Abo
  • IT-Karriere:

CPU-Befehlssatz: Linux Foundation will RISC-V-Konsortium unterstützen

Die Linux und die RISC-V Foundation wollen künftig gemeinsam die Arbeit an der freien CPU-Befehlssatzarchitektur voranbringen. Die Linux Foundation will dafür vor allem ihre über die Jahre gewachsenen Ressourcen einbringen und die Community stärker einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vielen Beteiligten der Linux Foundation und RISC-V Foundation arbeiten künftig zusammen.
Die vielen Beteiligten der Linux Foundation und RISC-V Foundation arbeiten künftig zusammen. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Zwei große auf Open Source und Kollaboration gerichtete Konsortien, die Linux Foundation und die RISC-V Foundation, wollen künftig stärker zusammenarbeiten. Die Kooperation soll die Entwicklung und den Einsatz der freien CPU-Befehlssatzarchitektur RISC-V beschleunigen. An der Technik, die eine Alternative zu ARM- und MIPS-Architekturen werden soll, wird von Forschern der UC-Berkeley seit 2010 gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Seit 2015 wird RISC-V von einem großen Industriekonsortium vorangetrieben, an dessen Gründung unter anderem Google, HPE und Oracle beteiligt waren. Mittlerweile hat die RISC-V Foundation mehr als 200 Mitglieder und wächst weiter. Dank der Kooperation mit der Linux Foundation könnte die Zahl der RISC-V-Unterstützer und Anwender weiter steigen.

Oberstes Ziel der Zusammenarbeit ist laut Ankündigung offenbar, dafür zu sorgen, dass Firmen und Hersteller, die auf Linux setzen, künftig vermehrt RISC-V-Designs und -Chips als Grundlage ihrer Produkte verwenden. Darüber hinaus verantwortet die Linux Foundation neben Linux mit Zephyr ein kleines freies Echtzeitbetriebssystem, das mit wenig Ressourcen auskommt und für kleine Controller oder IoT-Geräte gedacht ist, für die Linux zu groß wäre. Vor allem im Bereich dieser kleinen Chips gibt es bereits einige RISC-V Designs.

Neben ihren Erfahrungen in der Projektleitung und der generellen Open-Source-Entwicklung will die Linux Foundation im Zuge der Kooperation weitere konkrete Ressourcen für RISC-V-Beteiligte bereitstellen. Dazu gehören Trainingsprogramme, Infrastrukturwerkzeuge, Community-Arbeit sowie Marketing- und Rechtswissen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  3. 114,99€
  4. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

taschenorakel 03. Dez 2018

Reine RISC-Architekturen wie ARM sind ein Stück stärker von Speicherbandbreite abhängig...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /