Abo
  • Services:

CPU-Architektur: Cloudflare könnte komplett auf ARM-CPUs wechseln

Der CDN-Betreiber Cloudflare testet derzeit in großem Stil ARM-Server. Der Wechsel weg von Intel-CPUs könnte dem Unternehmen sehr viel Geld einsparen, weshalb der Cloudflare-Chef Matthew Prince gar einen kompletten Wechsel hin zu ARM erwägt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cloudflare-Mitbegründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn.
Die Cloudflare-Mitbegründer Matthew Prince und Michelle Zatlyn. (Bild: Techcrunch, flicker.com/CC-BY 2.0)

Auf Twitter beschreibt der Mitgründer und Chef des CDN-Betreibers Cloudflare, Matthew Prince, mit einem Bild, warum das Unternehmen auf ARM-basierte Server wechseln will. Das Bild zeigt die Leistungsaufnahme einer Intel Xeon CPU bei rund 230 Watt im Vergleich zu einer ARM-CPU aus Qualcomms Centriq-Reihe bei rund 150 Watt - laut Prince bei gleicher Arbeitslast und Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Der prägnanten Äußerung von Prince voraus ging ein Interview von ihm mit dem Magazin Datacenter Knowledge. Dort beschreibt Prince zunächst die massiven Expansionspläne des Unternehmens für seine Rechenzentren. Ziel sei es, die eigene Hardware näher an die Nutzer zu bringen und dabei von bisher 125 Standorten bis zum Ende des Jahres auf 200 Standorte zu wachsen.

Viele Kerne bei guter Effizienz

Damit das für Cloudflare allerdings bezahlbar bleibt, plant das Unternehmen offenbar einen groß angelegten Wechsel weg von den x86-CPUs von Intel hin zu ARM-basierten Server-CPUs. Letztere sollen nicht nur im Einkauf günstiger sein als die Konkurrenz von Intel, sondern vor allem auch wegen der geringeren Leistungsaufnahme im laufenden Betrieb Kosten sparen.

"In unserer Analyse haben wir festgestellt, dass es selbst dann sinnvoll wäre, zu ARM zu wechseln, wenn Intel uns die Chips kostenlos zur Verfügung stellen würde, weil die Energieeffizienz so viel besser ist", sagte Prince dem Magazin. Er vermutet deshalb, dass das Unternehmen ab dem vierten Quartal dieses Jahres kein Geld mehr für Intel-CPUs ausgeben werde.

Für Cloudflare ergebe sich der Vorteil der ARM-Architektur hauptsächlich daraus, dass für das Unternehmen lediglich die Metriken "Kerne pro Watt und Anfrage pro Watt" von Bedeutung seien. Inwiefern diese Aussagen als allgemeingültig betrachtet werden könnten und ob auch andere Betreiber großer Rechenzentren ähnliche Schritte umsetzen werden, das bleibt abzuwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /