Covpass-App: Widerruf gefälschter Impfzertifikate demnächst möglich

Gefälschte digitale Impfnachweise sollen sich künftig EU-weit widerrufen lassen. Deutschland will dies ebenfalls ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefälschte Zertifikate können von Ende April 2022 an zurückgezogen werden.
Gefälschte Zertifikate können von Ende April 2022 an zurückgezogen werden. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Ebenso wie andere EU-Staaten will auch Deutschland demnächst einen Widerruf gefälschter oder fehlerhafter Covid-Zertifikate ermöglichen. Dies werde "voraussichtlich Ende April vollständig zur Verfügung stehen und sowohl die Sperrung einzelner Zertifikate als auch die Sperrung aller von einer Institution ausgestellten Zertifikate umfassen", teilte Hanno Kautz, Sprecher von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), auf Anfrage von Golem.de mit. Bislang ist es nicht möglich, einzelne Zertifikate zurückzuziehen. Es könnten lediglich sämtlich Zertifikate zurückgezogen werden, die beispielsweise von Apotheken ausgestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Consultant IT Vendor Management Application Development & Maintenance (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
Detailsuche

Die EU-Kommission hatte am 21. März 2022 einen Mechanismus beschlossen, mit dem gefälschte oder fehlerhafte digitale Covid-Zertifikate der EU grenzüberschreitend widerrufen werden können. Damit würden Zertifikate, die in einem Mitgliedsstaat widerrufen wurden, künftig in allen Mitgliedsstaaten als ungültig angezeigt, hieß es weiter.

Mehrere Mitgliedsstaaten hätten bereits entsprechende Systeme auf nationaler Ebene eingerichtet. "In Zukunft wird das neue System nun auf EU-Ebene einen sicheren und effizienten grenzüberschreitenden Widerruf ermöglichen. Diese Verbesserung soll das Vertrauen in das System der digitalen Covid-Zertifikate der EU weiter stärken", schrieb die Kommission. Eine Sprecherin der EU-Kommission konnte auf Anfrage von Golem.de zunächst nicht mitteilen, welche EU-Länder bereits eine Widerrufmöglichkeit eingeführt haben.

Seit Einführung der digitalen Covid-Zertifikate in der EU im Juli 2021 wurden der Kommission zufolge bereits 1,7 Milliarden entsprechende Dokumente ausgestellt. "Da sie unter anderem bei Reisen innerhalb der EU Vorteile bringen, kam es bei den Zertifikaten zu vereinzelten Betrugsversuchen. Insgesamt ist die Zahl der in betrügerischer Absicht oder fälschlicherweise ausgestellten Bescheinigungen aber nach wie vor sehr gering", schrieb die Kommission.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vergangenen Jahr war im Netz beispielsweise ein gültiger Impfzertifikat auf den Namen Adolf Hitler aufgetaucht. Zwischenzeitlich waren einzelne gefälsche Zertifikate gesperrt worden, aber davon waren auch gültige Nachweise betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 28. Mär 2022 / Themenstart

Und keine Ahnung gehabt. Konntest Du die "Checksumme" der Zertifikate berechnen? Nein...

tom.stein 28. Mär 2022 / Themenstart

Ja, die Amis waren noch nie die Intelligentesten. Impfen schützt sehr vor einem schweren...

Vögelchen 27. Mär 2022 / Themenstart

Wie wahr! Und vor einem Jahr wurde noch behauptet, man könne Zertifikate widerrufen, tat...

Comicbuchverkäufer 26. Mär 2022 / Themenstart

Hoffentlich geht das schief und wir stehen dan alle "ohne" da. Wundern würde mich das nicht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /