Abo
  • Services:
Anzeige
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU.
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

CPU-Architektur: RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU.
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Portierungsarbeiten für die neue freie CPU-Architektur RISC-V sind so weit fortgeschritten, dass die Patches dafür nun offiziell in den Linux-Kernel aufgenommen werden sollen.

Mit RISC-V entsteht seit einigen Jahren eine freie CPU-Architektur, die nach langen Anfangsarbeiten nicht mehr nur Forschungsprojekt ist, sondern auch in kommerzieller Hardware genutzt wird. Die Portierungsarbeiten von Standardwerkzeugen sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Patches zur Unterstützung von RISC-V nun auch offiziell in den Linux-Kernel eingepflegt werden sollen.

Anzeige

Eingereicht hat die Patches Palmer Dabbelt, der bei Sifive verschiedene Open-Source-Projekte für RISC-V betreut. Das Unternehmen bietet kommerzielle Dienstleistungen zu der Architektur an und stellt auch eigene Boards mit RISC-V-Chips her. Patches für die GNU Compiler Collection und die GNU-Binutils von Sifive sind bereits in die jeweiligen Projekte aufgenommen worden. Patches für die Glibc sollen folgen.

Laut Dabbelt sei vor allem die RISC-V-Foundation mit ihren ungefähr 60 Mitgliedern sehr an einem einheitlichen Linux-Port für die CPU-Architektur interessiert. Zu den Beteiligten in der Organisation gehören unter anderem AMD, Google, HPE, Huawei, IBM, Microsoft, Mediatek, Nvidia oder auch Qualcomm.

Breite Unterstützung für Linux-Port

Die Software für die noch vergleichsweise wenig genutzte und verfügbare RISC-V-Hardware ist wohl auch durch die Unterstützung der Unternehmen mittlerweile sehr weit fortgeschritten. So wird die Architektur in FreeBSD bereits offiziell unterstützt. Auch die Linux-Distribution Fedora läuft auf RISC-V, für die offizielle Unterstützung fehlt aber noch die Aufnahme der Patches im Linux-Kernel und der Glibc.

Für den Linux-Kernel plant Dabbelt eine Aufnahme für die Version 4.13. Das könnte jedoch sehr knapp bemessen sein, da bis zur Phase zum Einreichen neuer Patches, dem sogenannten Merge-Window, für Linux 4.13 wohl nur noch fünf oder sechs Wochen zur Verfügung stehen. Ob dieses Zeitfenster ausreicht, um die entsprechenden Patches von den beteiligten Kernel-Hackern beurteilen zu lassen und eventuell Nachbesserungen vorzunehmen, muss sich zeigen.


eye home zur Startseite
HSB-Admin 26. Mai 2017

Es handelt sich hier um ein komplett offenes Hardware-Design, was den Weg zum stateless...

Themenstart

Rumpanzle 24. Mai 2017

Gerade mal zwei Tage her :)

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  3. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Beim Controller sehe ich Oculus vorn

    Spawn182 | 00:24

  2. Re: Wasserstoff

    masel99 | 00:08

  3. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    sio1Thoo | 24.06. 23:50

  4. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Umaru | 24.06. 23:46

  5. Re: Nutzt irgendjemand hier wirklich noch google-mail

    FreiGeistler | 24.06. 23:44


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel