Covid-19: Sensible Daten bei Big-Data-Unternehmen

Großbritannien lässt sich in der Coronakrise von Palantir unterstützen. Laut Guardian werden dafür mehr Daten verarbeitet als zuvor bekannt.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Wann wird wieder normales Leben in die Straßen einziehen?
Wann wird wieder normales Leben in die Straßen einziehen? (Bild: 2396521/Pixabay)

Großbritannien setzte im Kampf gegen das neue Coronavirus lange auf Herdenimmunität, schwenkte dann aber um und setzte wie in anderen Staaten auch zahlreiche Beschränkungen des öffentlichen Lebens um. Kurz darauf gab der staatliche Gesundheitsdienst NHS Ende März bekannt, dass der Inselstaat auch auf die Hilfe des umstrittenen Big-Data-Unternehmens Palantir zurückgreifen will, um Daten über das Infektionsgeschehen und die Kapazitäten des Gesundheitssystems zu modellieren. Laut einem Bericht des Guardian vom Montag sollen in diesem System eine große Menge vertraulicher Patientendaten zusammenkommen.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Für den Covid-19 Datastore würden auch personenbezogene Daten wie Testergebnisse, klinische Informationen über Intensivpatienten und Inhalte von Anrufen bei der NHS-Hotline 111 verarbeitet. Diese Daten seien zwar anonymisiert, enthielten aber etwa bei den Anrufinformationen zusätzliche Daten wie die Postleitzahl, Symptome und das Geschlecht der Anrufer. Laut einem Sprecher für die Digitalisierungseinheit des NHS ist es den beteiligten Firmen nicht erlaubt, diese Daten für eigene Zwecke zu nutzen oder zu teilen.

Durch die Datensammlung sollen Entscheidungsträger eine bessere Lageübersicht bekommen und etwa auf einen Blick sehen können, wie viele Intensivbetten und Beatmungsgeräte wo verfügbar sind.

Schon zu Beginn waren Datenschützer skeptisch bei Kooperationen von Regierungen mit Unternehmen wie der US-Datenfirma Palantir. "Ich hasse es, in einer Zeit wie dieser zynisch zu sein, aber ich vermute, dass es hier eher um die Aufbesserung des eigenen Rufs geht als um einen altruistischen Versuch, den Dingen auf der Grundlage der Ratschläge von Gesundheitsexperten zu helfen", sagte etwa Edin Omanovic von Privacy International.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele befürchten auch, dass derzeit aufgebaute Monitoring- und Überwachungskapazitäten auch über die Coronakrise hinaus benutzt werden könnten. Der NHS will den Datastore in Großbritannien nach der Pandemie wieder schließen. Die Behörde hofft jedoch gleichzeitig, nach der Krise die Erkenntnisse, die man von den Technologiepartnern gelernt habe, nutzen zu können, "um besser bei der datenschutzfreundlichen Datensammlung, -aggregation und -analyse zu werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /