Covpass-App: Widerruf gefälschter Impfzertifikate demnächst möglich

Gefälschte digitale Impfnachweise sollen sich künftig EU-weit widerrufen lassen. Deutschland will dies ebenfalls ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefälschte Zertifikate können von Ende April 2022 an zurückgezogen werden.
Gefälschte Zertifikate können von Ende April 2022 an zurückgezogen werden. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Ebenso wie andere EU-Staaten will auch Deutschland demnächst einen Widerruf gefälschter oder fehlerhafter Covid-Zertifikate ermöglichen. Dies werde "voraussichtlich Ende April vollständig zur Verfügung stehen und sowohl die Sperrung einzelner Zertifikate als auch die Sperrung aller von einer Institution ausgestellten Zertifikate umfassen", teilte Hanno Kautz, Sprecher von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), auf Anfrage von Golem.de mit. Bislang ist es nicht möglich, einzelne Zertifikate zurückzuziehen. Es könnten lediglich sämtlich Zertifikate zurückgezogen werden, die beispielsweise von Apotheken ausgestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
  2. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
Detailsuche

Die EU-Kommission hatte am 21. März 2022 einen Mechanismus beschlossen, mit dem gefälschte oder fehlerhafte digitale Covid-Zertifikate der EU grenzüberschreitend widerrufen werden können. Damit würden Zertifikate, die in einem Mitgliedsstaat widerrufen wurden, künftig in allen Mitgliedsstaaten als ungültig angezeigt, hieß es weiter.

Mehrere Mitgliedsstaaten hätten bereits entsprechende Systeme auf nationaler Ebene eingerichtet. "In Zukunft wird das neue System nun auf EU-Ebene einen sicheren und effizienten grenzüberschreitenden Widerruf ermöglichen. Diese Verbesserung soll das Vertrauen in das System der digitalen Covid-Zertifikate der EU weiter stärken", schrieb die Kommission. Eine Sprecherin der EU-Kommission konnte auf Anfrage von Golem.de zunächst nicht mitteilen, welche EU-Länder bereits eine Widerrufmöglichkeit eingeführt haben.

Seit Einführung der digitalen Covid-Zertifikate in der EU im Juli 2021 wurden der Kommission zufolge bereits 1,7 Milliarden entsprechende Dokumente ausgestellt. "Da sie unter anderem bei Reisen innerhalb der EU Vorteile bringen, kam es bei den Zertifikaten zu vereinzelten Betrugsversuchen. Insgesamt ist die Zahl der in betrügerischer Absicht oder fälschlicherweise ausgestellten Bescheinigungen aber nach wie vor sehr gering", schrieb die Kommission.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahr war im Netz beispielsweise ein gültiger Impfzertifikat auf den Namen Adolf Hitler aufgetaucht. Zwischenzeitlich waren einzelne gefälsche Zertifikate gesperrt worden, aber davon waren auch gültige Nachweise betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 28. Mär 2022

Und keine Ahnung gehabt. Konntest Du die "Checksumme" der Zertifikate berechnen? Nein...

tom.stein 28. Mär 2022

Ja, die Amis waren noch nie die Intelligentesten. Impfen schützt sehr vor einem schweren...

Vögelchen 27. Mär 2022

Wie wahr! Und vor einem Jahr wurde noch behauptet, man könne Zertifikate widerrufen, tat...

Comicbuchverkäufer 26. Mär 2022

Hoffentlich geht das schief und wir stehen dan alle "ohne" da. Wundern würde mich das nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Pixel 6: Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich
    Pixel 6
    Rollback von Android 13 auf 12 nicht möglich

    Wer sich Android 13 auf sein Pixel 6 installiert, kann nicht mehr auf die vorige Version zurück. Grund ist ein Bootloader-Update.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /