• IT-Karriere:
  • Services:

CPU: AMD patentiert Prozessor mit schnellen und langsamen Kernen

Das heterogene Prozessorsystem soll einen energiesparenden und einen leistungsfähigeren Teil kombinieren. Das erinnert an Intels Lakefield.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD kombiniert einen energiesparenden mit einem leistungsfähigeren Chip. (Symbolbild)
AMD kombiniert einen energiesparenden mit einem leistungsfähigeren Chip. (Symbolbild) (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de)

Intel hat mit Lakefield (Test) bereits eine Prozessorserie eingeführt, die sparsame und leistungsfähige Kerne kombiniert, und plant im Jahr 2021 auch mit Alder Lake einen ähnlichen Ansatz. Ein solcher Chip ist bei AMD bisher nicht präsent. Allerdings arbeitet wohl auch dieses Unternehmen an einem Kombiprozessor und hat sich das grobe Design bereits patentieren lassen (PDF). Eingesetzt werden soll er laut Hersteller in mobilen Geräten, die von hohen Akkulaufzeiten profitieren.

Stellenmarkt
  1. Bolta Werke GmbH, Leinburg/Diepersdorf
  2. L-Bank, Karlsruhe

Im Patentdokument beschreibt AMD einen bisher namenlosen Chip, der einen leistungsfähigen Prozessor mir einer energiesparenden, dafür weniger schnellen CPU verbindet. Das wird vom Unternehmen auch heterogenes Prozessorsystem genannt. Beide CPU-Teile greifen auf gemeinsame Register zu. Der L1-Cache wird getrennt ausgelegt, während der darunterliegende, langsamere L2-Cache wiederrum von beiden Chips genutzt wird.

Energiesparende CPU unterstützt weniger Instruktionen

AMD stellt sich vor, dass zunächst der energiesparende erste Prozessor Threads im Low-Power-Modus ausführt. Sollte der Chip eine nicht unterstützte Funktion entdecken, wird der Thread etwa mit einer dedizierten Microcode-Routine pausiert, im Shared-Memory abgespeichert und ein Wechsel auf den leistungsfähigeren zweiten Prozessor eingeleitet. Der zweite Prozessor lädt dabei den zuvor gespeicherten Zustand des Threads und kann dessen Laufzeit fortführen. Ein Cache-Controller soll dabei helfen, die Auslastung der einzelnen Prozessorteile zu überwachen und von einem Teil auf den anderen Teil zu wechseln.

Dass der erste Prozessor einige Funktionen nicht unterstützt, liegt an AMDs Plan, diesen nur mit einem Teil eines vollständigen Instruktionssets auszustatten. Er soll primär für die Ausführung von Tasks mit geringerer Priorität genutzt werden. Mehr Energie kann gespart werden, indem der leisstungsfähigere Prozessor bei Nichtbenutzung abgeschaltet wird. Beide Prozessorteile können laut AMD mit einem oder mehreren Kernen ausgestattet sein. Außerdem können darauf eine integrierte Grafikeinheit und ein Digital Signal Processor integriert werden. In einer abstrakten Grafik zeigen beide Teile zumindest zwei CPUs auf einem Die.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Bestpreis)
  2. 149,90€ (Vergleichspreis 239€)
  3. (aktuell u. a. Hitman 2 für 14,99€, Sudden Strike 4 für 7,50€, Transport Fever 2 für 7,99€)
  4. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...

Hans Meyer 11. Aug 2020

Bevor Intel mit ihren Replikationsexperimenten begann hatte AMD seinen FX in der AXX...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /