• IT-Karriere:
  • Services:

CPU-Architektur: Startup will mit "Mill" Prozessorarchitektur revolutionieren

Seit Monaten hält Ivan Godard im Silicon Valley Vorträge zu einer angeblich revolutionären CPU-Architektur, die irgendwo zwischen VLIW, GPU und RISC angesiedelt ist. Nun gibt es eine erste Vorführung als Simulation und wohl auch erste Investoren.

Artikel veröffentlicht am ,
In vier Versionen soll es Mill-CPUs geben.
In vier Versionen soll es Mill-CPUs geben. (Bild: Mill Computing Inc.)

Die Gegend südlich von San Francisco bis zur tatsächlich größeren Stadt San Jose ist als das Silicon Valley und Ursprung der modernen Computerwelt bekannt. Da zahllose Hard- und Softwareentwickler dort nicht nur arbeiten, sondern auch leben, gibt es viele kleine Organisationen, Anwendergruppen und Vereine, die sich immer wieder zu Konferenzen und Vorträgen treffen. Durch diese Szene tingelt seit knapp einem Jahr Ivan Godard mit insgesamt neun bisher bekannten Vorträgen, die er auf Youtube dokumentiert hat.

Inhalt:
  1. CPU-Architektur: Startup will mit "Mill" Prozessorarchitektur revolutionieren
  2. Register mit variabler Größe

Darin stellt er eine nach Einschätzung unter anderem von EEtimes "revolutionäre neue CPU" vor, die es aber bisher nur als Simulation gibt. Mit solchen Verfahren wird ein neues Chipdesign auch bei den Branchengrößen wie AMD, ARM, IBM Intel und Nvidia per Software auf einem herkömmlichen Rechner emuliert.

  • Der Belt: FIFO oder doch Schieberegister? (Folien: Mill Inc.)
  • Aus dem Mill-Kern sollen sich  verschiedene CPUs per Software ableiten lassen.
  • Mill ist offenbar der Core, aus dem unterschiedliche CPUs werden sollen.
  • Die Architektur ist vom Befehlssatz entkoppelt.
  • Beim Belt erwähnt Mill ausdrücklich EPIC, Intels Itanium-Architektur.
Die Architektur ist vom Befehlssatz entkoppelt.

In seinem jüngsten Vortrag erklärt Godard, der bisher in der CPU-Szene kaum in Erscheinung trat, unter anderem, wie ein neuer, auf Maschinenebene ausgeführter Befehl schnell per Software definiert werden kann. Das soll einer der größten Vorteile des "Mill" genannten Designs sein: Die Architektur selbst ist per Software einfach an die Anforderungen der Programme anpassbar.

Das erinnert ein wenig an das gescheiterte Projekt von Transmeta, das mit einer sehr einfachen CPU und einer darum gelegten Emulationsschicht beliebige Prozessorarchitekturen nachbilden konnte. Auch die Crusoe-CPU von Transmeta, die immerhin in einigen Notebooks Verwendung fand, war per Software konfigurierbar.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dass Mill ähnlich ausgelegt ist, erwähnt Ivan Godard in einem seiner Vorträge, in dem er auch auf seine bisherigen Erfahrungen eingeht. Demnach war der Entwickler bei Philips an den Trimedia-Chips tätig, die mit einer VLIW-Architektur - wie sie AMD bis einschließlich der Serie Radeon HD 6000 verwendete - eine Mischung aus DSP und Allzweckprozessor darstellen sollte. Dieses Konzept scheiterte laut Godard an Management-Entscheidungen, die Idee dahinter sei aber "zu gut gewesen", um sie ganz zu beerdigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Register mit variabler Größe 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wasdeeh 04. Jun 2014

Wir reden natürlich von für beide Plattformen hinreichend optimierten Code, was denn sonst?

tibrob 31. Mai 2014

Man kann nie genug Power haben! Ja und? Nur weil du es nicht brauchst, braucht es kein...

ichbinsmalwieder 28. Mai 2014

Hat der Mann eine Ahnung, wie komplex und vor allem teuer eine Fertigung in...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Wer schreibt, dass GPUs nicht genutzt werden? Der Threadstarter schreibt von CPUs und von...

Anonymer Nutzer 27. Mai 2014

Vorsicht, Firmenwert != Vermögen. Also ob die wirklich bereits 2 Mio. erhalten habe ist...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /