem von der Ocaml-Community - und zunächst hatten sie auch eine "verrückte Idee".

Speicherfehler von Hardware ausgelöst

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Demnach konnte das Team den Fehler, der beim Kompilieren von Ocaml ausgelöst wurde, zuerst nur sehr schlecht reproduzieren. Nachdem der Fehler aber auch auf den neuen Produktivservern aufgetreten war, musste das Team handeln. Das augenscheinliche Problem ist ein Segfault, also ein Speicherfehler. Allerdings lag der betroffene Speicherbereich außerhalb des Adressbereiches der Anwendung, was auf Fehler im Kernel oder in der Hardware hindeutet.

Da die Verwendung von Werkzeugen wie Asan oder Valgrind, die zum Untersuchen derartiger Fehler genutzt werden, viel Leistung benötigt, zog das Team zum Testen von den Entwickler-Rechnern auf einen Server um, wo es den Fehler nicht hat reproduzieren können. Erst dann stellte das Team fest, dass nur Skylake-Systeme betroffen sind und möglicherweise die Hardware der Verursacher ist.

Entwickler Giovannangeli beschreibt das als "unübliche" Vermutung und wie erwähnt als "verrückte Idee". Gereift sei diese Überlegung wegen des Berichts von einem anderem Ocaml-Entwickler, der einen ähnlichen Fehler beschrieben hat und diesen in Zusammenhang mit dem Hyperthreading des Skylake brachte.

Fehlersuche bis zum Assemblercode

Zu der Zeit gab es aber weder in Intels-Errata-Liste eine Beschreibung, die auf das Problem gepasst hätte, noch ein Microcode-Update, das das Problem löst. Also versuchte das Team weiterhin, den Fehler einzugrenzen. Dafür wurde angenommen, dass der Code, der den Speicherfehler provoziert, derjenige ist, der auch in den entsprechenden Bereich schreibt und liest, in diesem Fall der Garbage Collector.

Diese Information kombiniert mit dem Wissen, dass der Fehler nur bei der Verwendung einer bestimmten Compiler-Optimierung auftritt, ermöglichte letztlich die Suche in dem betroffenen Code, so dass das Team eine spezifische Kombination von Register-Befehlen in Assemblercode als Auslöser ausmachen konnte.

Die Auflistung der Änderungen beim aktuellen Microcode-Update für Intels Skylake-CPUs zählt in einem Fall dann auch die betroffene Registersequenz auf. Nach einem Microcode-Update konnten die beteiligten Ocaml-Entwickler den Bugfix bestätigen. "Schließlich", so schreibt das Team, "fühlten sich unsere Skylake-CPUs sicher und Ocaml-Compiler war glücklich."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

wsxedc 18. Sep 2017

Dass Intel keinen Mitbewerber mehr hat ist Quatsch. AMD ist jetzt mit Ryzen wieder sehr...

Rubbelbubbel 14. Jul 2017

...der es auch als Flachwitz in das Adventure "Simon the Sorcerer 2" geschafft hat...

Tom01 02. Jul 2017

Das ist ein mieser Programmierstil. Genau das, was Mann nicht machen sollte.

Deff-Zero 30. Jun 2017

Bei CPUs werden im Gegensatz zu Wald- und Wiesensoftware schon lange...

Schleicher 30. Jun 2017

Richtig! Jedenfalls wenn du die Version 0x48 hast. Überprüfen kannst du das mit grep -i...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /