Abo
  • Services:

Cox Communications: 25-Millionen-Dollar-Strafe für Provider wegen Filesharing

Ein US-Kabelnetzbetreiber soll Nutzern, die Musikdateien illegal getauscht haben, trotz mehrmaliger Hinweise nicht den Zugang gesperrt haben. Jetzt folgte das Urteil mit einer hohen Geldstrafe.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwerk von Cox Communications
Netzwerk von Cox Communications (Bild: Cox Communications)

Cox Communications soll 25 Millionen US-Dollar Strafe wegen Filesharing seiner Kunden zahlen. Über das Urteil der Eastern District Court of Virginia gegen den US-Kabelnetzprovider berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak. Gegen den Kabelnetzbetreiber hatte der Musikverlag BMG auf Schadensersatz geklagt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Cox Communications soll wissentlich zu Urheberrechtsverletzungen beigetragen haben. Die Verhandlung dauerte zwei Wochen. Ein Widerspruch durch Cox Communications ist laut Torrentfreak wahrscheinlich.

Während der Anhörung trug BMG Belege von dem Trackingexperten Rightscorp vor, nach denen Kunden des Kabelnetzbetreibers 150.000 illegale Kopien getauscht haben sollen. Cox Communications habe auf eine große Anzahl von Hinweisen auf Urheberrechtsverletzungen durch Rightscorp nicht reagiert.

Cox Communications wurde wegen Verletzung der Rechte an 1.397 geschützten Werken verurteilt. Eine Strafe von bis zu 200 Millionen US-Dollar wäre in dem Fall möglich gewesen.

Das Gericht war der Meinung, dass sich Cox Communications nicht auf den Schutz durch Safe Harbor berufen könne, da die Internetzugänge von Filesharern trotz mehrmaliger Hinweise nicht abgeschaltet worden seien. Nicht nachgewiesen werden konnte dem Netzbetreiber dagegen, von den Aktivitäten profitiert zu haben, wie die Kläger behauptet hatten.

Wenn das Urteil Bestand hat, dürfte es starke Auswirkungen für Filesharing in den USA haben. "Wir sind mit der Entscheidung nicht glücklich, wir werden das Urteil und unsere Optionen - darunter auch die Berufung - genau prüfen", sagte Cox-Sprecher Todd Smith dem Wall Street Journal. Laut den Information der Zeitung ist es das erster Urteil dieser Art gegen einen Internet Service Provider.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 59,99€

serra.avatar 19. Dez 2015

die haben da drüben ein Gesetz ähnlich der Three Strike Regelung in Frankreich ... wenn...

Tantalus 19. Dez 2015

Das kannst Du doch sicher irgendwie belegen. Strafen werden aber von einem Gericht...

divStar 19. Dez 2015

@neocron: deine Erklärung ist Blödsinn. Man wird von einem Waffenhersteller niemals...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /