CPU-Befehlssatz: Amazon portiert FreeRTOS auf RISC-V

Das besonders für den Einsatz auf Microcontrollern beliebte Betriebssystem FreeRTOS läuft künftig auch auf dem freien CPU-Befehlssatz RISC-V. Zuständig für den Port ist Hauptsponsor Amazon, der damit auch sein IoT-Angebot stärkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Hifive von Sifive läuft nun auch FreeRTOS.
Auf dem Hifive von Sifive läuft nun auch FreeRTOS. (Bild: Si)

Auf CPUs mit dem freien Befehlssatz RISC-V läuft künftig ein weiteres Betriebssystem: FreeRTOS. Das gibt der Hauptsponsor des Projekts, Amazon, in seinem AWS-Blog bekannt. FreeRTOS ist besonders beliebt für den Einsatz auf Microcontrollern, die schlicht kleine und vergleichsweise einfache Prozessoren sind. Amazon hat vor wenigen Jahren den damaligen Hauptsponsor mit dem Chefentwickler und Erfinder von FreeRTOS übernommmen. Seitdem bietet das Unternehmen auch ein eigenes FreeRTOS-Derivat mit eigenen Zusatzbibliotheken für den IoT-Gebrauch an.

Stellenmarkt
  1. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Die noch recht junge und freie CPU-Architektur RISC-V ist für die Verwendung auf Microcontrollern schon relativ weit fortgeschritten. So hat etwa der Festplattenhersteller Western Digital einen eigenen Microcontroller auf Basis von RISC-V entwickelt und will diesen künftig auf sämtlichen seiner Festplatten einsetzen. Ähnliches gilt auch für Samsung, Nvidia und weitere Unternehmen, die den freien Befehlssatz unterstützen und entsprechende CPUs in ihre Hardware integrieren wollen.

Die Portierung des FreeRTOS-Kernel unterstützt künftig die beiden Profile RV32I und RV64I der RISC-V-Spezifikation und damit theoretisch jeden konformen Microcontroller. Dank der generellen Unterstützung sollte sich FreeRTOS außerdem leicht auf plattformspezifische Implementierungen des RISC-V-Befehlssatzes übertragen lassen.

Derzeit unterstützt werden konkret das OpenISA Vegaboard, das Hifive-Board von Sifive sowie der Renode-Emulator von Antmicro für das Microchip M2GL025 Creative Board. Weitere Details zu den einzelnen Platinen sowie zu generellen Verwendung von FreeRTOS auf RISC-V liefert die Projektwebseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Android: Google senkt weitere Play-Store-Gebühren
    Android
    Google senkt weitere Play-Store-Gebühren

    Entwickler von Android-Apps mit Abonnements müssen künftig bereits im ersten Jahr nur noch die Hälfte der bisherigen Gebühren zahlen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt • LG OLED48A19LA 756,29€ [Werbung]
    •  /