• IT-Karriere:
  • Services:

Covid-19: Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus

Das Coronavirus hat besonders in China zu vorübergehenden Fabrikschließungen und einem wirtschaftlichen Stillstand geführt. Das hat sich besonders auf Smartphone-Hersteller und ihre Zulieferer ausgewirkt: Analysten rechnen mit einem merklichen Markteinbruch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Produktionsengpässe treffen alle großen Hersteller, darunter Apple.
Die Produktionsengpässe treffen alle großen Hersteller, darunter Apple. (Bild: NICOLAS ASFOURI/AFP via Getty Images)

Das Marktanalyseunternehmen IDC hat eine negative Prognose für die Entwicklung des Smartphone-Marktes im Jahr 2020 veröffentlicht. Demnach soll der Markt für Smartphones in diesem Jahr um 2,3 Prozent schrumpfen. Grund dafür ist die Verbreitung des Coronavirus, das in China Anfang des Jahres zu einem wirtschaftlichen Stillstand geführt hat.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Deloitte, Leipzig

Aufgrund der Ansteckungsgefahr hatten die chinesischen Behörden die Ferien zum chinesischen Neujahrsfest verlängert, Fabriken und Geschäfte wurden vorübergehend geschlossen. Entsprechend stand auch die Produktion von Smartphones und anderen elektronischen Geräten still, was im Grunde alle Smartphone-Hersteller und deren Zulieferer traf.

Dieser Produktionsstopp soll sich besonders stark in der ersten Jahreshälfte auf die weltweiten Verkaufszahlen auswirken: IDC rechnet mit einem Rückgang der Verkäufe um 10,6 Prozent, verglichen mit den Absätzen im ersten Halbjahr 2019. Erst ab dem dritten Quartal soll sich die Situation wieder entspannen. Apple beispielsweise veröffentlichte bereits eine Korrektur seiner Umsatzprognose aufgrund des Coronavirus.

Frühere Prognose von IDC ging noch von einem Wachstum aus

IDC hatte bereits eine Prognose für 2020 gegeben, wonach das Unternehmen noch von einem Wachstum von 1,5 Prozent verglichen mit dem Jahr 2019 ausgegangen war. Der Zeitraum der Datengrundlage für diese Prognose lag allerdings zwischen dem dritten Quartal 2019 und November 2019. Die korrigierte Prognose von -2,3 Prozent bezieht sich auf den Zeitraum vom vierten Quartal 2019 bis Februar 2020, in dem die Auswirkungen des Coronavirus bereits absehbar waren.

Im Laufe der zweiten Jahreshälfte soll das Geschäft wieder anziehen; IDC erwartet einen Rückgang der Coronavirus-Fälle und eine entsprechende Entspannung der Situation in China. Beim Aufschwung helfen sollen zudem die steigende Verbreitung von 5G sowie die entsprechende weltweite Nachfrage nach Smartphones, die den schnellen Netzwerkstandard unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bombinho 29. Feb 2020 / Themenstart

Die Handelsaffaire USA-(Huawei)-China hat keine Auswirkungen, es war der Virus! Okay, an...

jimbokork 29. Feb 2020 / Themenstart

nicht mehr günstiger, oder meinst du der fleishproduzent hier wird wieder günstiger blos...

luzipha 28. Feb 2020 / Themenstart

Und Echsenmenschen!!!!!! *keuch*

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /