• IT-Karriere:
  • Services:

Ausstattung Cowboy 3: Purismus Pur

Das Cowboy 3 ist noch schnörkelloser als das ohnehin schon minimalistische Vanmoof S3. Es gibt weder Knöpfe noch Schalter, im Oberrohr leuchten lediglich ein paar LEDs zur Akkustandsanzeige.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Chemnitz
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Das Pedelec hat keine Gangschaltung, die Unterstützung lässt sich nicht in Stufen einstellen. Das klingt zunächst abschreckend, ist aber einer der großen Pluspunkte beim Fahrgefühl. Ansonsten kommt das Rad mit einem Päckchen an Zubehör, das wir als Zugeständnis an die StVZO bewerten würden: Klingel, ein paar Reflektoren und per USB ladbare Leuchten für Front- und Rückseite - das finden wir sehr praktisch.

Der Motor sitzt beim Cowboy in der hinteren Nabe und der Akku lässt sich zum Laden entfernen - ein Pluspunkt für die Belgier. Das Rad wiegt mit knapp 17 Kilogramm etwas mehr als sein Vorgänger, ist aber dennoch extrem leicht für ein Pedelec. Die zusätzlichen 900 Gramm erklärte uns der Hersteller unter anderem mit den neuen pannensicheren Reifen.

Das Telefon bleibt in der Tasche

Unser Testmuster hat vorinstallierte Schutzbleche, die ansonsten für 90 Euro mitbestellt werden müssen. Was wir schmerzlich vermissen, ist ein Ständer. Zubehör wie Gepäckträger bekommt man von Drittherstellern im Onlineshop von Cowboy. Es gibt auch einen Versandhändler, der maßgefertigte Produkte anbietet.

Das Cowboy verfügt über einen wartungsarmen Riemenantrieb von Gates, was in dieser Preisklasse eher unüblich ist.

Fahrergröße/max. Gewicht170-195 cm/110 kg
Reifen42 x 584 (27,5'')
MotorleistungHeckmotor, 36 V, 250 W
Akkukapazität360 Wh, abnehmbar
Ladezeitca. 3,5 Stunden
Reichweite laut Herstellerbis zu 70 km
Reichweite gemessen (normale Witterung, ebene Strecke)über 70 km
Gewicht16,9 kg
Bremsenhydraulische Scheibenbremsen Tektro
Schaltung/Kettekeine/Gates-Carbon-Riemen
Material RahmenAluminium
Lieferumfang StVZO-konformja
Preisca. 2.300 Euro
Spezifikationen Cowboy 3

Die hauseigene App ist wie beim Vanmoof nötig, um das Rad zu aktivieren, und reflektiert ansonsten den Purismus des Rades: Licht an oder aus, Unterstützung aktiv oder nicht. Ja, auch die gefahrenen Kilometer sowie der Akkustand werden angezeigt und ja, die Warnung bei Diebstahl lässt sich einschalten, aber das war es auch schon.

Wie konsequent Cowboy alles eliminieren möchte, was vom eigentlichen Radfahren ablenkt, zeigt sich hier: Eigentlich muss man das Telefon nämlich nicht mal aus der Tasche nehmen, um loszufahren. Dank der Auto-Unlock-Funktion schaltet sich das Rad automatisch ein, sobald man sich daraufsetzt.

  • Das Cowboy lehnt lässig am Baumstamm - mangels Ständer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wird der Akkustand angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die hydraulischen Scheibenbremsen kommen von Tektro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rad wird per Riemen angetrieben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bereifung wurde von Cowboy selbst entwickelt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Motor sitzt in der Hinterradnabe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung ist wie bei Vanmoof in den Rahmen integriert ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... der Akku lässt sich aber zum Laden entnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Standort des Rades kann in der App angezeigt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier lassen sich auch Versicherungspakete buchen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die automatische Aktivierung des Rades ist sehr praktisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dafür muss allerdings die App vom Akkusparen ausgenommen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Fahrtenschreiber ist sehr genau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vertragswerkstätten in der Nähe werden angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Cowboy lehnt lässig am Baumstamm - mangels Ständer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Es sind solche Kleinigkeiten, die das Cowboy zu dem machen, was es ist: ein Pedelec, das sich so weit zurücknimmt, dass die reine Fahrt im Vordergrund steht.

Zunächst aber der Zwischenstand: Auch wenn wir den Purismus des Cowboy 3 sehr charmant finden, geht doch der Punkt eindeutig an Vanmoof - und das nicht nur wegen des Ständers, sondern auch wegen Kicklock, App-Funktionen und Rahmendisplay.

Als nächstes schwingen wir uns auf den Sattel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-PedelecsFahrgefühl: Der Weg ist das Ziel 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  2. 5,29€

Maxim84 22. Sep 2020

In einem anderen Forum wird gerade für Legalität des Vanmoof diskutiert: www dot...

lordguck 21. Sep 2020

Hallo, vielleicht habe ich es im Artikel überlesen, hier die Daten, für welche Belastung...

nehana 20. Sep 2020

Und genauso wie du antwortest ohne den Text gelesen oder verstanden zu haben, geraten...

thinksimple 19. Sep 2020

Die meisten Räder habe kein Kurvenlicht bzw. am Lenker befestigte Leuchten. Aber wär...

JensBröcher 18. Sep 2020

Keine Federung, man spürt jede Unebenheit. Schaltung knackt laut beim Knarzen. Motor...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /