Covid-19: Update der Corona-Warn-App bringt freiwillige Datenspende

In der neuen Version der Corona-Warn-App besteht die freiwillige Möglichkeit, den aktuellen Status anonym an Experten zu übermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Corona-Warn-App erhält ein Update auf die Version 1.13, die unter anderem eine freiwillige Datenspende einführt. Mit dieser können Nutzer optional ihren aktuellen Status übermitteln, ohne dass Rückschlüsse auf die Person gezogen werden können, wie die Macher der App in einem Blogbeitrag schreiben.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das vom Projektteam der Deutschen Telekom und SAP veröffentlichte Update blendet nach der Installation beim Neustart der App einen entsprechenden Dialog ein. Dort können Nutzer entscheiden, ob sie die Daten weitergeben möchten oder nicht. Die Entscheidung kann in jedem Fall später in den Einstellungen geändert werden.

Bei aktivierter Datenspende übermittelt die Corona-Warn-App an Datenverarbeitungsexperten, ob eine grüne oder eine rote Kachel vorliegt - also ob der Nutzer eine niedriges oder hohes Risiko vorliegt. Da Nutzer die Möglichkeit haben, ihr Bundesland, ihren Landkreis und ihr Alter anzugeben, lassen sich möglicherweise Zusammenhänge zwischen Warnungen und lokaler Inzidenz herstellen.

Daten ermöglichen weitergehende Analysen

Die Experten können durch die Daten erkennen, ob es in bestimmten Altersgruppen mehr rote oder grüne Kacheln gibt. Die Datenspende soll helfen, die Wirksamkeit der Corona-Warn-App einschätzen und verbessern zu können. Die Daten werden im Hintergrund automatisch übermittelt, wenn Nutzer dem zugestimmt haben. Übertragungskosten entstehen dabei nicht, auch wenn Nutzer über das Mobilfunknetz im Internet eingewählt sind.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer, denen eine rote Kachel für ein erhöhtes Risiko angezeigt wird, können in der neuen Version der Corona-Warn-App zudem an einer Befragung des Robert Koch-Instituts teilnehmen. Durch sie soll die Wirksamkeit der App untersucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 06. Mär 2021

Von wievielen Fällen reden wir denn da? Ich weiß eher dass wir in Folge der der Corona Ma...

smonkey 06. Mär 2021

Ich glaube nicht dass die Provider deshalb irgendwelche Preise erhöhen, insofern geht es...

Anonymouse 06. Mär 2021

Also heute ist das Update bei mir verfügbar.

schnedan 05. Mär 2021

dir ist aber schon klar das bereits die API von Google und Apple anonym arbeitet und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /