Abo
  • Services:

Cowarobot R1: Autonomer Rollkoffer wird 700 US-Dollar kosten

Der autonome Rollkoffer Cowarobot R1 wird ein teures Handgepäckstück mit dem Preis eines Rimowa Cabin Trolleys. Der bereits auf der CES Asia vorgestellte Koffer ist allerdings noch weit von einem Verkauf entfernt, denn die Finanzierung ist noch nicht sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer.
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer. (Bild: Cowa Robot)

Der Cowarobot R1 wird wohl zu den teuersten Handgepäckstücken gehören, die man in einem Flugzeug sehen kann. Der autonom fahrende Rollkoffer, der im Mai 2016 auf der Elektronikmesse CES Asia vorgestellt wurde, wird stolze 700 US-Dollar kosten - Versand, Steuern und Zoll nicht eingerechnet. Das übersteigt den Preis derohnehin schon sehr teuren, in Deutschland gefertigten Alu-Trolleys von Rimowa. Allerdings bietet der Cowarobot einiges an Intelligenz, so dass sich der Anwender keine Sorgen um sein Gepäckstück machen muss. Zumindest verspricht das der Hersteller, der mittlerweile einige Details veröffentlicht hat.

  • Der Rollkoffer ... (Bild: Cowa Robot)
  • ... soll trotz der Technik noch viel Platz bieten. Details bleibt der Hersteller aber noch schuldig. (Bild: Cowa Robot)
  • Die beiden mittleren Räder sind der Antrieb. (Bild: Cowa Robot)
  • Seitenklappe des Koffers (Bild: Cowa Robot)
  • Der Koffer hat ein reguläres Schloss, kann aber auch per App gesperrt werden. (Bild: Cowa Robot)
Der Rollkoffer ... (Bild: Cowa Robot)
Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

So rollt der R1 mit einer Maximalgeschwindigkeit von 7,2 km/h. Die Mindestgeschwindigkeit liegt bei 3,6 km/h. Das entspricht dem, was hierzulande in der StVO als Schrittgeschwindigkeit eingestuft wird. Mit dieser Geschwindigkeit verfolgt der Koffer den Nutzer. Allerdings wird nicht das Smartphone als Orientierung verwendet, sondern ein spezielles Tracking-Armband. Das dürfte Vorteile haben, denn das Armband wird weniger durch Handtaschenutensilien oder den Körper gestört.

Laut Hersteller wird es bei Sicherheitskontrollen keine Probleme geben. Der Akku des Koffers ist mit 96.48 Wattstunden knapp unter den erlaubten 100 Wattstunden. Einige Fluggesellschaften erlauben auch 160 Wattstunden. Der Akku ist zudem entnehmbar, so dass er bei einer Kontrolle nicht die Sicht auf das Innere des Koffers versperrt. Etwas problematisch dürfte allerdings das Grundgewicht von 4,5 kg sein. Für einen Hartschalenkoffer ist das aber noch ein akzeptabler Wert. Allerdings muss der Nutzer bei einigen Fluggesellschaften und Destinationen aufpassen. Mit einem Notebook, einem Tablet, einem Netzteil und ein wenig Reservekleidung kommt der Nutzer schnell über die 7- bis 8-Kilogramm-Grenze. Unserer Erfahrung nach wird das allerdings kaum überprüft und selbst Fluggesellschaften verkaufen Handgepäckstücke, die netto schon 6 Kilogramm wiegen und damit theoretisch häufig nicht mitgenommen werden dürften.

Noch lässt sich der Koffer nicht kaufen

Die Finanzierung lässt allerdings Zweifel aufkommen. Der Cowarobot befindet sich noch in einer Vorphase des Geldeinsammelns. Momentan lässt sich der Koffer für rund 50 US-Dollar vorbestellen. Die ersten 100 Käufer sollen den R1 dann für insgesamt rund 400 US-Dollar (plus Versand, Zoll, Steuer) bekommen - ein auffallend hoher Rabatt. Zudem werden auch die Versandkosten (35 statt 70 US-Dollar) rabattiert. Die Crux an der Sache: Die entsprechende Crowdfunding-Kampagne wurde noch gar nicht gestartet, obwohl bereits Geld eingesammelt wird. Dort wird der Koffer zwischen 450 und 500 US-Dollar kosten. Momentan wird das System aber noch getestet und die Produktion vorbereitet, so der Hersteller. Im Laufe des Juli 2016 soll dann das Crowdfunding starten. Die Auslieferung ist derzeit für den Oktober 2016 geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,99€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  3. 19,49€
  4. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

DreiChinesenMit... 05. Jul 2016

Man könnte ihn, wie ein Hund an die Leine nehmen

Friko44 05. Jul 2016

Wie immer gilt: Gegenstände sind weder eine Seuche noch ein Segen, sie sind neutral. Der...

zZz 05. Jul 2016

Abseits von dem Technikschnickschnack rechtfertigt sich der Vergleich zu einem...

Keridalspidialose 05. Jul 2016

Rucksack- und Taschenträger, zu dennen ich auch zähle, sind sicher nicht die Zielgruppe...

slead 05. Jul 2016

Ich warte lieber auf die 100¤ China Version... Von xiaomi oder so...hehe


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /