Abo
  • Services:

CPU-Architektur: Cloudflare könnte komplett auf ARM-CPUs wechseln

Der CDN-Betreiber Cloudflare testet derzeit in großem Stil ARM-Server. Der Wechsel weg von Intel-CPUs könnte dem Unternehmen sehr viel Geld einsparen, weshalb der Cloudflare-Chef Matthew Prince gar einen kompletten Wechsel hin zu ARM erwägt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloudflare-Mitbegründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn.
Die Cloudflare-Mitbegründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn. (Bild: Techcrunch, flicker.com/CC-BY 2.0)

Auf Twitter beschreibt der Mitgründer und Chef des CDN-Betreibers Cloudflare, Matthew Prince, mit einem Bild, warum das Unternehmen auf ARM-basierte Server wechseln will. Das Bild zeigt die Leistungsaufnahme einer Intel Xeon CPU bei rund 230 Watt im Vergleich zu einer ARM-CPU aus Qualcomms Centriq-Reihe bei rund 150 Watt - laut Prince bei gleicher Arbeitslast und Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der prägnanten Äußerung von Prince voraus ging ein Interview von ihm mit dem Magazin Datacenter Knowledge. Dort beschreibt Prince zunächst die massiven Expansionspläne des Unternehmens für seine Rechenzentren. Ziel sei es, die eigene Hardware näher an die Nutzer zu bringen und dabei von bisher 125 Standorten bis zum Ende des Jahres auf 200 Standorte zu wachsen.

Viele Kerne bei guter Effizienz

Damit das für Cloudflare allerdings bezahlbar bleibt, plant das Unternehmen offenbar einen groß angelegten Wechsel weg von den x86-CPUs von Intel hin zu ARM-basierten Server-CPUs. Letztere sollen nicht nur im Einkauf günstiger sein als die Konkurrenz von Intel, sondern vor allem auch wegen der geringeren Leistungsaufnahme im laufenden Betrieb Kosten sparen.

"In unserer Analyse haben wir festgestellt, dass es selbst dann sinnvoll wäre, zu ARM zu wechseln, wenn Intel uns die Chips kostenlos zur Verfügung stellen würde, weil die Energieeffizienz so viel besser ist", sagte Prince dem Magazin. Er vermutet deshalb, dass das Unternehmen ab dem vierten Quartal dieses Jahres kein Geld mehr für Intel-CPUs ausgeben werde.

Für Cloudflare ergebe sich der Vorteil der ARM-Architektur hauptsächlich daraus, dass für das Unternehmen lediglich die Metriken "Kerne pro Watt und Anfrage pro Watt" von Bedeutung seien. Inwiefern diese Aussagen als allgemeingültig betrachtet werden könnten und ob auch andere Betreiber großer Rechenzentren ähnliche Schritte umsetzen werden, das bleibt abzuwarten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /