Abo
  • Services:

CPU-Befehlssatz: MIPS soll Open Source werden

Nur kurz nach der Übernahme von MIPS durch Wave Computing soll der CPU-Befehlssatz lizenzkostenfrei als Open Source zur Verfügung stehen. Wie bei RISC-V dürfen die Chip-Designs aber proprietär bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob das MIPS Open Program von Wave durchschlagenden Erfolg haben wird, muss sich zeigen.
Ob das MIPS Open Program von Wave durchschlagenden Erfolg haben wird, muss sich zeigen. (Bild: Tom Burley/CC-BY 2.0)

Erst seit Sommer dieses Jahres hat der CPU-Befehlssatz MIPS mit Wave Technologies einen neuen Besitzer. Das Unternehmen hat sich nun dazu entschlossen, MIPS künftig als Open Source weiterzuentwickeln - offenbar in einer Art Konsortium. Der Schritt muss als Reaktion auf die RISC-V-Community gesehen werden, die seit einigen Jahren ebenfalls eine offene CPU-Architektur erstellt und zuletzt eine Kooperation mit der Linux Foundation angekündigt hat.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Die Initiative soll den Namen MIPS Open Program tragen, wobei die darauf basierenden Chip-Designs propietär bleiben dürfen. Die daran teilnehmende Unternehmen, akademischen Institutionen und Einzelpersonen sollen als Teil des Programms lizenzkostenfrei Zugriff auf die MIPS Befehlssätze für 32- und 64-Bit Architekturen erhalten. Grundlage ist das aktuelle Release 6 für MIPS32/MIPS64aus dem Jahr 2014.

Frei verfügbar sein sollen darüber hinaus auch noch die SIMD- und DSP-Erweiterungen, das Multi-Threading, die MIPS-Hardwarevirtualisierung sowie MIPS MCU und MircoMIPS-Architektur. Mit dieser Sammlung könnte MIPS theoretisch einige strategische Vorteile im Vergleich zu RISC-V aufweisen, etwa mit der seit Jahren eingesetzten Virtualisierung. Letzteres entsteht in RISC-V gerade erst und ist wohl noch weit entfernt von einem produktiven Einsatz.

Ob sich Wave mit seiner Open-Source-Strategie für MIPS langfristig gegen andere Initiativen wie eben RISC-V behaupten kann, bleibt dennoch abzuwarten. Immerhin wird RISC-V inzwischen von einer Vielzahl auch sehr großer und bekannter IT-Unternehmen unterstützt und auch schon eingesetzt. Mehr Informationen zu MIPS Open sollen im ersten Quartal des kommendes Jahres folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)

Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /