Covid-19: Update der Corona-Warn-App bringt freiwillige Datenspende

In der neuen Version der Corona-Warn-App besteht die freiwillige Möglichkeit, den aktuellen Status anonym an Experten zu übermitteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Corona-Warn-App erhält ein Update auf die Version 1.13, die unter anderem eine freiwillige Datenspende einführt. Mit dieser können Nutzer optional ihren aktuellen Status übermitteln, ohne dass Rückschlüsse auf die Person gezogen werden können, wie die Macher der App in einem Blogbeitrag schreiben.

Stellenmarkt
  1. System-Engineer (m/w/d) IT und Digitalisierung
    Sand- und Kiesvertrieb Freiburg i. Br. Flückiger GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Data Analytics Architect (m/f / diverse)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Das vom Projektteam der Deutschen Telekom und SAP veröffentlichte Update blendet nach der Installation beim Neustart der App einen entsprechenden Dialog ein. Dort können Nutzer entscheiden, ob sie die Daten weitergeben möchten oder nicht. Die Entscheidung kann in jedem Fall später in den Einstellungen geändert werden.

Bei aktivierter Datenspende übermittelt die Corona-Warn-App an Datenverarbeitungsexperten, ob eine grüne oder eine rote Kachel vorliegt - also ob der Nutzer eine niedriges oder hohes Risiko vorliegt. Da Nutzer die Möglichkeit haben, ihr Bundesland, ihren Landkreis und ihr Alter anzugeben, lassen sich möglicherweise Zusammenhänge zwischen Warnungen und lokaler Inzidenz herstellen.

Daten ermöglichen weitergehende Analysen

Die Experten können durch die Daten erkennen, ob es in bestimmten Altersgruppen mehr rote oder grüne Kacheln gibt. Die Datenspende soll helfen, die Wirksamkeit der Corona-Warn-App einschätzen und verbessern zu können. Die Daten werden im Hintergrund automatisch übermittelt, wenn Nutzer dem zugestimmt haben. Übertragungskosten entstehen dabei nicht, auch wenn Nutzer über das Mobilfunknetz im Internet eingewählt sind.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer, denen eine rote Kachel für ein erhöhtes Risiko angezeigt wird, können in der neuen Version der Corona-Warn-App zudem an einer Befragung des Robert Koch-Instituts teilnehmen. Durch sie soll die Wirksamkeit der App untersucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 06. Mär 2021

Von wievielen Fällen reden wir denn da? Ich weiß eher dass wir in Folge der der Corona Ma...

smonkey 06. Mär 2021

Ich glaube nicht dass die Provider deshalb irgendwelche Preise erhöhen, insofern geht es...

Anonymouse 06. Mär 2021

Also heute ist das Update bei mir verfügbar.

schnedan 05. Mär 2021

dir ist aber schon klar das bereits die API von Google und Apple anonym arbeitet und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. IT-Sicherheit mit Kali Linux - 50 Prozent Rabatt nutzen!
     
    IT-Sicherheit mit Kali Linux - 50 Prozent Rabatt nutzen!

    Die Golem Karrierewelt bietet ihren bewährten, über vierstündigen E-Learning-Kurs "IT-Sicherheitstests und Ethical Hacking mit Kali Linux" zum halben Preis an!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Neue Modelle: Skoda zieht Elektroauto-Pläne um vier Jahre vor
    Neue Modelle
    Skoda zieht Elektroauto-Pläne um vier Jahre vor

    Die VW-Tochter Skoda stellt schneller auf Elektroantrieb um als bislang geplant. Bis 2026 kommen drei neue Modelle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /