Covid-19: Telekom liefert Corona-Testergebnis per App

Auf dem Smartphone erscheint das Testergebnis, ob Covid-19-positiv oder -negativ, wenn der Nutzer die neue Covid-19-App installiert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Covid-19-App
Covid-19-App (Bild: Deutsche Telekom)

Die Covid-19-App wurde mit Hilfe der Deutschen Telekom von BS Software Development entwickelt und ist für iOS und Android verfügbar. Die App soll es zum Start rund 20.000 Nutzern erlauben, schneller als bisher über ihr Testergebnis auf Covid-19 informiert zu werden. Bisher wurden die Patienten meist per Telefonanruf informiert, was für alle Beteiligten zeitraubend und fehleranfällig war. Nun soll der Prozess durch die App um vier bis acht Stunden beschleunigt werden.

"Die App ersetzt die zeitintensive telefonische Abfrage der Ergebnisse. Sie hilft damit sowohl Patienten als auch Ärzten und Gesundheitsämtern, die an der Belastungsgrenze und darüber hinaus arbeiten", so Mark Düsener, Gesundheitschef der Deutschen Telekom.

Der Arzt druckt bei diesem System zwei Etiketten aus - eines für das Labor, das die Analyse durchführt, das andere für den Patienten. Ein Barcode erlaubt das schnelle Einlesen der Informationen. Das Ergebnis wird anonymisiert in der Telekom Healthcare Cloud gespeichert, der Patient registriert sich mit dem Etikett in der App. Dazu wird der Barcode mit der Smartphone-Kamera gescannt - alternativ kann auch der Zifferncode eingetippt werden. Sobald das Ergebnis vorliegt, wird es in der App angezeigt.

Noch führen nicht alle Labore das System ein. Die Deutsche Telekom hat eine Liste der teilnehmenden Labore veröffentlicht.

Die Covid-19-App ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 02. Apr 2020

Screeny musste zum Screening. Wie zynisch. Viel Glück!

hans_hansen666 02. Apr 2020

Artikel lesen hilft, hier geht es nicht um eine App die erkennen soll, ob du mit Corona...

MrAndersenson 02. Apr 2020

Liste mit FakeIdentities für Alle einsehbar - könnsich gern alle runterladen oda...

MrAndersenson 02. Apr 2020

Äh, Corinna - da gibts hübsche Menschen_(affen) übrigends.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /