Abo
  • Services:
Anzeige
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU.
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

CPU-Architektur: RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU.
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Portierungsarbeiten für die neue freie CPU-Architektur RISC-V sind so weit fortgeschritten, dass die Patches dafür nun offiziell in den Linux-Kernel aufgenommen werden sollen.

Mit RISC-V entsteht seit einigen Jahren eine freie CPU-Architektur, die nach langen Anfangsarbeiten nicht mehr nur Forschungsprojekt ist, sondern auch in kommerzieller Hardware genutzt wird. Die Portierungsarbeiten von Standardwerkzeugen sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Patches zur Unterstützung von RISC-V nun auch offiziell in den Linux-Kernel eingepflegt werden sollen.

Anzeige

Eingereicht hat die Patches Palmer Dabbelt, der bei Sifive verschiedene Open-Source-Projekte für RISC-V betreut. Das Unternehmen bietet kommerzielle Dienstleistungen zu der Architektur an und stellt auch eigene Boards mit RISC-V-Chips her. Patches für die GNU Compiler Collection und die GNU-Binutils von Sifive sind bereits in die jeweiligen Projekte aufgenommen worden. Patches für die Glibc sollen folgen.

Laut Dabbelt sei vor allem die RISC-V-Foundation mit ihren ungefähr 60 Mitgliedern sehr an einem einheitlichen Linux-Port für die CPU-Architektur interessiert. Zu den Beteiligten in der Organisation gehören unter anderem AMD, Google, HPE, Huawei, IBM, Microsoft, Mediatek, Nvidia oder auch Qualcomm.

Breite Unterstützung für Linux-Port

Die Software für die noch vergleichsweise wenig genutzte und verfügbare RISC-V-Hardware ist wohl auch durch die Unterstützung der Unternehmen mittlerweile sehr weit fortgeschritten. So wird die Architektur in FreeBSD bereits offiziell unterstützt. Auch die Linux-Distribution Fedora läuft auf RISC-V, für die offizielle Unterstützung fehlt aber noch die Aufnahme der Patches im Linux-Kernel und der Glibc.

Für den Linux-Kernel plant Dabbelt eine Aufnahme für die Version 4.13. Das könnte jedoch sehr knapp bemessen sein, da bis zur Phase zum Einreichen neuer Patches, dem sogenannten Merge-Window, für Linux 4.13 wohl nur noch fünf oder sechs Wochen zur Verfügung stehen. Ob dieses Zeitfenster ausreicht, um die entsprechenden Patches von den beteiligten Kernel-Hackern beurteilen zu lassen und eventuell Nachbesserungen vorzunehmen, muss sich zeigen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 03. Aug 2017

Wieso Stateless Computer? Machen die von der Architektur her irgendetwas fundamental...

Rumpanzle 24. Mai 2017

Gerade mal zwei Tage her :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. Brüel & Kjær Vibro GmbH, Darmstadt
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:48

  2. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Rettungsschirm | 23:48

  3. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  4. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41

  5. Re: Wieso spricht bei dem ganzen Thema eig...

    Stefan99 | 23:37


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel