CPU-Benchmark: Maxon veröffentlicht Cinebench R20

Ein Nachfolger für den alten Cinebench R15: Maxon hat die Render-Engine des Benchmarks aktualisiert. So werden moderne CPU-Befehlssatzerweiterungen und bis zu 256 Threads genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Cinebench R20
Cinebench R20 (Bild: Maxon)

Maxon hat den Cinebench R20 vorgestellt, einen CPU-Benchmark basierend auf der Cinema-4D-Software des deutschen Entwicklers. Der Test wird über den Apple Store für MacOS und über den Microsoft Store für Windows angeboten und nutzt die aktuelle R20-Engine von Cinema 4D. Der bisherige Cinebench R15 ist als Benchmark sehr beliebt, um zu prüfen, ob ein Prozessor richtig eingestellt ist und beispielsweise die Turbo-Modi korrekt funktionieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Allerdings nutzt der Cinebench R15 eine sehr alte Version der 3D-Software, weshalb er sich für sinnvolle CPU-Vergleiche nicht mehr eignet. Für längst etablierte Befehlssatzerweiterungen wie AVX(2) fehlt ebenso die Unterstützung wie für Prozessoren mit sehr vielen logischen Kernen. Modelle wie AMDs Threadripper 2990WX (Test) mit 32 Kernen und 64 Threads skalieren mit dem Cinebench R15 relativ schlecht, der neue Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können. Welche Instruktionen der Benchmark beherrscht, hat Maxon nicht bekanntgegeben. Minimal muss SSE3 gegeben sein.

Der Cinebench R20 integriert wie schon der Vorgänger einen Singlecore- und einen Multicore-Test, einen GPU-Benchmark für Grafikkarten gibt es nicht mehr. Wie üblich liefert Maxon ein paar Referenzwerte populärer CPUs mit, damit Nutzer die Leistung ihres eigenen Chips besser einschätzen können: Ein Core i7-7700K (Kaby Lake) mit vier Kernen und acht Threads etwa schafft 2.420 Punkte und ein Threadripper 1950X mit 16C/32T kommt auf 6.670 Punkte. Unser nicht mehr taufrischer Core i5-6200U (Skylake) mit 2C/4C im Ultrabook erreicht hingegen nur 678 Punkte im Akkubetrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /