Abo
  • Services:
Anzeige
Der Freedom Everywhere von Sifive ist der wohl erste kaufbare RISC-V-Chip.
Der Freedom Everywhere von Sifive ist der wohl erste kaufbare RISC-V-Chip. (Bild: Sifive)

CPU-Architektur: RISC-V soll dominierende Architektur werden

Der Freedom Everywhere von Sifive ist der wohl erste kaufbare RISC-V-Chip.
Der Freedom Everywhere von Sifive ist der wohl erste kaufbare RISC-V-Chip. (Bild: Sifive)

Keine Lizenzgebühren, keine Anwälte, keine Probleme. Damit preist der Entwickler Arun Thomas die Vorzüge der freien CPU-Architektur RISC-V an. Dieser Vorteil soll dabei helfen, alle anderen Architekturen langfristig zu verdrängen.

Nachdem der Entwickler Arun Thomas auf der Fosdem erklärt hat, was RISC-V eigentlich ist, nämlich eine Befehlssatzarchitektur für CPUs, erntet er Szenenapplaus: Denn mit RISC-V kämen weder Lizenzgebühren noch komplizierte Verträge, die über Jahre hinweg von Anwälten verhandelt werden. Für Thomas sind das die wohl wichtigsten Argumente für die Verwendung von RISC-V.

Anzeige

Immerhin habe die Community des ursprünglich an der UC Berkeley entstandenen Projekts "bescheidene Pläne", wie er scherzhaft formuliert. Nämlich die "Standard-Architektur für alle Geräte" zu werden. Von diesem Ziel ist RISC-V zwar noch extrem weit entfernt, allerdings hat die RISC-V Foundation bereits eine sehr breite Unterstützung aus der Industrie sowie der Forschung. Die Organisation habe inzwischen mehr als 130 Mitglieder, dazu gehören Google, HPE, IBM, Microsoft, Oracle, Nvidia, Qualcomm und sehr viele andere.

Hacker hacken Hardware

Dass Thomas auf der Fosdem die freie Verfügbarkeit des Befehlssatzes hervorhebt, ist naheliegend, ist es doch die größte Open-Source-Entwicklerkonferenz in Europa. Allerdings ist die freie Verfügbarkeit eine absolute Besonderheit. So ist es derzeit kaum vorstellbar, dass etwa ein Konkurrent zu Intel oder AMD die x86-Architektur einfach nutzen könnte. Und selbst für die vielfach genutzten ARM-Architekturen sind teils extrem hohe Lizenzgebühren nötig und eventuell langwierige Vertragsverhandlungen.

Bei der Verwendung von RISC-V entfällt das einfach. Erfolgreiche Unternehmen wie Startups und Forschungseinrichtungen können den BSD-lizenzierten Befehlssatz schlicht nehmen und in Hardware umsetzen. Dabei ist auch das Potenzial zur Optimierung relativ groß. Denn der eigentliche Befehlssatz umfasst nur rund 50 Instruktionen, die durch ebenfalls standardisierte Erweiterungen exakt auf einen bestimmten Einsatzzweck angepasst werden können. Darüber hinaus kann auch auf einige frei verfügbare Implementierungen zurückgegriffen werden, so dass das Design nicht von Grund auf selbst erstellt werden muss.

Diese Modularität ist ein weiterer Vorteil von RISC-V. Denn die Architektur sieht explizit eine Vielzahl von Einsatzbereichen vor: vom extrem preisgünstigen Mikrocontroller bis hin zur Multi-Core-CPU im Rechenzentrum. Dafür bietet die Architektur auch Wortbreiten von 32-Bit, 64-Bit und sogar 128-Bit. Bisher sind diese Einsatzbereiche aber wohl nur Überlegungen, da diese Vielfalt an Chips noch nicht existiert. Bisher im freien Verkauf sind lediglich Boards mit Mikrocontrollern von Sifive. In Anbetracht der breiten Industrieunterstützung könnte sich das aber bald ändern.


eye home zur Startseite
cicero 07. Feb 2017

Die BSD-License für RISC-V ist ja schon mal ganz nett. Aber den Befehlssatz muss man...

cicero 07. Feb 2017

Sind halt andere/verschiedene Märkte/Anwendungsbereiche. Natürlich begräbt die schiere...

cicero 07. Feb 2017

Vieles, was man mit RISC-V machen kann/könnte gibt es in der Praxis schon als fertiges...

cicero 07. Feb 2017

Durchaus möglich. Fragt sich allerdings auch, warum SPARC so wenige Lizenznehmer hat...

phaidros52 07. Feb 2017

Auf den ersten RISK-Platinen in den frühen 80ern stand "911" eingebrannt, und was das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. CEMA AG, verschiedene Standorte
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Dietbert | 14:09

  2. Re: 150 cd/m2??? really?

    Berlinlowa | 14:09

  3. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    Snooozel | 14:04

  4. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Theoretiker | 14:02

  5. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    DeathMD | 13:54


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel