Abo
  • Services:

CPU-Befehlssatz: MIPS soll Open Source werden

Nur kurz nach der Übernahme von MIPS durch Wave Computing soll der CPU-Befehlssatz lizenzkostenfrei als Open Source zur Verfügung stehen. Wie bei RISC-V dürfen die Chip-Designs aber proprietär bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob das MIPS Open Program von Wave durchschlagenden Erfolg haben wird, muss sich zeigen.
Ob das MIPS Open Program von Wave durchschlagenden Erfolg haben wird, muss sich zeigen. (Bild: Tom Burley/CC-BY 2.0)

Erst seit Sommer dieses Jahres hat der CPU-Befehlssatz MIPS mit Wave Technologies einen neuen Besitzer. Das Unternehmen hat sich nun dazu entschlossen, MIPS künftig als Open Source weiterzuentwickeln - offenbar in einer Art Konsortium. Der Schritt muss als Reaktion auf die RISC-V-Community gesehen werden, die seit einigen Jahren ebenfalls eine offene CPU-Architektur erstellt und zuletzt eine Kooperation mit der Linux Foundation angekündigt hat.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Die Initiative soll den Namen MIPS Open Program tragen, wobei die darauf basierenden Chip-Designs propietär bleiben dürfen. Die daran teilnehmende Unternehmen, akademischen Institutionen und Einzelpersonen sollen als Teil des Programms lizenzkostenfrei Zugriff auf die MIPS Befehlssätze für 32- und 64-Bit Architekturen erhalten. Grundlage ist das aktuelle Release 6 für MIPS32/MIPS64aus dem Jahr 2014.

Frei verfügbar sein sollen darüber hinaus auch noch die SIMD- und DSP-Erweiterungen, das Multi-Threading, die MIPS-Hardwarevirtualisierung sowie MIPS MCU und MircoMIPS-Architektur. Mit dieser Sammlung könnte MIPS theoretisch einige strategische Vorteile im Vergleich zu RISC-V aufweisen, etwa mit der seit Jahren eingesetzten Virtualisierung. Letzteres entsteht in RISC-V gerade erst und ist wohl noch weit entfernt von einem produktiven Einsatz.

Ob sich Wave mit seiner Open-Source-Strategie für MIPS langfristig gegen andere Initiativen wie eben RISC-V behaupten kann, bleibt dennoch abzuwarten. Immerhin wird RISC-V inzwischen von einer Vielzahl auch sehr großer und bekannter IT-Unternehmen unterstützt und auch schon eingesetzt. Mehr Informationen zu MIPS Open sollen im ersten Quartal des kommendes Jahres folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /