• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Update der Corona-Warn-App bringt freiwillige Datenspende

In der neuen Version der Corona-Warn-App besteht die freiwillige Möglichkeit, den aktuellen Status anonym an Experten zu übermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Corona-Warn-App erhält ein Update auf die Version 1.13, die unter anderem eine freiwillige Datenspende einführt. Mit dieser können Nutzer optional ihren aktuellen Status übermitteln, ohne dass Rückschlüsse auf die Person gezogen werden können, wie die Macher der App in einem Blogbeitrag schreiben.

Stellenmarkt
  1. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  2. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln

Das vom Projektteam der Deutschen Telekom und SAP veröffentlichte Update blendet nach der Installation beim Neustart der App einen entsprechenden Dialog ein. Dort können Nutzer entscheiden, ob sie die Daten weitergeben möchten oder nicht. Die Entscheidung kann in jedem Fall später in den Einstellungen geändert werden.

Bei aktivierter Datenspende übermittelt die Corona-Warn-App an Datenverarbeitungsexperten, ob eine grüne oder eine rote Kachel vorliegt - also ob der Nutzer eine niedriges oder hohes Risiko vorliegt. Da Nutzer die Möglichkeit haben, ihr Bundesland, ihren Landkreis und ihr Alter anzugeben, lassen sich möglicherweise Zusammenhänge zwischen Warnungen und lokaler Inzidenz herstellen.

Daten ermöglichen weitergehende Analysen

Die Experten können durch die Daten erkennen, ob es in bestimmten Altersgruppen mehr rote oder grüne Kacheln gibt. Die Datenspende soll helfen, die Wirksamkeit der Corona-Warn-App einschätzen und verbessern zu können. Die Daten werden im Hintergrund automatisch übermittelt, wenn Nutzer dem zugestimmt haben. Übertragungskosten entstehen dabei nicht, auch wenn Nutzer über das Mobilfunknetz im Internet eingewählt sind.

Nutzer, denen eine rote Kachel für ein erhöhtes Risiko angezeigt wird, können in der neuen Version der Corona-Warn-App zudem an einer Befragung des Robert Koch-Instituts teilnehmen. Durch sie soll die Wirksamkeit der App untersucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,29€
  3. 5,99€

smonkey 06. Mär 2021 / Themenstart

Von wievielen Fällen reden wir denn da? Ich weiß eher dass wir in Folge der der Corona Ma...

smonkey 06. Mär 2021 / Themenstart

Ich glaube nicht dass die Provider deshalb irgendwelche Preise erhöhen, insofern geht es...

Anonymouse 06. Mär 2021 / Themenstart

Also heute ist das Update bei mir verfügbar.

schnedan 05. Mär 2021 / Themenstart

dir ist aber schon klar das bereits die API von Google und Apple anonym arbeitet und die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /