Abo
  • IT-Karriere:

CPU-Befehlssatz: RISC-V-Basis eingefroren und ratifiziert

Das RISC-V-Konsortium hat die Basis seines CPU-Befehlssatzes sowie den Teil für privilegierte Zugriffe ratifiziert. Diese Versionen sind damit "für immer" unveränderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RISC-V-CPUs von Sifive sind die derzeit wohl fortschrittlichsten.
Die RISC-V-CPUs von Sifive sind die derzeit wohl fortschrittlichsten. (Bild: Sifive)

Obwohl die Spezifikation des freien RISC-V-Befehlssatzes seit Jahren verfügbar ist und auch schon einige unterschiedliche CPU-Implementierungen existieren, hat das RISC-V-Konsortium die Spezifikation erst jetzt offiziell ratifiziert. "Software, die gemäß dieser Spezifikation erstellt wurde, funktioniert für immer auf RISC-V-Prozessoren", heißt es dazu in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Diese nun also unveränderlichen Teile der Spezifikation umfassen einerseits die sogenannten Basis-Module des Befehlssatzes für normale Anwendungsprogramme und Erweiterungen sowie andererseits die Machine- und Supervisor-Befehle für den privilegierten Zugriff auf die Hardware.

Offiziell festgelegt sind damit nun das Speichermodell der Architektur (RISC-V Weak Memory Ordering, RVWMO) sowie die Basisoperation auf Ganzzahlen für 32-Bit (RV32I) und 64-Bit (RV64I). Zusätzlich dazu als Erweiterungen ebenfalls ratifiziert sind die Multiplikation auf Ganzzahlen, Single-, Double- und Quad-Precision auf Fließkommazahlen, die Kompression von Befehlen, Kontroll- und Statusregister (Zicsr) sowie der Instruction-Fetch-Fence (Zifencei).

Direktzugriff auf die Hardware

Für die privilegierten Zugriffe auf die Hardware unterscheidet RISC-V laut der ratifizierten Spezifikation zwischen Machine- und Supervisor-Mode. Der Machine-Level-Code hat dabei die höchsten Berechtigungen und Vollzugriff auf die Hardware. Dem in diesem Modus ausgeführten Code muss also vollständig vertraut werden.

Der Machine-Mode kann für einfache Embedded-Geräte genutzt werden. Gemeinsam mit Userspace-Code sollen sich sichere Embedded-Geräte umsetzen lassen. Die Kombination aus Machine-, Supervisor- und User-Mode letztlich ermöglichen die Nutzung von Unix-artigen Betriebssystemen. Künftig soll auch ein Hypervisor-Modus folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-77%) 11,50€

Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /