Covpass-App: Europäisches Gateway für Impfnachweise gestartet

Die Infrastruktur für den EU-weiten Austausch digitaler Impfnachweise ist gestartet. Noch wird das System nur im Testbetrieb genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der deutsche digitale Impfnachweis aussehen.
So soll der deutsche digitale Impfnachweis aussehen. (Bild: Robert-Koch-Institut)

Die EU hat die technische Infrastruktur für den EU-weiten Austausch digitaler Impfzertifikate in Betrieb genommen. "Über dieses in nur zwei Monaten errichtete EU-Gateway können die im QR-Code der Zertifikate enthaltenen Sicherheitsfunktionen geprüft werden", teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Damit seien die technischen Vorarbeiten für den digitalen Impfnachweis auf EU-Ebene abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. (Senior)Berater (m/w/d) im Bereich Industrie 4.0 / Digitalisierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  2. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
Detailsuche

EU-Kommission, Europaparlament und Mitgliedstaaten hatten sich am 20. Mai 2021 auf den rechtlichen Rahmen für den Impfnachweis geeinigt. Eine formale Zustimmung von Parlament und Rat steht allerdings noch aus. Die Verordnung tritt am 1. Juli 2021 in Kraft. Mitgliedstaaten, die noch mehr Zeit brauchen, bis sie Zertifikate ausstellen können, wird eine Übergangsfrist von sechs Wochen eingeräumt.

Seit dem 10. Mai haben der Kommission zufolge bereits 22 Länder das Gateway erfolgreich getestet. Die sieben Mitgliedstaaten Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Kroatien, Polen und Tschechien hätten sich schon am Dienstag an das Gateway angeschlossen und damit begonnen, EU-Zertifikate auszugeben. In Deutschland wird der digitale Impfnachweis, die sogenannte Covpass-App, in verschiedenen Bundesländern bereits getestet.

Der digitale Impfnachweis per Smartphone-App soll in Deutschland noch vor den Sommerferien den Bürgern zur Verfügung stehen. Der Impfnachweis soll EU-weit gültig sein und den traditionellen Impfpass ergänzen. In Kombination mit dem Personalausweis oder Reisepass soll per App eine vollständige Coronaimpfung oder ein negativer Coronatest nachgewiesen werden können. Auch von Covid-19 genesene Personen sollen sich damit ausweisen können.

Dazu wird jeweils ein QR-Code ausgedruckt, der über die App eingelesen werden kann. Über ein Zertifikat, das auf Servern in Deutschland und über ein Gateway europaweit hinterlegt wird, soll die Authentizität des Nachweises überprüft werden können. Die Apps sollen in der Lage sein, mehrere Nachweise zu speichern und anzuzeigen, beispielsweise von Eltern für ihre Kinder.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Das EU-Gateway wurde von T-Systems und SAP entwickelt und ist im Rechenzentrum der Kommission in Luxemburg angesiedelt. Über das Gateway können die digitalen Signaturen in den QR-Codes der Zertifikate geprüft werden, ohne dass personenbezogene Daten weitergegeben oder gespeichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
Artikel
  1. Beats Studio Buds: ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro
    Beats Studio Buds
    ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro

    Die Studio Buds von Beats bieten einige Funktionen der Airpods Pro, kosten aber weniger und unterstützen Android.

  2. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

  3. Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
    Glasfaser
    Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

    Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
    Ein IMHO von Achim Sawall

lavasurf 02. Jun 2021 / Themenstart

Ja, Zitat aus der FAQ: "... Bei der Überprüfung von digitalen Impfnachweisen ist - wie...

TrollNo1 02. Jun 2021 / Themenstart

Der gelbe Impfausweis wird immer funktionieren. Der ist ein weltweit anerkanntes Dokument.

lavasurf 02. Jun 2021 / Themenstart

In einigen Impfzentren kann man mitmachen. Wenn Du einen Impftermin bei einem Imfzentrum...

TrollNo1 02. Jun 2021 / Themenstart

Die Hausärzte werden wohl dazu verdonnert. Auch sollen sie die bisher geimpften ins...

Renegade3349 02. Jun 2021 / Themenstart

So ist es (fast). Nur, dass sich das Gesundheitsamt schon nach dem Schnelltest zeitnah...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon-Geräte günstiger • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /