CPU: Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August

Mit dem Ryzen Threadripper 1900X plant AMD eine weitere CPU mit 60 PCIe-Gen3-Lanes und Quadchannel-DDR4-Interface. Der Chip bildet mit acht Kernen den Einstieg für die X399-Plattform und kostet weniger als Intels Skylake-X-Octacore.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen Threadripper PIB
Ryzen Threadripper PIB (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Vega & Threadripper Tech Day eine dritte CPU für die X399-HEDT-Plattform (Highend Desktop) angekündigt: Der Ryzen Threadripper 1900X ergänzt das bisherige Portfolio aus 1950X und 1920X und kostet 550 US-Dollar vor Steuern. Er weist acht Kerne auf, intern verwendet AMD allerdings zwei teildeaktivierte Zeppelin-Dies, damit der Prozessor die volle Ausstattung von 60 PCIe-Gen3-Lanes und vier DDR4-Speicherkanälen aufweist.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Offensichtlich wurde das spätestens nachdem Romand 'der8auer' Hartung einen Threadripper geköpft, also den verlöteten Metalldeckel (Heatspreader) entfernt hatte. Das dazugehörige Video ist mittlerweile offline, es zeigt jedoch ein Package mit vier Chips. Davon sind zwei diagonal angeordnete aktiv, die beiden anderen dienen offenbar als Stabilisator. Es ist anzunehmen, dass diese zwei Prozessoren keine funktionierenden CPUs, sondern defektes Silizium sind.

KerneBasis / Boost (16C)XFR (4C)L3$SpeicherTDPLaunch-Preis
1950X16 + SMT3,4 GHz / 3,7 GHz4,2 GHz32 MByteDDR4-2667 (SR)180 Watt1.040 Euro
1920X12 + SMT3,5 GHz / 3,7 GHz4,2 GHz32 MByteDDR4-2667 (SR)180 Watt830 Euro
1900X8 + SMT3,8 GHz / 4,0 GHz4,2 GHz16 MByteDDR4-2667 (SR)180 Watt560 Euro
Spezifikationen von AMDs Threadripper 1000 (Whitehaven)

Der Ryzen Threadripper 1900X verfügt über einen Basistakt von 3,8 GHz und einen Boost von 4,0 GHz. Wie schnell die Transistoren mit XFR (Extended Frequency Change) schalten, hält AMD bisher noch unter Verschluss - zumindest beim Topmodell dürften mindestens 4,1 GHz anliegen. Selbst der Ryzen Threadripper 1900X sollte also eine minimal höhere Leistung erreichen als der Ryzen 7 1800X, wobei der Fokus auf den zusätzlichen Lanes (60 statt 20, zudem 4 für den Chipsatz) und dem doppelt so breiten Interface liegt.

  • Geköpfter Ryzen Threadripper (Foto: der8auer)
  • Verfügbarkeit des Ryzen Threadripper 1900X (Bild: AMD)
  • Daten des Ryzen Threadripper 1900X (Bild: AMD)
Geköpfter Ryzen Threadripper (Foto: der8auer)

Während der 1950X und der 1920X ab dem 10. August 2017 verfügbar sein sollen, schiebt AMD den 1900X am 31. August hinterher. Mit 550 US-Dollar ist er etwas günstiger als Intels Core i7-7820X, dieser ist unserer Schätzung nach aber ein wenig schneller. Der Sockel TR4 für Ryzen Threadripper erfordert neue Luftkühler, bisherige Wasserkühler sind teilweise kompatibel.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /