• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Tesla zeigt Beatmungsgerät-Prototyp aus Autokomponenten

Teslas Ingenieure haben ein Beatmungsgerät gebaut, bei dem viele Teile aus der Autoproduktion stammen. Der Touchscreen kommt vom Model 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Teslas Beatmungsgerät links und eine Schemazeichnung
Teslas Beatmungsgerät links und eine Schemazeichnung (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)

In einem Video zeigen Ingenieure von Tesla den Prototyp eines Beatmungsgeräts. Das Unternehmen versucht es mit möglichst vielen Teilen aus seiner Autoproduktion herzustellen, damit die Fertigung schnell anlaufen kann. Die Unterbrechung der Lieferketten sorgt für massive Probleme bei den Vorhaben anderer Anbieter, die Produktion hochzufahren.

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Tesla hat für sein Beatmungsgerät zum Beispiel den Touchscreen und Teile der Steuerung dem Model 3 entnommen. Ein Luftfedertank aus den Fahrzeugen wird als Sauerstoffmischkammer verwendet. Wie weit entfernt Tesla von einem Serienmodell ist, lässt sich nicht erkennen, aktuell spricht das Unternehmen von einem Prototyp.

Tesla ist einer von zahlreichen Autoherstellern, die Unterstützung zugesagt haben. Oftmals werden Masken gespendet, die die Unternehmen für Arbeitsschutzmaßnahmen einsetzten. Manche Unternehmen wollen aber auch bei der Produktion von Beatmungsmaschinen helfen.

Ford will beispielsweise in einem seiner Werke in Michigan zusammen mit General Electrics Healthcare in etwa 100 Tagen rund 50.000 Beatmungsgeräte für COVID-19-Patienten herstellen. Dabei wird ein von Airon entwickeltes, einfaches Beatmungsgerät nachgebaut, das bereits von der Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) zertifiziert wurde. GE Healthcare hatte die Baupläne von Airon gekauft.

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo sagte, dass die Unterbrechung der Lieferkette die größte Hürde für alle Hersteller sei. "Ihr Zeitrahmen funktioniert offen gesagt nicht für unseren unmittelbaren Höhepunkt", sagte er auf einer Pressekonferenz. "Niemand kann Ihnen jetzt in zwei Wochen ein Beatmungsgerät herstellen.".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Mandrake 08. Apr 2020

Man muss sich vorstellen auto motor sport hat einen artz gefraget welche nutzen die...

Torreto Syndrom 08. Apr 2020

Und was soll daran Marketing sein? Zeig doch mal klar auf, was an diesem Video genau...

qoetsixis 08. Apr 2020

tesla ist ein super unternehmen und elon musk weiß einfach wie man gutes marketing...

thinksimple 07. Apr 2020

Da täuscht du dich. Ich weiß sehr wohl was an einem Beatmungssystem dran ist. Und das...

burzum 07. Apr 2020

Der Hauptgrund ist das man SCHNELL, VIELE, SIMPLE Geräte braucht, die LEICHT aus...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
    Macbook Air mit Apple Silicon im Test
    Das beste Macbook braucht kein Intel

    Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
    2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
    3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

      •  /