Abo
  • Services:
Anzeige
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer.
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer. (Bild: Cowa Robot)

Cowa Robot: Rollkoffer folgt seinem Besitzer

Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer.
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer. (Bild: Cowa Robot)

Auf der CES Asia hat Cowa Robot seinen autonom fahrenden Rollkoffer vorgestellt. Der soll seinem Besitzer auch im Gedränge eines Flughafens folgen können, indem er anderen Menschen ausweicht und sich anschließend wieder seinem Besitzer nähert.

Das chinesische Unternehmen Cowa Robot hat seinen ersten autonom fahrenden Rollkoffer vorgestellt. Mit dem Koffer kann der Besitzer also gemütlich über Flughäfen und Bahnhöfe schlendern, ohne sich Sorgen um sein Gepäck zu machen. Der Koffer hat insgesamt sechs Räder, von denen zwei den Antrieb ermöglichen. Die anderen sind für die Stabilisierung sowie die manuelle Handhabung wichtig.

Anzeige

Falls der Koffer doch einmal nicht mithalten kann, wird der Anwender über eine App gewarnt, dass der Koffer weiter als 1,5 Meter entfernt ist. Innerhalb eines Radius von 50 Metern soll es dem Koffer noch möglich sein, seinen Besitzer wiederzufinden. Die App kann zudem das Gewicht des Koffers und den Akkustand anzeigen. Auch die Route, die der Koffer genommen hat, wird gespeichert.

  • Der Rollkoffer ... (Bild: Cowa Robot)
  • ... soll trotz der Technik noch viel Platz bieten. Details bleibt der Hersteller aber noch schuldig. (Bild: Cowa Robot)
  • Die beiden mittleren Räder sind der Antrieb. (Bild: Cowa Robot)
  • Seitenklappe des Koffers (Bild: Cowa Robot)
  • Der Koffer hat ein reguläres Schloss, kann aber auch per App gesperrt werden. (Bild: Cowa Robot)
Der Rollkoffer ... (Bild: Cowa Robot)

Die technischen Daten sind leider noch unvollständig. Weder wird eine Geschwindigkeit angegeben noch wie lange der Akku fürs autonome Fahren hält. Die Außenmaße entsprechen den Bildern nach zu urteilen dem typischen Handgepäckstück, das in den Gepäckfächern über Flugpassagieren verstaut werden muss. Es wird vom Hersteller zumindest als Carry On Suitcase beworben und sollte damit von den meisten Fluggesellschaften akzeptiert werden. Üblicherweise sind das ungefähr 55 x 40 x 20 cm. Manche Fluggesellschaft variiert hier leicht und erlaubt mitunter das, was eine Iata-Empfehlung ermöglicht.

Laut chinesischen Medien wird der Koffer etwa 2.000 CNY kosten, was derzeit rund 270 Euro entspricht. Ob und wann er in Europa angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Die Idee an sich ist nicht neu. Es gibt auch andere Unternehmen, die daran arbeiten.


eye home zur Startseite
bark 11. Mai 2016

Bei den deutschen fluggesellschaften kann man eine zahnbürste reinlegen in tshirt und das...

Nullmodem 11. Mai 2016

Der Terrorist ist auf dem Überwachungsvideo nicht mehr mit Koffer zu sehen. Der...

Akron 11. Mai 2016

Ich kann euch garnicht sagen wieviele Ideen mir gerade durch den Kopf gehen...... Aber...

Nogul 11. Mai 2016

Maximal eine halbe Stunde im Schritttempo? So riesig müssten Akku und Antrieb nicht...

iontichy 11. Mai 2016

...immerzu aufzupassen, dass Koffer (bzw. Truhe) nichts auffrisst (vor allen nicht das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 599€ + 5,99€ Versand
  3. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Kennt man auch von Amazo

    unbuntu | 19:16

  2. Re: potthässlich ...

    HerrWolken | 19:11

  3. Was ihnen Golem unterschlägt

    ManMashine | 19:08

  4. Re: Mehrheit

    mnementh | 19:07

  5. Re: Innerbetriebliche Konkurrenz vermeiden

    Lasse Bierstrom | 19:06


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel