Covid 19: Smartphone-Produktion wegen Corona stark gesunken

2021 erwarten Marktforscher einen generellen Aufschwung im Smartphone-Markt, für Huawei könnte es aber schlecht aussehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Huawei soll 2021 kein gutes Jahr werden - im Bild das P40 Pro.
Für Huawei soll 2021 kein gutes Jahr werden - im Bild das P40 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Marktforschungsinstitut Trendforce hat in einer Analyse festgestellt, dass die globale Produktion von Smartphones 2020 auf 1,25 Milliarden Geräte gesunken ist. Das sind elf Prozent weniger als noch 2019, als knapp 1,4 Milliarden Geräte hergestellt wurden.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst Sales & Purchasing (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
Detailsuche

Bereits von 2018 auf 2019 ist die Produktion von Smartphones gesunken, allerdings nicht in so starkem Ausmaß. Die Marktforscher machen die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen in der Produktion wie auch im Einzelhandel für den Absturz verantwortlich. Die erfolgreichsten Smartphone-Produzenten 2020 waren, in absteigender Reihenfolge, Samsung, Apple, Huawei, Xiaomi, Oppo und Vivo.

Für das Jahr 2021 rechnet Trendforce mit einer Erholung des Marktes. Die Prognose der weltweiten Produktion soll mit 1,36 Milliarden nur knapp unter dem Ergebnis des Jahres 2019 liegen. Verglichen mit dem Jahr 2020 entspräche dies einer Steigerung von neun Prozent, es wäre zudem die erste Steigerung im Smartphone-Markt seit 2017.

Huawei soll es 2021 schwer haben

Für Samsung, Apple, Xiaomi, Oppo und Vivo erwartet Trendforce Steigerungen der Produktion, Huaweis Aussichten sehen die Marktforscher hingegen negativ. Gründe dafür sind das Handelsembargo der USA, dessen Abschaffung alles andere als sicher ist, sowie der Produktionseinbruch durch den Verkauf der Tochtermarke Honor. Stattdessen erwartet Trendforce, dass der Hersteller Transsion in die Top 6 aufsteigt und Huawei auf Rang 7 rutscht.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für 2021 erwarten die Marktforscher zudem eine verstärkte Produktion von 5G-Smartphones, was vor allem am chinesischen Markt liegen soll. Der weltweite Anteil an 5G-fähigen Smartphones soll von aktuell 19 Prozent auf 37 Prozent steigen, 60 Prozent der Geräte sollen in China vertreten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 06. Jan 2021

Dann hat sich das geändert - im Frühjahr, als viele gleichzeitig mit dem Homeoffice...

AlexanderSchork 05. Jan 2021

Also wenn man die Marken OnePlus, Oppo, Vivo, Realme zusammenrechnet, kommen sie auf ca...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Mikrocontroller sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Arm Cortex-M0+ sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit Strom.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Attentat von Buffalo: Inlandsterrorist wohl auf Discord und 4chan radikalisiert
    Attentat von Buffalo
    "Inlandsterrorist" wohl auf Discord und 4chan radikalisiert

    Der Attentäter von Buffalo, ein 18-jähriger Weißer, hat seinen Anschlag auf Schwarze live im Internet gestreamt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /