CPU-Architektur: Startup will mit "Mill" Prozessorarchitektur revolutionieren

Seit Monaten hält Ivan Godard im Silicon Valley Vorträge zu einer angeblich revolutionären CPU-Architektur, die irgendwo zwischen VLIW, GPU und RISC angesiedelt ist. Nun gibt es eine erste Vorführung als Simulation und wohl auch erste Investoren.

Artikel veröffentlicht am ,
In vier Versionen soll es Mill-CPUs geben.
In vier Versionen soll es Mill-CPUs geben. (Bild: Mill Computing Inc.)

Die Gegend südlich von San Francisco bis zur tatsächlich größeren Stadt San Jose ist als das Silicon Valley und Ursprung der modernen Computerwelt bekannt. Da zahllose Hard- und Softwareentwickler dort nicht nur arbeiten, sondern auch leben, gibt es viele kleine Organisationen, Anwendergruppen und Vereine, die sich immer wieder zu Konferenzen und Vorträgen treffen. Durch diese Szene tingelt seit knapp einem Jahr Ivan Godard mit insgesamt neun bisher bekannten Vorträgen, die er auf Youtube dokumentiert hat.

Inhalt:
  1. CPU-Architektur: Startup will mit "Mill" Prozessorarchitektur revolutionieren
  2. Register mit variabler Größe

Darin stellt er eine nach Einschätzung unter anderem von EEtimes "revolutionäre neue CPU" vor, die es aber bisher nur als Simulation gibt. Mit solchen Verfahren wird ein neues Chipdesign auch bei den Branchengrößen wie AMD, ARM, IBM Intel und Nvidia per Software auf einem herkömmlichen Rechner emuliert.

  • Der Belt: FIFO oder doch Schieberegister? (Folien: Mill Inc.)
  • Aus dem Mill-Kern sollen sich  verschiedene CPUs per Software ableiten lassen.
  • Mill ist offenbar der Core, aus dem unterschiedliche CPUs werden sollen.
  • Die Architektur ist vom Befehlssatz entkoppelt.
  • Beim Belt erwähnt Mill ausdrücklich EPIC, Intels Itanium-Architektur.
Die Architektur ist vom Befehlssatz entkoppelt.

In seinem jüngsten Vortrag erklärt Godard, der bisher in der CPU-Szene kaum in Erscheinung trat, unter anderem, wie ein neuer, auf Maschinenebene ausgeführter Befehl schnell per Software definiert werden kann. Das soll einer der größten Vorteile des "Mill" genannten Designs sein: Die Architektur selbst ist per Software einfach an die Anforderungen der Programme anpassbar.

Das erinnert ein wenig an das gescheiterte Projekt von Transmeta, das mit einer sehr einfachen CPU und einer darum gelegten Emulationsschicht beliebige Prozessorarchitekturen nachbilden konnte. Auch die Crusoe-CPU von Transmeta, die immerhin in einigen Notebooks Verwendung fand, war per Software konfigurierbar.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/x) - IT Inhouse
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

Dass Mill ähnlich ausgelegt ist, erwähnt Ivan Godard in einem seiner Vorträge, in dem er auch auf seine bisherigen Erfahrungen eingeht. Demnach war der Entwickler bei Philips an den Trimedia-Chips tätig, die mit einer VLIW-Architektur - wie sie AMD bis einschließlich der Serie Radeon HD 6000 verwendete - eine Mischung aus DSP und Allzweckprozessor darstellen sollte. Dieses Konzept scheiterte laut Godard an Management-Entscheidungen, die Idee dahinter sei aber "zu gut gewesen", um sie ganz zu beerdigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Register mit variabler Größe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


wasdeeh 04. Jun 2014

Wir reden natürlich von für beide Plattformen hinreichend optimierten Code, was denn sonst?

tibrob 31. Mai 2014

Man kann nie genug Power haben! Ja und? Nur weil du es nicht brauchst, braucht es kein...

ichbinsmalwieder 28. Mai 2014

Hat der Mann eine Ahnung, wie komplex und vor allem teuer eine Fertigung in...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Wer schreibt, dass GPUs nicht genutzt werden? Der Threadstarter schreibt von CPUs und von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /