Abo
  • Services:

CPU-Architektur: RISC-V-Portierung in den Linux-Kernel aufgenommen

Der Linux-Kernel läuft künftig auch offiziell auf einer neuen CPU-Architektur: dem freien Design RISC-V. Die Patches dafür hat Chefentwickler Linus Torvalds in seinen Zweig eingepflegt. Der Port kann damit wie geplant im kommenden Frühjahr umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Patches für den RISC-V-Port sind in den Linux-Kernel eingepflegt worden.
Die ersten Patches für den RISC-V-Port sind in den Linux-Kernel eingepflegt worden. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Anfang dieses Jahres hatte der Entwickler Arun Thomas auf der Fosdem erklärt, dass RISC-V die dominierende CPU-Architektur werden soll. Befördern soll das vor allem die freie Lizenzierung des RISC-V-Befehlssatzes. Von dem Ziel der "Standard-Architektur für alle Geräte" sind die Mitwirkenden an RISC-V zwar noch sehr weit entfernt, die erste große Hürde dafür ist nun aber genommen: Die Patches für den RISC-V-Port sind in den Linux-Kernel eingepflegt worden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. Menger Engineering GmbH, Leipzig

Erstmals eingereicht hatte die Patches der zuständige Entwickler Palmer Dabbelt im Mai dieses Jahres. Die von Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds nun in den Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernels aufgenommenen Änderungen sind die neunte Revision der Patches. Dabbelt bezeichnet die Arbeiten aber dennoch weiterhin eher als "Work in Progress", da noch einige Patches von externen Entwicklern fehlen und die RISC-V-Serie auch noch nicht an andere aktuelle Änderungen im Kernel angepasst worden ist.

Unterstützt und verbessert worden sind die Arbeiten an RISC-V unter anderem von Arnd Bergmann, der für das Linaro-Konsortium die Pflege der ARM-SOCs im Linux-Kernel mitbetreut. Die RISC-V-Architektur ist eine klare Konkurrenz zu ARM und dessen Lizenzmodell. Das zeigt sich zum Beispiel deutlich an kommerziell verfügbaren RISC-V-Chips. Diese sind zwar noch nicht besonders weit verbreitet, aber der erst kürzlich vorgestellte 64-Bit-Quadcore von Sifive wird etwa klar gegen den ARM Cortex A35 positioniert. Darüber hinaus arbeitet beispielsweise auch Samsung an eigenen Microcontrollern auf Basis von RISC-V, um auf ARM-Chips verzichten zu können.

Die neue CPU-Architektur RISC-V wird bisher von den GNU Binutils und GCC voll unterstützt. Der Code für den Linux-Kernel wird mit den nun aufgenommenen Änderungen mit Linux 4.15 Mitte Januar 2018 stabil erscheinen, die Unterstützung für RISC-V in der Glibc erscheint Anfang Februar mit Version 2.27. Linux-Distributionen können dann weitgehend mit Upstream-Komponenten ihre Systeme bauen und sind nicht mehr direkt auf extern gepflegte Codezweige angewiesen. Bisher bemühen sich etwa Debian oder auch Fedora um einen derartigen Port.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

throgh 04. Jan 2018

Erkenne den Fehler: Auch "muss flott laufen" ist eine Ideologie und zwar eine vollkommen...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /