Abo
  • Services:

CPU-Architektur: RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

Die Portierungsarbeiten für die neue freie CPU-Architektur RISC-V sind so weit fortgeschritten, dass die Patches dafür nun offiziell in den Linux-Kernel aufgenommen werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU.
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Mit RISC-V entsteht seit einigen Jahren eine freie CPU-Architektur, die nach langen Anfangsarbeiten nicht mehr nur Forschungsprojekt ist, sondern auch in kommerzieller Hardware genutzt wird. Die Portierungsarbeiten von Standardwerkzeugen sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Patches zur Unterstützung von RISC-V nun auch offiziell in den Linux-Kernel eingepflegt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Eingereicht hat die Patches Palmer Dabbelt, der bei Sifive verschiedene Open-Source-Projekte für RISC-V betreut. Das Unternehmen bietet kommerzielle Dienstleistungen zu der Architektur an und stellt auch eigene Boards mit RISC-V-Chips her. Patches für die GNU Compiler Collection und die GNU-Binutils von Sifive sind bereits in die jeweiligen Projekte aufgenommen worden. Patches für die Glibc sollen folgen.

Laut Dabbelt sei vor allem die RISC-V-Foundation mit ihren ungefähr 60 Mitgliedern sehr an einem einheitlichen Linux-Port für die CPU-Architektur interessiert. Zu den Beteiligten in der Organisation gehören unter anderem AMD, Google, HPE, Huawei, IBM, Microsoft, Mediatek, Nvidia oder auch Qualcomm.

Breite Unterstützung für Linux-Port

Die Software für die noch vergleichsweise wenig genutzte und verfügbare RISC-V-Hardware ist wohl auch durch die Unterstützung der Unternehmen mittlerweile sehr weit fortgeschritten. So wird die Architektur in FreeBSD bereits offiziell unterstützt. Auch die Linux-Distribution Fedora läuft auf RISC-V, für die offizielle Unterstützung fehlt aber noch die Aufnahme der Patches im Linux-Kernel und der Glibc.

Für den Linux-Kernel plant Dabbelt eine Aufnahme für die Version 4.13. Das könnte jedoch sehr knapp bemessen sein, da bis zur Phase zum Einreichen neuer Patches, dem sogenannten Merge-Window, für Linux 4.13 wohl nur noch fünf oder sechs Wochen zur Verfügung stehen. Ob dieses Zeitfenster ausreicht, um die entsprechenden Patches von den beteiligten Kernel-Hackern beurteilen zu lassen und eventuell Nachbesserungen vorzunehmen, muss sich zeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Neuro-Chef 03. Aug 2017

Wieso Stateless Computer? Machen die von der Architektur her irgendetwas fundamental...

Rumpanzle 24. Mai 2017

Gerade mal zwei Tage her :)


Folgen Sie uns
       


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /