Abo
  • Services:
Anzeige
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU.
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

CPU-Architektur: RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU.
Das Hifive1 von Sifive ist das erste kommerzielle Board mit RISC-V-CPU. (Bild: Gareth Halfacree, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Portierungsarbeiten für die neue freie CPU-Architektur RISC-V sind so weit fortgeschritten, dass die Patches dafür nun offiziell in den Linux-Kernel aufgenommen werden sollen.

Mit RISC-V entsteht seit einigen Jahren eine freie CPU-Architektur, die nach langen Anfangsarbeiten nicht mehr nur Forschungsprojekt ist, sondern auch in kommerzieller Hardware genutzt wird. Die Portierungsarbeiten von Standardwerkzeugen sind inzwischen so weit fortgeschritten, dass die Patches zur Unterstützung von RISC-V nun auch offiziell in den Linux-Kernel eingepflegt werden sollen.

Anzeige

Eingereicht hat die Patches Palmer Dabbelt, der bei Sifive verschiedene Open-Source-Projekte für RISC-V betreut. Das Unternehmen bietet kommerzielle Dienstleistungen zu der Architektur an und stellt auch eigene Boards mit RISC-V-Chips her. Patches für die GNU Compiler Collection und die GNU-Binutils von Sifive sind bereits in die jeweiligen Projekte aufgenommen worden. Patches für die Glibc sollen folgen.

Laut Dabbelt sei vor allem die RISC-V-Foundation mit ihren ungefähr 60 Mitgliedern sehr an einem einheitlichen Linux-Port für die CPU-Architektur interessiert. Zu den Beteiligten in der Organisation gehören unter anderem AMD, Google, HPE, Huawei, IBM, Microsoft, Mediatek, Nvidia oder auch Qualcomm.

Breite Unterstützung für Linux-Port

Die Software für die noch vergleichsweise wenig genutzte und verfügbare RISC-V-Hardware ist wohl auch durch die Unterstützung der Unternehmen mittlerweile sehr weit fortgeschritten. So wird die Architektur in FreeBSD bereits offiziell unterstützt. Auch die Linux-Distribution Fedora läuft auf RISC-V, für die offizielle Unterstützung fehlt aber noch die Aufnahme der Patches im Linux-Kernel und der Glibc.

Für den Linux-Kernel plant Dabbelt eine Aufnahme für die Version 4.13. Das könnte jedoch sehr knapp bemessen sein, da bis zur Phase zum Einreichen neuer Patches, dem sogenannten Merge-Window, für Linux 4.13 wohl nur noch fünf oder sechs Wochen zur Verfügung stehen. Ob dieses Zeitfenster ausreicht, um die entsprechenden Patches von den beteiligten Kernel-Hackern beurteilen zu lassen und eventuell Nachbesserungen vorzunehmen, muss sich zeigen.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 03. Aug 2017

Wieso Stateless Computer? Machen die von der Architektur her irgendetwas fundamental...

Rumpanzle 24. Mai 2017

Gerade mal zwei Tage her :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. access KellyOCG GmbH, deutschlandweit
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  2. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  3. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  4. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  5. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  6. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  7. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  8. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  9. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  10. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    jones1024 | 14:58

  2. LiMux ein gutes Beispiel

    cicero | 14:57

  3. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    bombinho | 14:57

  4. Re: Langweilt das nicht langsam mal?

    thecrew | 14:56

  5. IDC und die Glaskugel

    Chris23235 | 14:54


  1. 15:05

  2. 14:37

  3. 12:50

  4. 12:22

  5. 11:46

  6. 11:01

  7. 10:28

  8. 10:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel