Abo
  • Services:

CPU-Architektur: RISC-V-Portierung in den Linux-Kernel aufgenommen

Der Linux-Kernel läuft künftig auch offiziell auf einer neuen CPU-Architektur: dem freien Design RISC-V. Die Patches dafür hat Chefentwickler Linus Torvalds in seinen Zweig eingepflegt. Der Port kann damit wie geplant im kommenden Frühjahr umgesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Patches für den RISC-V-Port sind in den Linux-Kernel eingepflegt worden.
Die ersten Patches für den RISC-V-Port sind in den Linux-Kernel eingepflegt worden. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Anfang dieses Jahres hatte der Entwickler Arun Thomas auf der Fosdem erklärt, dass RISC-V die dominierende CPU-Architektur werden soll. Befördern soll das vor allem die freie Lizenzierung des RISC-V-Befehlssatzes. Von dem Ziel der "Standard-Architektur für alle Geräte" sind die Mitwirkenden an RISC-V zwar noch sehr weit entfernt, die erste große Hürde dafür ist nun aber genommen: Die Patches für den RISC-V-Port sind in den Linux-Kernel eingepflegt worden.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Erstmals eingereicht hatte die Patches der zuständige Entwickler Palmer Dabbelt im Mai dieses Jahres. Die von Linux-Erfinder und -Chefentwickler Linus Torvalds nun in den Hauptentwicklungszweig des Linux-Kernels aufgenommenen Änderungen sind die neunte Revision der Patches. Dabbelt bezeichnet die Arbeiten aber dennoch weiterhin eher als "Work in Progress", da noch einige Patches von externen Entwicklern fehlen und die RISC-V-Serie auch noch nicht an andere aktuelle Änderungen im Kernel angepasst worden ist.

Unterstützt und verbessert worden sind die Arbeiten an RISC-V unter anderem von Arnd Bergmann, der für das Linaro-Konsortium die Pflege der ARM-SOCs im Linux-Kernel mitbetreut. Die RISC-V-Architektur ist eine klare Konkurrenz zu ARM und dessen Lizenzmodell. Das zeigt sich zum Beispiel deutlich an kommerziell verfügbaren RISC-V-Chips. Diese sind zwar noch nicht besonders weit verbreitet, aber der erst kürzlich vorgestellte 64-Bit-Quadcore von Sifive wird etwa klar gegen den ARM Cortex A35 positioniert. Darüber hinaus arbeitet beispielsweise auch Samsung an eigenen Microcontrollern auf Basis von RISC-V, um auf ARM-Chips verzichten zu können.

Die neue CPU-Architektur RISC-V wird bisher von den GNU Binutils und GCC voll unterstützt. Der Code für den Linux-Kernel wird mit den nun aufgenommenen Änderungen mit Linux 4.15 Mitte Januar 2018 stabil erscheinen, die Unterstützung für RISC-V in der Glibc erscheint Anfang Februar mit Version 2.27. Linux-Distributionen können dann weitgehend mit Upstream-Komponenten ihre Systeme bauen und sind nicht mehr direkt auf extern gepflegte Codezweige angewiesen. Bisher bemühen sich etwa Debian oder auch Fedora um einen derartigen Port.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. (-43%) 11,49€

throgh 04. Jan 2018

Erkenne den Fehler: Auch "muss flott laufen" ist eine Ideologie und zwar eine vollkommen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /