Abo
  • IT-Karriere:

CPU-Architektur: Western Digital will 2 Milliarden RISC-V-Kerne im Jahr

Die Storage-Spezialisten von Western Digital wollen die für ihre Produkte genutzten Rechenkerne, Prozessoren und Controller auf die freie Architektur RISC-V migrieren. Das Unternehmen will künftig so rund zwei Milliarden RISC-V-Kerne pro Jahr vertreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
WD plant die Migration seiner Chips zu RISC-V.
WD plant die Migration seiner Chips zu RISC-V. (Bild: Western Digital)

Die freie CPU-Architektur RISC-V erfreut sich offenbar immer größerer Beliebtheit. Nach Industriegrößen wie Google, Nvidia und Samsung kündigt nun auch der Storage-Spezialist und Festplattenhersteller Western Digital (WD) an, auf Rechenkerne zu setzen, die den freien Befehlssatz der CPU-Architektur verwenden. Die geplante Verwendung durch WD ist allerdings wohl deutlich massiver, als das, was andere RISC-V-Unterstützer bisher öffentlich bekanntgegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Der Ankündigung zufolge sollen künftig sämtliche verwendeten Rechenkerne, Prozessoren ebenso wie Mikrocontroller (MCU), auf die freie Architektur migriert werden. Weiter heißt es, das Unternehmen verwende derzeit rund eine Milliarde Prozessorkerne pro Jahr für sein Produkt-Portfolio. Nach dem Wechsel auf RISC-V, der zunächst schrittweise durchgeführt werden soll, will das Unternehmen gar rund zwei Milliarden RISC-V-Rechenkerne pro Jahr in seinen Produkten vertreiben.

Der Zeitpunkt für diese Ankündigung ist gut geplant. Immerhin findet derzeit das siebte Community-Treffen für RISC-V statt. Western Digital ist dieses Mal der Hauptsponsor der Veranstaltung und verspricht in seiner Ankündigung konsequenterweise, die RISC-V-Technologie weiter voranzutreiben. Um dies langfristig umsetzen zu können, hat Western Digital unter anderem auch in die RISC-V-Spezialisten des Unternehmens Esperanto investiert.

Die CPU-Architektur RISC-V soll dank des modularen Aufbaus des Befehlssatzes mehr oder weniger frei skalierbar sein und so etwa in kleinen Mikrocontrollern ebenso wie in Multi-Core-64-Bit-Server-Systemen eingesetzt werden können. Die einzelnen Entwicklungsphasen sind hierbei jedoch unterschiedlich stark gediehen.

Vor allem die freie Verfügbarkeit und die damit zumindest teilweise entfallenden Lizenzkosten sowie die breite Industrieunterstützung machen RISC-V zu einer starken Konkurrenz für ARM-CPUs. RISV-C wird mittlerweile standardmäßig von Linux unterstützt und Linux-Distributionen wie Fedora oder Debian sollten bereits im kommenden Jahr Varianten für RISC-V zur Verfügung stellen. Auf der Fosdem in diesem Jahr sagte Entwickler Arun Thomas, dass RISC-V die "Standard-Architektur für alle Geräte" werden solle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  2. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  3. 116,05€ (Bestpreis!)
  4. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)

gadthrawn 04. Dez 2017

Warum? Für RISC-V Chipdesigns zahlst du auch Geld. Sogar mehr wie wenn du ARM privat...

gadthrawn 04. Dez 2017

Schlimmer. RISCV ist das Instruktion Set frei. Ein Instruction Set macht noch kein...

Krauzi 01. Dez 2017

Das ganze ist ja an Module gebunden, dementsprechend kann ein Compiler halt manche...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /