Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Links die Meldedaten, rechts die Vorhersage
Links die Meldedaten, rechts die Vorhersage (Bild: Screenshot von der Website des FZ Jülich)

Seit der letzten Septemberwoche ist sie für die Öffentlichkeit auf einer Webseite des Forschungszentrums Jülich einsehbar: die Fünf-Tages-Prognose für Neuinfektionen mit Covid-19, abrufbar für jeden einzelnen Landkreis der Bundesrepublik. Tagesaktuell werden die Prognosen neu berechnet. Wie aufwendig diese täglichen Berechnungen sind, wie schwierig die Modellerstellung war und welche Methoden verwendet werden, hat uns der Vorsitzende der Abteilung Neuroinformatik am Institut für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück, Gordon Pipa, erklärt. Er ist der wissenschaftliche Kopf des Vorhersageprojekts.

Ganz schön rechenintensiv

Inhalt:
  1. Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
  2. Wahrscheinlichkeiten mit Bayesschen Netzen

Die grundsätzliche Funktionsweise der Vorhersage klingt recht einfach: Aus den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) über Neuinfektionen werden mit einem wahrscheinlichkeitsgewichteten Modell der Osnabrücker Neuroinformatiker auf den Maschinen des Supercomputing Centres in Jülich (JSC) die Prognosedaten tagesaktuell berechnet. Auf den ersten Blick wirkt das eigentlich nicht sonderlich kompliziert.

Aber: "Die Ermittlung des Vorhersagehorizonts ist äußerst rechenintensiv, da wir dazu auf sehr viele Modellvariationen angewiesen sind. Daher braucht die statische Modellierung deutlich mehr Rechenzeit als Methoden, die auf einen Vorhersagehorizont verzichten", erklärt Jens Henrik Göbbert vom JSC, "normale Arbeitsplatzrechner wären damit weit überfordert."

Projektleiter Gordon Pipa konkretisiert: Allein für die Vorbereitung der Datenmodelle seien 500.000 Core-Stunden in Jülich angefallen, für die täglich berechneten Vorhersagen kämen jeden Tag noch einmal 4.000 Core-Stunden hinzu, verteilt über acht Stunden.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
Detailsuche

Gestartet wurde das Covid-19-Vorhersageprojekt im März 2020. Neben der Osnabrücker Neuroinformatik-Gruppe halfen die Experten des JSC bei der Umsetzung. Die Programme mussten für die Analyse auf den Jülicher Supercomputern vorbereitet und fit gemacht werden und auch die Adaption der Eingangsdaten war ein wichtiger Schritt - dann folgten die vorbereitenden Berechnungen.

Die Landkreise sind nicht homogen

Die Berechnung ist auch deshalb so kompliziert, weil Deutschlands Landkreise sich stark voneinander unterscheiden - nicht nur in Größe und Form, sondern auch in Dichte und Verteilung der Bevölkerung. Doch das ist nicht die einzige Schwierigkeit bei der Vorhersage, wie die Zahl der Neuinfektionen fünf Tage in der Zukunft aussehen wird: Schon die eigentlichen Eingangsdaten für die Prognose müssen von den Wissenschaftlern zunächst aufbereitet werden und stellen damit schon eine Abschätzung dar.

Golem HIGHEND

Die Zahlen des RKI geben nämlich nur an, wie viele neue Infektionen an einem Tag an das RKI gemeldet wurden, nicht jedoch, wie viele es tatsächlich gegeben hat. Die Zeit, die es braucht, damit eine Meldung über eine Infektion beim RKI landet, kann sehr stark variieren: Manche Menschen gehen früher, andere später während des Krankheitsverlaufs zum Arzt, die Labore brauchen unterschiedlich lange, um die Tests auszuwerten, und an Wochenenden geschehen die Meldungen ohnehin verzögert oder in manchen Fällen gar nicht. Deshalb setzen die Wissenschaftler ein Nowcasting genanntes Verfahren ein, also im Prinzip eine Vorhersage, wie die tatsächlichen Zahlen für den jeweiligen Tag wahrscheinlich realistischerweise sind. Ausgehend von diesen Zahlen wird dann eine Prognose erstellt - indem etwa 1.000 verschiedene Modelle durchgerechnet werden, die jeweils Wahrscheinlichkeiten für alle möglichen Verläufe ausgeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wahrscheinlichkeiten mit Bayesschen Netzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


schnedan 29. Nov 2020

a.) man nutzt eine Technik die für den Einsatzzweck nicht entwickelt und gedacht ist...

subjord 26. Nov 2020

Naja, bei Covid kann man schon ein paar Sachen vorhersagen. Zum Beispiel werden die...

thomas-anderson 23. Nov 2020

Glauben Sie, diese Geschichte ist wahr? Oder hat Ihnen das FZ Jülich einen Bären aufgebunden?

Pantsu 21. Nov 2020

Es reicht offiziell auch ein Topflappen. Hmm, warum ist dieses Virus noch da? Mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Mission USB Cable: Neues Apple-TV-Netzteil mit Akku ersetzt Stromkabel
    Mission USB Cable
    Neues Apple-TV-Netzteil mit Akku ersetzt Stromkabel

    Das Apple TV kann mit dem Mission USB Cable ohne eigenes Stromkabel betrieben werden. Im neuen Netzteil steckt ein Akku, der über USB geladen wird.

  2. DVB-T2: Telefónica will schnell an Spektrum des Antennenfernsehens
    DVB-T2
    Telefónica will schnell an Spektrum des Antennenfernsehens

    Auf der nächsten Weltfunkkonferenz sollten alle offen für Neues sein, fordert die Cheflobbyistin von Telefonica Deutschland. Was sie wirklich meint, wird in einem Positionspapier deutlicher.

  3. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Gaming-Monitore mit bis zu 400€ Rabatt • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /