Abo
  • Services:
Anzeige
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer.
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer. (Bild: Cowa Robot)

Cowa Robot: Rollkoffer folgt seinem Besitzer

Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer.
Dank der mittleren Räder folgt der Koffer seinem Besitzer. (Bild: Cowa Robot)

Auf der CES Asia hat Cowa Robot seinen autonom fahrenden Rollkoffer vorgestellt. Der soll seinem Besitzer auch im Gedränge eines Flughafens folgen können, indem er anderen Menschen ausweicht und sich anschließend wieder seinem Besitzer nähert.

Das chinesische Unternehmen Cowa Robot hat seinen ersten autonom fahrenden Rollkoffer vorgestellt. Mit dem Koffer kann der Besitzer also gemütlich über Flughäfen und Bahnhöfe schlendern, ohne sich Sorgen um sein Gepäck zu machen. Der Koffer hat insgesamt sechs Räder, von denen zwei den Antrieb ermöglichen. Die anderen sind für die Stabilisierung sowie die manuelle Handhabung wichtig.

Anzeige

Falls der Koffer doch einmal nicht mithalten kann, wird der Anwender über eine App gewarnt, dass der Koffer weiter als 1,5 Meter entfernt ist. Innerhalb eines Radius von 50 Metern soll es dem Koffer noch möglich sein, seinen Besitzer wiederzufinden. Die App kann zudem das Gewicht des Koffers und den Akkustand anzeigen. Auch die Route, die der Koffer genommen hat, wird gespeichert.

  • Der Rollkoffer ... (Bild: Cowa Robot)
  • ... soll trotz der Technik noch viel Platz bieten. Details bleibt der Hersteller aber noch schuldig. (Bild: Cowa Robot)
  • Die beiden mittleren Räder sind der Antrieb. (Bild: Cowa Robot)
  • Seitenklappe des Koffers (Bild: Cowa Robot)
  • Der Koffer hat ein reguläres Schloss, kann aber auch per App gesperrt werden. (Bild: Cowa Robot)
Der Rollkoffer ... (Bild: Cowa Robot)

Die technischen Daten sind leider noch unvollständig. Weder wird eine Geschwindigkeit angegeben noch wie lange der Akku fürs autonome Fahren hält. Die Außenmaße entsprechen den Bildern nach zu urteilen dem typischen Handgepäckstück, das in den Gepäckfächern über Flugpassagieren verstaut werden muss. Es wird vom Hersteller zumindest als Carry On Suitcase beworben und sollte damit von den meisten Fluggesellschaften akzeptiert werden. Üblicherweise sind das ungefähr 55 x 40 x 20 cm. Manche Fluggesellschaft variiert hier leicht und erlaubt mitunter das, was eine Iata-Empfehlung ermöglicht.

Laut chinesischen Medien wird der Koffer etwa 2.000 CNY kosten, was derzeit rund 270 Euro entspricht. Ob und wann er in Europa angeboten wird, ist noch nicht bekannt.

Die Idee an sich ist nicht neu. Es gibt auch andere Unternehmen, die daran arbeiten.


eye home zur Startseite
bark 11. Mai 2016

Bei den deutschen fluggesellschaften kann man eine zahnbürste reinlegen in tshirt und das...

Nullmodem 11. Mai 2016

Der Terrorist ist auf dem Überwachungsvideo nicht mehr mit Koffer zu sehen. Der...

Akron 11. Mai 2016

Ich kann euch garnicht sagen wieviele Ideen mir gerade durch den Kopf gehen...... Aber...

Nogul 11. Mai 2016

Maximal eine halbe Stunde im Schritttempo? So riesig müssten Akku und Antrieb nicht...

iontichy 11. Mai 2016

...immerzu aufzupassen, dass Koffer (bzw. Truhe) nichts auffrisst (vor allen nicht das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 294,78€ (zur Zeit günstigste RX 580 mit 8 GB)
  2. 20,99€ + 5€ Versand (für Prime-Mitglieder)
  3. 8,58€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  2. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  3. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  4. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  5. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  6. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  7. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  8. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  9. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  10. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    TrollNo1 | 08:45

  2. Re: Und die Blende?

    happymeal | 08:39

  3. Re: Verabschiedung aus DTM

    ad (Golem.de) | 08:38

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    gs2 | 08:36

  5. Re: zum Glück nur leicht paradox

    Dwalinn | 08:36


  1. 08:47

  2. 08:05

  3. 07:29

  4. 23:54

  5. 22:48

  6. 16:37

  7. 16:20

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel