CPU-Befehlssatz: Linux Foundation will RISC-V-Konsortium unterstützen

Die Linux und die RISC-V Foundation wollen künftig gemeinsam die Arbeit an der freien CPU-Befehlssatzarchitektur voranbringen. Die Linux Foundation will dafür vor allem ihre über die Jahre gewachsenen Ressourcen einbringen und die Community stärker einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vielen Beteiligten der Linux Foundation und RISC-V Foundation arbeiten künftig zusammen.
Die vielen Beteiligten der Linux Foundation und RISC-V Foundation arbeiten künftig zusammen. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Zwei große auf Open Source und Kollaboration gerichtete Konsortien, die Linux Foundation und die RISC-V Foundation, wollen künftig stärker zusammenarbeiten. Die Kooperation soll die Entwicklung und den Einsatz der freien CPU-Befehlssatzarchitektur RISC-V beschleunigen. An der Technik, die eine Alternative zu ARM- und MIPS-Architekturen werden soll, wird von Forschern der UC-Berkeley seit 2010 gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
Detailsuche

Seit 2015 wird RISC-V von einem großen Industriekonsortium vorangetrieben, an dessen Gründung unter anderem Google, HPE und Oracle beteiligt waren. Mittlerweile hat die RISC-V Foundation mehr als 200 Mitglieder und wächst weiter. Dank der Kooperation mit der Linux Foundation könnte die Zahl der RISC-V-Unterstützer und Anwender weiter steigen.

Oberstes Ziel der Zusammenarbeit ist laut Ankündigung offenbar, dafür zu sorgen, dass Firmen und Hersteller, die auf Linux setzen, künftig vermehrt RISC-V-Designs und -Chips als Grundlage ihrer Produkte verwenden. Darüber hinaus verantwortet die Linux Foundation neben Linux mit Zephyr ein kleines freies Echtzeitbetriebssystem, das mit wenig Ressourcen auskommt und für kleine Controller oder IoT-Geräte gedacht ist, für die Linux zu groß wäre. Vor allem im Bereich dieser kleinen Chips gibt es bereits einige RISC-V Designs.

Neben ihren Erfahrungen in der Projektleitung und der generellen Open-Source-Entwicklung will die Linux Foundation im Zuge der Kooperation weitere konkrete Ressourcen für RISC-V-Beteiligte bereitstellen. Dazu gehören Trainingsprogramme, Infrastrukturwerkzeuge, Community-Arbeit sowie Marketing- und Rechtswissen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /