CPU: Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen

Bei den Xuantie-Chips handelt es sich wohl um die bislang leistungsstärksten RISC-V-CPUs. Die Eigenentwicklung von Alibaba ist nun Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba legt seine RISC-V-Designs offen.
Alibaba legt seine RISC-V-Designs offen. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Die hauseigene Hardware-Sparte des Cloud-Anbieters Alibaba, T-Head, hat ankündigt, ihre Xuantie-CPU-Kerne künftig als Open-Source-Designs bereitzustellen. Das gelte nicht nur für bereits erstellte, sondern auch für die kommenden Chips in der Serie, teilt das Unternehmen mit. Bei der Xuantie-CPU-Serie von Alibaba handelt es sich um Prozessoren, die die freie Befehlssatzarchitektur RISC-V nutzen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
  2. Scrum-Master (m/w/d) eGovernment
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standtorte
Detailsuche

Bei den auf Github verfügbaren CPU-Designs handelt es sich konkret um folgenden Modelle: e902, e906, c906 sowie c910. Auf Grundlage des Xuantie 906 haben T-Head und der Hardware-Hersteller Allwinner bereits eine erste Bastelplatine mit RISC-V-Chip und Linux-Unterstützung vorgestellt. Darauf soll ein einziger CPU-Kern mit 1 GHz Takt laufen.

Der Xuantie 910 wiederum ist der zumindest laut Angaben von Alibaba bisher weiter leistungsstärkste RISC-V-Kern. Er schafft bis zu 2,5 GHz in der Spitze, Konkurrent Sifive hingegen sieht lediglich 1,6 GHz für den U74MC-Kern vor.

Wohl auch deshalb soll ein Kern des Xuantie 910 im Coremark pro Takt rund 40 Prozent schneller sein als ein U74-Kern oder ein SweRV-Core von Western Digital. Alibaba selbst nutzt die Kerne für eine 16-kernige CPU, bisherige Umsetzungen wie der SiFive U74MC haben vier Kerne.

Kostengünstigere Chips dank Open Source

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Durch die Öffnung der IP-Kerne unserer hauseigenen IoT-Prozessoren sowie zugehöriger Software-Stacks und Entwicklungstools möchten wir globale Entwickler dabei unterstützen, ihre eigenen RISC-V-basierten Chips viel kostengünstiger zu bauen", sagte Jeff Zhang, President Alibaba Cloud Intelligence. "Wir hoffen, dass dieser Schritt mehr Innovation in der florierenden RISC-V-Software-Community fördern und den Menschen helfen kann, die Vorteile einer vernetzten Welt im digitalen Zeitalter zu genießen."

Zu den verfügbaren Werkzeugen zur Unterstützung der nun veröffentlichen CPU-Designs von T-Head gehören ein Android-Port, außerdem Linux-Kernel und GNU-Werkzeuge sowie auch Yocto und Buildroot als Hilfen, um einfach eine Linux-Distribution zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /