Abo
  • Services:

CPU-Befehlssatz: Linux Foundation will RISC-V-Konsortium unterstützen

Die Linux und die RISC-V Foundation wollen künftig gemeinsam die Arbeit an der freien CPU-Befehlssatzarchitektur voranbringen. Die Linux Foundation will dafür vor allem ihre über die Jahre gewachsenen Ressourcen einbringen und die Community stärker einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die vielen Beteiligten der Linux Foundation und RISC-V Foundation arbeiten künftig zusammen.
Die vielen Beteiligten der Linux Foundation und RISC-V Foundation arbeiten künftig zusammen. (Bild: Liam Quinn/CC-BY-SA 2.0)

Zwei große auf Open Source und Kollaboration gerichtete Konsortien, die Linux Foundation und die RISC-V Foundation, wollen künftig stärker zusammenarbeiten. Die Kooperation soll die Entwicklung und den Einsatz der freien CPU-Befehlssatzarchitektur RISC-V beschleunigen. An der Technik, die eine Alternative zu ARM- und MIPS-Architekturen werden soll, wird von Forschern der UC-Berkeley seit 2010 gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft, München
  2. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Seit 2015 wird RISC-V von einem großen Industriekonsortium vorangetrieben, an dessen Gründung unter anderem Google, HPE und Oracle beteiligt waren. Mittlerweile hat die RISC-V Foundation mehr als 200 Mitglieder und wächst weiter. Dank der Kooperation mit der Linux Foundation könnte die Zahl der RISC-V-Unterstützer und Anwender weiter steigen.

Oberstes Ziel der Zusammenarbeit ist laut Ankündigung offenbar, dafür zu sorgen, dass Firmen und Hersteller, die auf Linux setzen, künftig vermehrt RISC-V-Designs und -Chips als Grundlage ihrer Produkte verwenden. Darüber hinaus verantwortet die Linux Foundation neben Linux mit Zephyr ein kleines freies Echtzeitbetriebssystem, das mit wenig Ressourcen auskommt und für kleine Controller oder IoT-Geräte gedacht ist, für die Linux zu groß wäre. Vor allem im Bereich dieser kleinen Chips gibt es bereits einige RISC-V Designs.

Neben ihren Erfahrungen in der Projektleitung und der generellen Open-Source-Entwicklung will die Linux Foundation im Zuge der Kooperation weitere konkrete Ressourcen für RISC-V-Beteiligte bereitstellen. Dazu gehören Trainingsprogramme, Infrastrukturwerkzeuge, Community-Arbeit sowie Marketing- und Rechtswissen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 9,95€
  3. 45,99€ Release 04.12.
  4. (-70%) 8,99€

taschenorakel 03. Dez 2018 / Themenstart

Reine RISC-Architekturen wie ARM sind ein Stück stärker von Speicherbandbreite abhängig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /