• IT-Karriere:
  • Services:

CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Power9-CPU von IBM könnte dank offener ISA künftig viele verwandte CPUs bekommen.
Die Power9-CPU von IBM könnte dank offener ISA künftig viele verwandte CPUs bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach vielen Fragen nach der neuen Lizenzvereinbarung sei die Open Power Foundation nun erfreut, den finalen Entwurf dafür präsentieren zu können, wie der Geschäftsführer der Organisation, Hugh Blemings, schreibt. Details zu einer für die Lizenzvereinbarung zuständigen Arbeitsgruppe sollen ebenfalls noch folgen, daran arbeite der Vorstand des Konsortiums derzeit noch.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Im August vergangenen Jahres hatte die Open Power Foundation einerseits angekündigt, Teil der Linux Foundation werden zu wollen. Andererseits hatte die Organisation aber auch mitgeteilt, dass IBM den Befehlssatz (ISA - Instruction Set Architecture) der Power-Architektur veröffentlichen und der Community die Weiterentwicklung übergeben wird - inklusive der Patentrechte.

Bisher waren die Details zur Ausgestaltung dieser Öffnung der Power-ISA nicht bekannt. Mit dem nun verfügbaren Entwurf der Lizenzvereinbarung ändert sich das aber. Wie angekündigt, erhalten interessierte Hersteller damit eine Lizenz, die Power-ISA frei zu implementieren. Die Designs dürfen explizit auch unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC BY 4.0) weiterverteilt oder etwa an Kunden lizenziert werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Design den Power-Spezifikationen entspricht. Darüber hinaus sind aber auch selbst erstellte Erweiterungen erlaubt.

Zusätzlich zu der Urheberlizenz für die ISA selbst enthält die Vereinbarung auch eine Lizenz für damit verbundene Patentrechte. Die ISA-Lizenz erlischt außerdem, falls ein Lizenznehmer eine Patentklage gegen die Open Power Foundation oder eines ihrer Mitglieder anstrebt.

Anfang dieses Jahres haben wir in einer Analyse beschrieben, dass die Offenlegung der Power-ISA die letzte Chance dafür ist, dass die Architektur aus der bisherigen Nische wieder auf den breiten Markt drängen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-80%) 5,99€
  4. (-63%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /