• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheit und Versicherung bei Vanmoof und Cowboy

Das Vanmoof S3 kommt mit dem bereits erwähnten Kicklock und Reflektoren, um es nach deutscher Gesetzeslage verkehrssicher zu machen. Einen Kritikpunkt haben wir jedoch: Wenn der Akku alle ist, kann das Rad nur noch im ersten Gang gefahren werden, weder Licht noch Klingel sind aktivierbar. Wir fänden es besser, wenn es eine Reserve von fünf Prozent der Akkukapazität gäbe, die diese Grundfunktionen noch einige Kilometer weiter bereitstellt.

Stellenmarkt
  1. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Auch wenn das Rad über eine rudimentäre Alarmanlage verfügt und ohne den Zugang zum Vanmoof-Konto nicht entsperrt werden kann, gibt es natürlich ein Diebstahlrisiko. Dagegen lässt sich das Rad beim Hersteller für knapp 300 Euro über drei Jahre versichern. Wer auch noch eine Wartungs- und Reparaturgarantie haben möchte, kann diese hinzubuchen - allerdings momentan nur in einigen deutschen Ballungsgebieten. Vanmoof will in den kommenden Jahren mehrere Millionen Euro in den Ausbau des eigenen Service-Netzwerkes stecken. Schon jetzt sind sogenannte Bike-Hunter im Einsatz, die nach gestohlenen Pedelecs suchen. Dank eingebautem GPS-Sensor und Sim-Karte kann das Rad seinen Standort funken, wenn ein Diebstahl gemeldet wurde.

Reparaturen können grundsätzlich auch von normalen Fahrradwerkstätten oder selbst vorgenommen werden. Viele Bestandteile des Rades sind modular aufgebaut, Vanmoof bietet Videoanleitungen für einfache Wartungsarbeiten. Diese sollten in bestimmten Abständen vorgenommen werden. Wenn man in einem der von der Reparaturgarantie abgedeckten Gebiete wohnt, kommt ein Techniker vorbei und erledigt dies.

Das Cowboy telefoniert nach Hause

Auch Cowboy bietet einen solchen Service an, dabei erinnert die App beispielsweise nach 1.000 gefahrenen Kilometern daran, die Bremsen zu überprüfen. Bei Problemen kann der Kundenservice auf die Daten des Rades zugreifen und eine Ferndiagnose stellen.

Einfache Reparaturen können ebenfalls selbst durchgeführt werden. Ein platter Reifen kann durch ein Standardmodell ersetzt werden. Cowboy sendet passende Ersatzteile auch per Post zu und bietet ebenfalls Videoanleitungen. Die Vor-Ort-Reparatur ist in 25 städtischen Regionen möglich, bald sollen es 75 sein. Die App zeigt auf Wunsch auch nahe gelegene Werkstätten an.

Eine Diebstahlversicherung gibt es ebenfalls - auf Wunsch auch eine gegen Unfälle. Eine Besonderheit des Cowboys ist die Crash-Erkennung. Ist sie aktiviert, bekommen vorher ausgewählte Kontakte eine Benachrichtigung. Eine solche Benachrichtigung kann man sich auch selbst zusenden lassen - wenn das Fahrrad ohne eigenes Zutun bewegt wurde. Dafür muss man allerdings das Versicherungspaket buchen. Wenn das Rad gestohlen wurde, kann es auch ohne Letzteres geortet werden.

Beim Cowboy 3 geht ebenfalls das Licht aus, wenn der Akku schlappmacht. Das ist jedoch weniger dramatisch als beim Vanmoof, weil die mitgelieferten Leuchten dann immer noch funktionieren. Das Radeln bei ausgeschaltetem Motor ist hier wesentlich angenehmer, die analoge Klingel funktioniert natürlich weiterhin. Wir finden diese Lösung praktischer.

Zu guter Letzt noch ein Wort zum Datenschutz: Beide Hersteller setzen eine App für den Betrieb der Pedelecs voraus. Sie sind mit GPS-Empfänger und Sim-Karte für die Ortung ausgerüstet. Beim Vanmoof S3 kann zumindest der Fahrtenschreiber Track My Ride deaktiviert werden. Das Cowboy 3 sendet bei Bedarf Informationen über den Zustand des Rades an den Hersteller. Wer also absolut datensparsam leben möchte, sollte sich nach anderen Rädern umsehen.

Ein letzter Zwischenstand zeigt: In puncto Sicherheit hat für uns das Cowboy leichte Vorteile. Denn eine zusätzliche Beleuchtung lässt sich natürlich auch beim Vanmoof nachrüsten. Beide Hersteller bieten mit ihren Versicherungspaketen guten Service - man sollte allerdings in einem Ballungsgebiet wohnen oder sich einfache Wartungsarbeiten selbst zutrauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Fahrgefühl: Der Weg ist das ZielCowboy 3 und Vanmoof S3: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Maxim84 22. Sep 2020

In einem anderen Forum wird gerade für Legalität des Vanmoof diskutiert: www dot...

lordguck 21. Sep 2020

Hallo, vielleicht habe ich es im Artikel überlesen, hier die Daten, für welche Belastung...

nehana 20. Sep 2020

Und genauso wie du antwortest ohne den Text gelesen oder verstanden zu haben, geraten...

thinksimple 19. Sep 2020

Die meisten Räder habe kein Kurvenlicht bzw. am Lenker befestigte Leuchten. Aber wär...

JensBröcher 18. Sep 2020

Keine Federung, man spürt jede Unebenheit. Schaltung knackt laut beim Knarzen. Motor...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /