• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus

Das Coronavirus hat besonders in China zu vorübergehenden Fabrikschließungen und einem wirtschaftlichen Stillstand geführt. Das hat sich besonders auf Smartphone-Hersteller und ihre Zulieferer ausgewirkt: Analysten rechnen mit einem merklichen Markteinbruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Produktionsengpässe treffen alle großen Hersteller, darunter Apple.
Die Produktionsengpässe treffen alle großen Hersteller, darunter Apple. (Bild: NICOLAS ASFOURI/AFP via Getty Images)

Das Marktanalyseunternehmen IDC hat eine negative Prognose für die Entwicklung des Smartphone-Marktes im Jahr 2020 veröffentlicht. Demnach soll der Markt für Smartphones in diesem Jahr um 2,3 Prozent schrumpfen. Grund dafür ist die Verbreitung des Coronavirus, das in China Anfang des Jahres zu einem wirtschaftlichen Stillstand geführt hat.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  2. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Aufgrund der Ansteckungsgefahr hatten die chinesischen Behörden die Ferien zum chinesischen Neujahrsfest verlängert, Fabriken und Geschäfte wurden vorübergehend geschlossen. Entsprechend stand auch die Produktion von Smartphones und anderen elektronischen Geräten still, was im Grunde alle Smartphone-Hersteller und deren Zulieferer traf.

Dieser Produktionsstopp soll sich besonders stark in der ersten Jahreshälfte auf die weltweiten Verkaufszahlen auswirken: IDC rechnet mit einem Rückgang der Verkäufe um 10,6 Prozent, verglichen mit den Absätzen im ersten Halbjahr 2019. Erst ab dem dritten Quartal soll sich die Situation wieder entspannen. Apple beispielsweise veröffentlichte bereits eine Korrektur seiner Umsatzprognose aufgrund des Coronavirus.

Frühere Prognose von IDC ging noch von einem Wachstum aus

IDC hatte bereits eine Prognose für 2020 gegeben, wonach das Unternehmen noch von einem Wachstum von 1,5 Prozent verglichen mit dem Jahr 2019 ausgegangen war. Der Zeitraum der Datengrundlage für diese Prognose lag allerdings zwischen dem dritten Quartal 2019 und November 2019. Die korrigierte Prognose von -2,3 Prozent bezieht sich auf den Zeitraum vom vierten Quartal 2019 bis Februar 2020, in dem die Auswirkungen des Coronavirus bereits absehbar waren.

Im Laufe der zweiten Jahreshälfte soll das Geschäft wieder anziehen; IDC erwartet einen Rückgang der Coronavirus-Fälle und eine entsprechende Entspannung der Situation in China. Beim Aufschwung helfen sollen zudem die steigende Verbreitung von 5G sowie die entsprechende weltweite Nachfrage nach Smartphones, die den schnellen Netzwerkstandard unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

bombinho 29. Feb 2020

Die Handelsaffaire USA-(Huawei)-China hat keine Auswirkungen, es war der Virus! Okay, an...

jimbokork 29. Feb 2020

nicht mehr günstiger, oder meinst du der fleishproduzent hier wird wieder günstiger blos...

luzipha 28. Feb 2020

Und Echsenmenschen!!!!!! *keuch*


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /